Alle Artikel mit dem Schlagwort: John MacArthur

Biblische Lehre systematisch auf den Punkt gebracht

In Zukunft wol­len wir hier auf NIMM-LIES auch regel­mä­ßig auf Rezen­sio­nen von lesendglauben.de ver­wei­sen. Heu­te fan­ge ich mit Hen­rik Mohns Rezen­si­on über die vor kur­zem erschie­ne­ne Dog­ma­tik von MacAr­thur und May­hue an: „1360 Sei­ten, knapp 3.000g und die theo­lo­gi­sche Erkennt­nis aus über fünf Jahr­zehn­ten der Aus­le­gung und Erfor­schung der Hei­li­gen Schrift. John MacAr­thur und Richard May­hue legen mit „Bibli­sche Leh­re“ einen theo­lo­gi­schen Mei­len­stein in der deut­schen Theo­lo­gie­ge­schich­te. Der Grund dafür ist recht ein­fach: Es gibt nicht vie­le sys­te­ma­ti­sche Theo­lo­gien auf Deutsch, die von einem kom­pro­miss­lo­sen Bibel­glau­ben und Ver­trau­en in Got­tes Wort ver­fasst sind. Wer „Bibli­sche Leh­re“ auf sei­nem Tisch abge­legt hat, kommt aus dem Stau­nen vor­erst nicht her­aus. Das liegt nicht an Wucht und Grö­ße des Wer­kes, son­dern viel­mehr dar­an, dass hier ein „Opus vor­liegt, das ein drin­gend benö­tig­tes Gegen­mit­tel zu einem post­mo­der­nen ver­un­si­cher­ten Neo­evan­ge­li­ka­lis­mus dar­stellt“, so Pas­tor Wolfang Nest­vo­gel. Zunächst sei­en die fünf Aus­le­gungs­prin­zi­pi­en genannt, die die Autoren in ihrer Erklä­rung bibli­scher Offen­ba­rung und Leh­re lei­te­ten, denn ihre Über­zeu­gung ist „ein uner­schüt­ter­li­ches Ver­trau­en auf Got­tes irr­tums­lo­ses und unfehl­ba­res Wort“. Des­halb fol­gen sie dem: ·       Lite­ral­prin­zip, das die Bibel in …

Hinweis: Gnade für dich

Ganz frisch auf deutsch ist ein kur­zes evan­ge­lis­ti­sches Büch­lein von John MacAr­thur auf­ge­legt wor­den: Gna­de für dich erklärt anhand der Geschich­te vom ver­lo­re­nen Sohn (Lk. 15,11−32) das Evan­ge­li­um. MacAr­thur gelingt es in Kür­ze auf­zu­zei­gen, wie unver­schämt Sün­de ist, ohne den Kon­text des Gesche­hens und der Situa­ti­on von Chris­tus zu ver­lie­ren: „Um das Gleich­nis jedoch rich­tig zu ver­ste­hen, müs­sen wir es mit den Augen eines Men­schen in der Kul­tur des Juden­tums des ers­ten Jahr­hun­derts sehen. In einem sol­chen Umfeld war die Idee, dass Gott reui­gen Sün­dern (ein­schließ­lich der schlimms­ten von ihnen) unein­ge­schränkt ent­ge­gen­kommt und ihnen ver­gibt, ein scho­ckie­ren­des und revo­lu­tio­nä­res Konzept.Kaum einer in die­ser Gesell­schaft konn­te sich Gott als einen sol­chen vor­stel­len, der Sei­ne Hand Sün­dern aus­streckt.“ „Ein sol­cher Aus­fall an Dreis­tig­keit hät­te in jener Kul­tur zumin­dest einen kräf­ti­gen Schlag über das Gesicht als nor­ma­le Reak­ti­on des Vaters bedeu­tet. Das wäre übli­cher­wei­se in aller Öffent­lich­keit gemacht wor­den, um den Sohn zu beschä­men, der sei­nem Vater eine sol­che Ver­ach­tung erwie­sen hat­te. Somit konn­te ein Sohn, der sich der Ent­eh­rung sei­nes Vaters in die­sem Schwe­re­grad schul­dig gemacht hatte, …

Gefunden: Gottes Wille

Was ist Got­tes Wil­le für mein Leben? Was ist sein Plan für mein Leben und wie fin­de ich das her­aus? Wen will er dass ich hei­ra­te? In wel­che Gemein­de will Gott dass ich gehe? Wel­che Aus­bil­dung? Ist es sein Wil­le dass ich in die Mis­si­on gehe? Ist es sein Wil­le dass ich die Gemein­de ver­las­se? Ist es sein Wil­le dass ich die­ses oder jenes Auto kau­fe? Was ist Got­tes Wil­le? Oder haben wir viel­leicht sogar Frei­hei­ten bezüg­lich unse­rer Ent­schei­dun­gen? „In der Fra­ge nach dem Wil­len Got­tes, sind wir schlim­mer als jeder Cha­ris­ma­ti­ker“, sag­te jemand zu mir. Ich muss­te kurz dar­über nach­den­ken und konn­te dem dann nur zustim­men. Wir mögen die Cha­ris­ma­ti­ker kri­ti­sie­ren von ihrer Ein­stel­lung und ihrer Leh­re, aber in die­sem Punkt, sind wir meis­tens schlim­mer als sie. Ist es nicht so, dass wir mit die­sem „Ich will Got­tes Wil­len für mein Leben erken­nen“, nur from­mes daher plap­pern, um ande­ren sehr geist­lich zu erschei­nen damit sie den­ken „man ist der geist­lich, man ist der fromm“? Frag doch mal so jeman­den wie der das denn erkennen …

Hirtenkonferenz 2016 in Wittenberg

Das The­ma der dies­jäh­ri­gen Hir­ten­kon­fe­renz vom EBTC wird sehr span­nend, vor allem auch mit den leben­di­gen Pre­di­gern die dort sein wer­den. Wer das Buch „Die Kraft des Evan­ge­li­ums“ von Paul Was­her kennt, weiß schon unge­fähr, was er sich in etwa vor­stel­len kann. Ich kann die­se Kon­fe­ren­zen nur wärms­tens emp­feh­len. Außer­dem kann der Kon­fe­renz per Live­stream gefolgt wer­den. Zur Anmel­dung. Und der Link zur Website.

Warum es vielen schwer fällt, Bücher zu lesen

Wel­che Rol­le hoch­wer­ti­ge Bücher in unse­rem Leben spie­len, ist abso­lut von ent­schei­den­der Bedeu­tung. War­um fällt es dann so vie­len Chris­ten schwer, sich mit Büchern zu beschäf­ti­gen? A. W. Tozer sag­te ein­mal: „Um ein her­vor­ra­gen­des geist­li­ches Buch zu genie­ßen, muss man sich in einem Maße Gott hin­ge­ben und von der Welt lösen, wie es nur weni­ge Chris­ten von heu­te besit­zen.“ Es for­dert zwar fes­te Ent­schlos­sen­heit, durch Bücher neue Gewohn­hei­ten zu ent­wi­ckeln und das Den­ken neu aus­zu­rich­ten, doch weit grö­ßer ist der Lohn, den Sie sehen wer­den, wenn sich Ihre Denk­wei­se ändert und Sie geist­lich wach­sen. Wenn es dar­um geht, wie wir unse­re Frei­zeit nut­zen, erlau­ben wir dann der Welt, uns nach ihrem Bild zu for­men? Was kön­nen wir heut­zu­ta­ge tun um das zu ändern? John MacAr­thur in John MacAr­thur — Dienst am Wort und Evan­ge­li­um, S. 240 – 241

Iain H. Murray: John MacArthur

Seit über 40 Jah­ren dient John MacAr­thur als Pas­tor in der Grace Com­mu­ni­ty Church in Kali­for­ni­en und ist durch sei­ne schrift­aus­le­gen­den Pre­dig­ten weit über die Ver­ei­nig­ten Staa­ten bekannt gewor­den. Ich weiß nicht mehr, wel­ches Buch ich von ihm als ers­tes gele­sen habe. Sicher ist, dass es in den ver­gan­ge­nen Jah­ren immer mehr gewor­den sind. Es bedarf nicht wenig Fleiß, Bestän­dig­keit und noch mehr Gna­de, über Jahr­zehn­te hin­weg einer Gemein­de treu zu die­nen und nicht schon in jun­gen Jah­ren den Dienst des Pre­di­gers auf­zu­ge­ben und eine viel­ver­spre­chen­de Kar­rie­re als Pro­fi­sport­ler zu begin­nen. Erst ein schwe­rer Auto­un­fall ver­an­lasst den jun­gen John sein Leben Chris­tus zu wei­hen und dass zu tun, „was er von mir will, näm­lich sein Wort zu ver­kün­di­gen.“ Die fol­gen­den Jahr­zehn­te als Hir­te der Gemein­de ver­lau­fen mit Höhen und Tie­fen, im Ver­gleich mit ande­ren Die­nern Got­tes aber eher gleich­mä­ßig. Immer wie­der fällt MacAr­thur dadurch auf, dass er sich – oft erst nach abwar­ten­dem Zögern – gegen Ent­wick­lun­gen in der christ­li­chen, evan­ge­li­ka­len Welt aus­spricht. Damit macht er sich nicht nur Freun­de und ihm wird man­geln­de Demut vorgeworfen.

John MacArthur: Sklave Christi

Es kann nicht oft gesche­hen, dass eine Wahr­heit des Evan­ge­li­ums über Jahr­hun­der­te hin­weg für nahe­zu die gesam­te Chris­ten­heit ver­bor­gen und ver­schüt­tet bleibt. Offen­bar geschieht es aber doch manch­mal, dass ein­zel­ne Facet­ten des Evan­ge­li­ums fast ver­lo­ren und ver­ges­sen wer­den, und dann erst wie­der aus­ge­gra­ben und frei­ge­legt wer­den müs­sen. Im Früh­ling 2007 erkann­te John MacAr­thur erst­mals, dass in fast allen rele­van­ten eng­li­schen Über­set­zun­gen das grie­chi­sche Wort für Skla­ve dou­lus falsch über­setzt wur­de. Statt dou­lus mit „Skla­ve“ zu über­set­zen, tauch­te fast durch­ge­hend das Wort Die­ner (oder Knecht) auf. Die­se Ent­de­ckung eröff­net der Autor in dem Buch mit dem wenig schmei­chel­haf­ten Titel „Skla­ve Chris­ti“. Dabei man­gelt die­se Sicht der Din­ge nicht wenig. Das Den­ken der zumin­dest west­li­chen Chris­ten ist geprägt von der Wahr­heit, dass Gott ein Gott der Lie­be ist. Gott ist unser lie­ben­der Vater. Wir Chris­ten sind sei­ne Kin­der. Er liebt uns und lies des­halb sei­nen Sohn ster­ben, damit wir Leben haben. Manch­mal geht die Vor­stel­lung hier noch wei­ter und Pre­di­ger ver­kün­di­gen, dass Gott einen „wun­der­vol­len Plan“ mit jedem Chris­ten hat. Die­se Gedan­ken sind im begrenz­ten Maße richtig. …

Ausgewählte Neuerscheinungen 2012

In den ver­gan­ge­nen Wochen habe ich eine Men­ge Kata­lo­ge gewälzt. Sowohl digi­ta­le als auch tra­di­tio­nel­le — aus Papier und Dru­cker­schwär­ze. Min­des­tens eine Fest­stel­lung habe ich dabei gemacht. Die­ses Jahr wird es nicht weni­ger Neu­erschei­nun­gen geben. Und das liegt sicher auch an der wach­sen­den Zahl christ­li­cher Vela­ge. Ich habe eini­ge für mich beson­ders inter­es­san­te Neu­erschei­nun­gen aus­ge­wählt um sie hier vor­zu­stel­len. Die Beschrei­bun­gen geben jeweils den Ver­lags­text wider. Teil­wei­se gibt es noch kei­ne Vor­­­schau-Cover. In die­sem Fall ist das Cover des Ori­gi­nals abge­bil­det. Die Ryrie-Stu­­di­en­­bi­­bel In den USA mit über 2 Mil­lio­nen ver­kauf­ten Exem­pla­ren ein gro­ßer Erfolg — jetzt gibt es sie auch mit einer deut­schen Bibel­über­set­zung: Die Stu­di­en­bi­bel von Charles C. Ryrie mit dem Text der Elber­fel­der Bibel. — 10.000 Erklä­rungs­tex­te zu ein­zel­nen Bibel­pas­sa­gen — Inte­grier­te Schau­bil­der, Tabel­len und Zeit­leis­ten — Ein­füh­rungs­tex­te zu den bibli­schen Büchern mit aus­führ­li­chen Text­glie­de­run­gen — Bibel­le­se­plan — Sys­te­ma­ti­sche und leicht zugäng­li­che Über­blicks­tex­te zu den wich­tigs­ten Leh­ren der Bibel Eine Stu­di­en­bi­bel, die einer­seits für jeder­mann leicht zugäng­lich ist, ande­rer­seits für ein gan­zes Leben lang Infor­ma­tio­nen bie­tet. Ver­lag: SCM R.Brockhaus/CV Dil­len­burg — Sei­ten: ca. 2700 — Preis: 59,90 EUR — Erscheint vor­aus­sicht­lich: Mai 2012 John MacAr­thur — Ser­vant of the Word and Flock (Ori­gi­nal­ti­tel) Through more than for­ty years, …

Einmaliges Angebot: Englische Bücher von John MacArthur

Das muss ich heu­te noch unbe­dingt los wer­den: Grace To You bie­tet noch bis zum 4. Dezem­ber 2011 (also mor­gen Nacht, Paci­fic Stan­dard Time = ‑9 Stun­den) einen Rabatt von 20% auf ganz vie­le eng­li­sche und spa­ni­sche Bücher, Bibeln und ande­re Medi­en von John MacAr­thur. Der Ver­sand nach Deutschland/Europa beträgt umge­rech­net ca. 4,50 Euro. Die Prei­se sind zum Teil deut­lich güns­ti­ger als Amazon.de-Preise. Hier zwei Bei­spie­le: MacAr­thur Stu­dy Bible ESV Trans­la­ti­on kos­tet knapp 35 Euro. Bei Ama­zon zahlt man für die­se Aus­ga­be gute 60 Euro! Eini­ge Eck­da­ten zu die­ser Bibel: Com­ple­te ESV Bible text Near­ly 25,000 explana­to­ry notes from John MacAr­thur Bible text in 8.5 point type, 7.5 point stu­dy notes More than 140 two-color maps, charts, time­li­nes, and illus­tra­ti­ons Com­ple­te intro­duc­tions to each Bible book 80,000 cross-refe­­ren­ces An exten­si­ve con­cordance A sec­tion of full-color maps Bible rea­ding plans Con­cise arti­cles on “How We Got the Bible” and “Intro­duc­tion to the Bible”   MacAr­thurs Kom­men­tar in 29 Bän­den kos­tet bei GTY nur 315 Euro. Bei Ama­zon liegt der Preis bei über 520 Euro! Wer noch schnell gute und blei­ben­de Weih­nachts­ge­schen­ke braucht, …

Blognews 05/09/2011

SCM über­nimmt „Wort & Buch“ – Nach­dem die Stif­tung christ­li­che Medi­en (SCM) bereits zum 1. August die ers­te Fran­chise-Fili­a­­le in Fal­lers­le­ben eröff­ne­te, hat die Stif­tung eine wei­te­re Buch­hand­lung in Unter­weiss­ach über­nom­men. Die bis­her zur „Evan­ge­li­schen Mis­si­ons­schu­le“ gehö­ren­de Buch­hand­lung „Wort & Buch“ wird nun als neun­te Filia­le unter dem Namen „SCM Shop Wort & Buch“ geführt. Damit setzt sich der Trend der Kon­zen­tra­ti­on im sta­tio­nä­ren Buch­han­del wei­ter fort. Eber­hard Plat­te Ver­lag – Vie­len ist Eber­hard Plat­te als Pre­di­ger und Buch­au­tor ein Begriff. Die meis­ten sei­ner wert­vol­len Bücher unter ande­rem zu seel­sor­ger­li­chen The­men sind bis­her bei der Christ­li­chen Ver­lags­ge­sell­schaft in Dil­len­burg erschie­nen. Nun hat Eber­hard Plat­te eini­ge der ver­grif­fe­nen Bücher im Eigen­ver­lag neu auf­ge­legt. Erhält­lich sind die Arti­kel im CB-Buch­­shop. EBTC-Kon­­fe­­renz mit MacAr­thur — 10 Jah­re exi­si­tiert bereits das Euro­päi­sche Bibel Trai­nings Cen­trum (EBTC). Neben den bei­den Stand­or­ten in Zürich und Ber­lin hat das Werk  in die­sem Jahr den drit­ten Stand­ort EBTC Rhein­land eröff­net. Das Ziel von EBTC ist die Zurüs­tung von Mit­ar­bei­tern in christ­li­chen Gemein­den. Nun fin­det am 14. und 15. Okto­ber eine Jubi­lä­ums­kon­fe­renz statt. Unter ande­rem mit dem Pas­tor der Grace …