Alle Artikel mit dem Schlagwort: Peter Voth

Änderung beim Timotheus Magazin

2010 hat Peter Voth mit eini­gen ande­ren Chris­ten aus Düren das Timo­theus Maga­zin gestar­tet. Die ers­te Aus­ga­be war rein online erschie­nen und fand bei Hans-Wer­­ner Dep­pe, dem Ver­lags­lei­ter des Beta­ni­en Ver­lags, so viel Gefal­len, dass das Maga­zin ab der 2. Aus­ga­be als gedruck­tes Heft im Ver­lag erschien. Mit der 29. Aus­ga­be endet nach 7 Jah­ren eine Ära und über­gibt die Grün­der­re­dak­ti­on um Peter Voth das Maga­zin voll­stän­dig in die Hän­de des Beta­ni­en Ver­lags. So heißt es in der Aus­ga­be 29: Sie­ben Jah­re lang wur­de das Timo­theus Maga­zin nun von einem Team aus Düren „gemacht“ – und das auf fast gänz­lich ehren­amt­li­cher, unent­gelt­li­cher Basis. Wir als Beta­ni­en Ver­lag in August­dorf haben in die­sen Jah­ren sozu­sa­gen ein druck­fer­ti­ges Pro­dukt bekom­men, das wir nur noch dru­cken und ver­trei­ben brauch­ten. Für die­se unzäh­li­gen Stun­den an müh­sa­mer Arbeit und treu­em Dienst für den Herrn kön­nen wir den Geschwis­tern aus Düren nicht ansatz­wei­se genug dan­ken: Peter Voth: Er hat die Haupt­last der Arbeit getra­gen: nicht nur ein her­vor­ra­gen­des, akri­bi­sches und ein­zig­ar­tig rich­tungs­wei­sen­des Design des Maga­zins, das ihm eine ganz beson­de­re und attrak­ti­ve Note …

Magazine: Timotheus 1/2015

Heu­te möch­te ich (zuge­ge­be­ner­ma­ßen etwas spät) über die aktu­el­le Aus­ga­be des Timo­­theus-Maga­­zins schrei­ben. Wer dach­te, über Geld spre­che man nicht, wird mit der aktu­el­len Aus­ga­be eines Bes­se­ren belehrt! Ich muss vor­weg zuge­ben, dass ich zu Beginn die­sem Maga­zin kri­tisch gegen­über­stand, da ich einen hyper­cal­vi­nis­ti­schen Inhalt ver­mu­tet habe. Zumin­dest in den letz­ten Aus­ga­ben war davon nichts zu bemer­ken. Natür­lich bin ich nicht in allen Ein­zel­hei­ten mit den Autoren und Her­aus­ge­bern ein­ver­stan­den, aber die ein­ge­schla­ge­ne Rich­tung kann ich nur gut hei­ßen. Kurz zum Design: Ich weiß, dass die meis­ten das Design des Maga­zins als beson­ders gelun­gen emp­fin­den, und man wird zuge­ben müs­sen, dass es auf jeden Fall modern ist. Zudem ist das Design der Hef­te auf jeden Fall bes­ser als das vie­ler ande­rer Zeit­schrif­ten. Den­noch muss ich per­sön­lich zuge­ben, dass ich die eine Sei­te Platz ein­neh­men­den Abbil­dun­gen als zu groß emp­fin­de und irgend­wie auch zu grell. Aber was ers­tens und zwei­tens und drit­tens zählt ist immer der Inhalt!

Das Timotheus-Magazin

Als ich das ers­te Mal vom Timo­­theus-Maga­­zin hör­te, fand ich die Namens­ge­bung ein­präg­sam und tref­fend. Wahr­schein­lich sahen sich die Grün­der selbst als „Timo­theus­se“, die von Pau­lus ler­nen woll­ten. Wer das Maga­zin von Anfang an liest, wird fest­ge­stellt haben, dass Chris­ten dar­an arbei­ten, die sich selbst als Schü­ler sehen. Sie wol­len von der Bibel und ver­schie­de­nen christ­li­chen Vor­bil­dern ler­nen. Und weil sie Ler­nen­de sind, soll­ten die Leser der Zeit­schrift Geduld mit ihnen haben und Nach­sicht üben. Hal­ten wir uns dabei an fol­gen­de Wor­te von Pau­lus: Nie­mand ver­ach­te dich wegen dei­ner Jugend, son­dern sei den Gläu­bi­gen ein Vor­bild im Wort, im Wan­del, in der Lie­be, im Geist, im Glau­ben, in der Keusch­heit! (1Tim 4,12) Ver­ach­tung wird das Timo­­theus-Maga­­zin wahr­schein­lich sel­ten erlebt haben. Beach­tung hat es aller­dings von ver­schie­den Blog­gern bereits bekom­men. Dar­über freue ich mich. Denn wer ist‚s, der den Tag gerin­ger Anfän­ge ver­ach­tet? (Sach 4,10) Der Name Timo­theus bedeu­tet „einer, der Gott ehrt“. Wenn die­se Bedeu­tung das Mot­to der Zeit­schrift ist und bleibt, wird Gott sich dazu beken­nen und die­se Arbeit seg­nen. Eure Arbeit war bis­her nicht ver­ge­bens, auch …

Peter Voth — Redakteur vom Timotheus Magazin im Gespräch

Im Okto­ber 2010 als rei­nes Online-Maga­­zin gestar­tet und schon die zwei­te Aus­gabe als Print­ma­ga­zin im Beta­nien Ver­lag. Wor­um geht´s? Es geht um Timo­theus, das bibel­treue Maga­zin für jun­ge Chris­ten. Peter Voth als Timo­­theus-Redak­­teur und Crea­ti­ve Direc­tor stand uns Rede und Ant­wort. NIMM UND LIES: Peter, ihr habt vor einem Jahr ein neu­es Maga­zin für jun­ge Chris­ten auf den Markt gebracht. Wer seid ihr und wie ent­stand das Timo­theus Maga­zin? Peter Voth: Wir sind vier jun­ge Män­ner zwi­schen zwan­zig und drei­ßig Jah­ren. Nach ca. einem Jahr als Bibel­kreis ent­stand die Idee ein Maga­zin für jun­ge Chris­ten zu gestal­ten. Unser Antrieb war nie, die christ­li­che Maga­zin­land­schaft auf­zu­mi­schen und alles bes­ser zu machen. Die Grund­idee war ein­fach, dass wir Theo­lo­gie lieb­ten und die­se in Text­form fas­sen woll­ten. Als glü­hen­de Ver­fech­ter der Aus­le­gungs­pre­digt war auch klar dass wir aus­le­gen­de Arti­kel machen woll­ten. Der Grund­satz von Timo­theus war von Anfang an: „Was sagt die Bibel?“. Außer­dem woll­ten wir alle Res­sour­cen kos­ten­los anbieten.

Timotheus will es wissen

Das bibel­treue Maga­zin für jun­ge Chris­ten möch­te sich wei­ter­ent­wi­ckeln und bit­tet um Eure Teil­nah­me. Damit wir uns als Maga­zin wei­ter ver­bes­sern und unse­re Schwä­chen bes­ser aus­mer­zen kön­nen, brau­chen wir dei­ne Hil­fe. Zu die­sem Zweck haben wir einen klei­nen Fra­ge­bo­gen mit 10 Fra­gen erstellt. Wir wären sehr erfreut, wenn du die Fra­gen gewis­sen­haft beant­wor­ten und am bes­ten noch begrün­den wür­dest (unter jeder Fra­ge gibt es ein Feld zum kom­men­tie­ren). Die Umfra­ge ist anonym. Wenn du noch mehr Feed­back zum Maga­zin los­wer­den willst, dann tue das bit­te über das Kon­takt­for­mu­lar. Vie­len Dank fürs mit­ma­chen! Timotheus-Redaktion

Blognews 18/05/2011

Inspi­riert durch Peter Voths Blog­me­nü auf Refor­ma­to­risch heu­te möch­te ich auf eini­ge inter­es­san­te Neu­ig­kei­ten rund um christ­li­che Medi­en hin­wei­sen. Neu auf Face­book — Für alle die sich bei Face­book tum­meln und Bücher lie­ben macht der Mai vie­les neu. Und in die­sem Mai haben sich bereits drei christ­li­che Ver­la­ge auf Face­book nie­der­ge­las­sen. Die Christ­li­che Lite­ra­­tur-Ver­­­brei­­tung (CLV), der neu gegrün­de­te BOAS-Ver­­lag und die Christ­li­che Schrif­ten­ver­brei­tung (CSV). Schon etwas frü­her haben sich der Beta­ni­en Ver­lag, der 3L Ver­lag und Christ­li­che­Books auf Face­book ein­ge­rich­tet. Per „Gefällt mir“ auf dem Lau­fen­den blei­ben. Got­tes Lie­be und ewi­ge Ver­damm­nis — Es ist erschre­ckend, wie unkri­tisch Rob Bells neue Erkennt­nis­se in der brei­ten evan­ge­li­ka­len Öffent­lich­keit (und auf vie­len Blogs) über­nom­men wer­den. Im aktu­el­len News­let­ter Nr. 113 vom Beta­ni­en Ver­lag eine kur­ze Zusam­men­fas­sung über den Hype um Rob Bell. Neu: Timo­­theus-New­s­­le­t­­ter — Ab sofort ver­sorgt der Timo­­theus-New­s­­le­t­­ter Inter­es­sier­te mit Infos und Updates rund um das Timo­theus Magazin.

Timotheus Magazin

Christ­li­che Zeit­schrif­ten haben es zumin­dest in den USA seit Beginn der Finanz­kri­se beson­ders schwer. Das füh­ren­de Zeit­schrif­ten­haus Chris­tia­ni­ty Today muss­te gleich meh­re­re Zeit­schrif­ten ein­stel­len. Ganz anders scheint es im deutsch­spra­chi­gem Raum aus­zu­se­hen. Hier gab es in den ver­gan­ge­nen Jah­ren eine Fül­le an neu­en Zeit­schrif­ten. Fas­zi­na­ti­on Bibel, Lebens­lust, respect – alles neue Maga­zi­ne die um Leser und vor allem Abon­nen­ten wer­ben. Als jun­ger Mensch sucht man natür­lich nach etwas ganz Spe­zi­el­lem. Ein paar Zeit­schrif­ten gibt es schon auf dem christ­li­chen Markt. Die moder­ne­van­ge­li­ka­le „dran“ und gleich drei Zeit­schrif­ten aus dem Umfeld der Brü­der­ge­mein­den: „komm!“, „fol­ge mir nach“ und „fest und treu“.