Alle Artikel mit dem Schlagwort: christliche Verlage

Warum manche christlichen Hörspiele sehr günstig sind

Manche Kunden beklagen sich über Hörspiel-Preise im zweistelligen Bereiche (zirka 10 EUR) und verweisen auf die günstigen Veröffentlichungen (zirka 6 EUR) anderer christlicher Hörspiel- und Hörbuch-Verlage. Dabei wird ein entscheidender Unterschied übersehen. Viele, oft kleinere konservativ-evangelikale Verlage, können nur deshalb vergleichsweise günstige Preise anbieten, weil die Arbeit teilweise von ehrenamtlichen (Laien-)Mitarbeitern erbracht wird. Das heißt, nicht alle angefallenen Kosten werden durch den Verkaufspreis wieder eingenommen. Die ehrenamtlichen Mitarbeiter (vor allem Sprecher, aber auch Lektoren und Designer) schenken den Kunden letztendlich Ihre Zeit und Arbeitskraft. Dazu gehören auch die Verlage CMV und CLV. Der Verlag CMV zum Beispiel veröffentlicht die meisten Hörspiele zum Preis von 6 EUR. Bei fast allen Sprechern handelt es sich um ehrenamtliche Laien-Darsteller. Zusätzlich wird eine für christliche Hörspiele verhältnismäßig hohe Auflage in Auftrag gegeben, um die Kosten auf möglichst viele Exemplare zu verteilen und den Preis gering halten zu können. Zum Vergleich: Einzelfolgen der säkularen (nicht-christlichen) 5 Freunde sind mit je 6,99 EUR sogar teurer als die CMV-Hörspiele, obwohl die 5 Freunde zu den erfolgreichsten Hörspielserien überhaupt gehören und die Auflage …

Wie viel verdient ein (christlicher) Verlag an Musik-CDs?

Beim letzten Bücherbasar in der Weihnachtszeit erhielt ich als Organisator die Rückmeldung, dass die angebotenen Musik-CDs für 12,90 EUR zu teuer wären. Ich war offen gesagt „etwas überrascht“. Nach meiner bisherigen Kenntnis des christlichen Verlagsmarktes war dieser Preis mehr als fair. Dazu muss bemerkt werden, dass dieser Preis deutlich unterhalb der üblichen CD-Preise modern-evangelikaler Verlage wie SCM oder Gerth Medien (gehört seit 2017 ebenfalls zu SCM) liegt. Hier sind Preise zwischen 15 EUR und 20 EUR üblich. Ich recherchierte, wie sich ein Preis zusammensetzt und wie viel ein Verlag letztendlich tatsächlich an einer CD verdient. Die Informationen erhielt ich aus einem Blog (Buchkalkulation – Was verdienen Autor und Verlag an Büchern?) und dem E-Mail-Verkehr mit einem christlichen Verlag. Eine Kalkulation sieht demnach in etwa wie folgt aus: Musik-CD Auflage 2500 Endverkaufspreis           12,90 € 19% Steuer –          2,06 € Aufnahmekosten (Studio, Bearbeitung) –          2,24 € Buchhandelsrabatt und Vertriebskosten ca. 50 % –          5,42 € Honorare, Spesen –          0,40 € CD-Produktion –          0,60 € Booklet-Gestaltung, Lektorat, Korrektur –          0,16 € Werbung, Marketing –          0,14 € Lagerkosten …

Wie viel verdient ein (christlicher) Verlag an Büchern?

Manche Kunden nehmen an, dass Verleger aufgrund der vermeintlich hohen Preise reich sein müssten. Diese Annahme rührt sicher aus der Unkenntnis, wie sich ein Buchpreis zusammensetzt. Wie sich ein Preis zusammensetzt, wird aus der Buchpreiskalkulation deutlich. Der Betanien Verlag hat in seinem Blog ein Kalkulationsbeispiel für eine Buchproduktion veröffentlicht. Hier erhält der Verbraucher einen informativen Einblick, wie sich der Preis für ein Buch zusammensetzen kann, welches aus dem Englischen übersetzt wird. Buch aus dem Englischen übersetzt, 300 Seiten Auflage Anspruchsvoller geistlicher Inhalt 2000 Endverkaufspreis           15,90 € 7% Steuer –          1,04 € Buchhandelsrabatt und Vertriebskosten ca. 45 % –          6,69 € Autorenhonorar 5 % –          0,74 € Übersetzung –          2,50 € Druck –          2,25 € Lektorat, Korrektur –          0,75 € Satz –          0,50 € Covergestaltung –          0,25 € Saldo/Erlös je Stück             1,18 € Roherlös, Auflage 2000     2.359,81 € Bei dieser Kalkulation bleiben je Buch 1,18 EUR als Erlös. Wobei auch hier einschränkend gesagt werden muss, dass Kosten wie Vorplanung, Koordination, Verwaltung, Lagerung, Werbung, Logistik, Freiexemplare, Beschädigungen, Zinsen, Vorabhonorare etc. darin nicht enthalten sind. …

Sind Grußkarten christlicher Verlage zu teuer?

Bei meinem Engagement in einer kleinen christlichen Buchhandlung stelle ich immer wieder fest, dass manche Kunden Medien und Geschenkartikel aus christlichen Verlagen als zu teuer einschätzen. Eine Faltkarte mit Umschlag, Einlegeblatt und Folienverpackung für 2 EUR – für einige Kunden ist so ein Preis nicht nachvollziehbar. Als Vergleich werden hier die alljährlichen Weihnachtskartenangebote des Discounters Aldi Süd herangezogen, bei dem 6 Faltkarten im Paket für gerade einmal 99 Cent angeboten werden. Tatsächlich ist der Preisunterschied hier enorm und die Frage daher berechtigt, warum christliche Verlage nicht zu ähnlichen Preisen anbieten. Was sind nun die Unterschiede bei den beiden Produkten und was rechtfertigt den großen Preisunterschied? Die Faltkarten des Discounters wirken im Vergleich billig und sind im Design sehr einfach und ohne Anspruch gestaltet. Das günstige Angebot beinhaltet kein Einlegeblatt und keine separate Folienverpackung. Der Unterschied in Umfang und Qualität der Produkte dürfte daher einen Teil der Preisdifferenz begründen. Der andere wesentliche Grund ist der Unterschied in der Auflage. Ein Händler wie Aldi Süd ist aufgrund seiner Größe und Marktmacht mit mehreren Tausend Filialen in der …

Die nächste große Übernahme in der evangelikalen Verlagsszene

Gerade erst ein Jahr ist es her, als die größte evangelikale Verlagsgruppe Stiftung Christliche Medien (SCM) die Verlage Gerth Medien und Adeo von Random House übernahm. Im selben Jahr fusionierten der Brunnen Verlag Basel und der charismatische Asaph-Verlag aus der Schweiz und treten seitdem gemeinsam unter dem Namen Fontis-Media auf. Am 2. Juni hat der Francke-Verlag gemeinsam mit der Kawohl-Verlagsgruppe den Brunnen Verlag in Gießen, die größte christliche Buchhandelskette ALPHA mit 33 Filialen und Franchise-Partner sowie das Logistikunternehmen ChrisMedia übernommen. Die Unternehmen sind zu je 50 % beteiligt. Das traditionelle evangelikale Verlagswesen hat mit der Übernahme die nächste Stufe einer kontinuierlichen Verschmelzung erreicht. Von den großen Verlagen übrig geblieben sind nur noch Francke, Fontis-Verlag und die beiden Verlagsgruppen um SCM und Kawohl. Erfreulich im Gegensatz dazu ist, dass es eine wachsende Anzahl christlicher Nischenverlage mit einem ausgezeichneten Angebot gibt.

Evangelikale Verlage stemmen sich gegen säkulare Dominanz

Ich bezweifle, dass es eine Zeit gab, in der es dem christlichen Verlagswesen und Buchhandel wirtschaftlich besonders gut ging. Christliche Literatur ist eine Nische. Und die Tendenz scheint seit Jahrzehnten zu sein: Eine wachsende Zahl Verlage steht einer sinkenden Zahl evangelikaler Christen gegenüber. Ähnlich schlecht, wie es vor allem dem säkularen Buchhandel geht, geht es seit einigen  Jahren auch den christlichen Buchhandlungen. Zwei Buchhandels-Gruppen dominieren derzeit den christlichen Buchhandel: Die ALPHA-Buchhandlungen mit zwölf Filialen und 19 Franchise-Partnern und die Christlichen Bücherstuben mit 31 Läden. Die ALPHA-Buchhandlung GmbH hat sich zum Ende 2014 restrukturiert und dabei fünf Filialen geschlossen. Bisher war die Chrischona-Beteiligungsgesellschaft Gießen alleiniger Eigentümer der Buchhandlungen. In schwierigen Zeiten hat sich die ALPHA-Buchhandlung neu aufgestellt und zum 1. Januar drei neue Eigentümer dazu gewonnen. Die vier Eigentümer Brunnen Verlag (Gießen), der Verlag der Francke-Buchhandlung (Marburg), Kawohl-Verlag (Wesel) und die Chrischona-Beteiligungsgesellschaft Gießen beteiligen sich zu je 25 % (Quelle: Buchmarkt).

3L Verlag mit neuem Online-Shop

Der 3L Verlag veröffentlicht Bücher „anerkannter und namhafter Autoren aus den letzten 400 Jahren“. Zum neuen Jahr hat der Verlag seinen Online-Shop überarbeitet und bietet wertvolle Inhalte in gutem Design an. Ein Auszug aus der Zielsetzung von 3L: Als christlicher Buchverlag verstehen wir uns als Diener der Gemeinde Jesu. Es ist unser Bestreben, biblische Lehre auf verständliche Weise zu vermitteln und dabei Hilfestellung zu geben, diese ganz praktisch im Alltag umzusetzen. WAS ZEICHNET EIN  3L-BUCH AUS? Es muss sich um ein Buch handeln, dass es wert ist publiziert zu werden – unabhängig davon ob es aus kommerzieller Sicht erfolgreich sein wird. Es muss einer genauen theologischen und lehrmäßigen Überprüfung standhalten. Es muss ein praktisches christliches Leben fördern. Es sollte in seiner Anwendung  auch noch in späteren Jahren genauso relevant sein wie heute. Es sollte in seiner Ausführung inhaltlich und äußerlich von guter Qualität sein.  Zur Internet-Seite des Ver­lags: 3L Verlag.

SCM Bundes-Verlag auf Platz 2 – LUQS Verlag nicht mehr dabei

Zur Zeit ist es hier im Blog etwas ruhiger. Das hat verschiedene Gründe. Der wesentliche Grund ist, dass in unserem Partner-Shop ceBooks.de größere Neuerungen kurz bevorstehen, die unsere Zeit in Anspruch nehmen. Sicher ist, dass es hier bei NIMM UND LIES  in jedem Fall weitergeht und weitergehen wird. Nicht sicher ist, dass es mit den Facebook-Rankings so weitergehen wird wie bisher. Vielleicht stelle ich das Ranking vollständig ein, möglich wäre aber auch ein Ranking dass nur noch einmal im Quartal hier präsentiert wird. Über eine Rückmeldung Eurerseits über Sinn und Unsinn des Rankings und Vorschläge wäre ich erfreut. 

BORN-Verlag auf Platz 1

Im letzten Monat ist das Facebook-Ranking wegen technischer Probleme bei WordPress ausgefallen. Heute gibt es also den Vergleich der Monate Dezember 2012 und Februar 2013. Seit Weihnachten hat der BORN-Verlag die meisten Facebook-Fans. Aktuell mit einem Vorsprung von einem Fan auf Gerth Medien Buch. Der Verlag konnte allein im Dezember 333 neue Fans dazugewinnen. Auf Nachfrage gab der Verlag an, dass der Zuwachs durch eine Verlos-Aktion entstanden ist. Neu im Ranking ist die Verlagsseite von pulsmedien. Puls medien & events ist nun nicht mehr im Ranking vertreten.