Erzählungen
Schreibe einen Kommentar

Auf getrennten Wegen

Debütroman von Richard Kilian

Weltkriegsromane gehören nicht zu meiner bevorzugten Lektüre. Das Thema scheint für mich durch den Unterricht in der Schule doch weitgehend abgedeckt zu sein. Es reizte mich aber doch, einen Debütroman zu lesen, der dazu noch ausdrücklich christlich sein sollte.

„Auf getrennten Wegen“ beginnt in den Wirren des 2. Weltkriegs. Hitlers Sieg ist entgegen aller Propaganda alles andere als sicher. Ganz im Gegenteil, die Alliierten schlagen die braune Front immer weiter zurück. Das Ende des Schreckens naht.

Und diese Wirren des Krieges sind verantwortlich dafür, dass die zwei Pflegebrüder Erich Brunnhöfer und Johannes Wolf für Jahrzehnte getrennt werden. Beide arbeiten hart daran ihrer größten Leidenschaft, der Naturwissenschaft, nachzugehen. Der eine in Amerika, der andere in Europa. Doch das Leben scheint es nicht gut mit ihnen zu meinen. Vor allem Erich als Deutscher in den Vereinigten Staaten muss die Erfahrung machen, dass der Krieg auf zwischenmenschlicher persönlicher Ebene mit dem Ende des 2. Weltkrieges noch lange nicht abgeschlossen ist… Und dann ist da noch der Glaube an einen Gott, der scheinbar keine Gnade mit seinen Kindern hat.

Richard Kilian wollte einen Roman schreiben, der unterhalten, indem aber auch der Glaube an Gott nicht zu kurz kommen sollte. Ich denke dass man sich dabei oft auf einem sehr schmalen Grad bewegt. Umso erfreulicher ist, dass es meist gelungen ist. Der christliche Glaube wirkt nicht als ein Fremdkörper in einer spannenden Geschichte. Selten finden sich fromme Floskeln und erzwungene Diaoge um den christlichen Glauben.

Die Geschichte endet nicht im Nachkriegsdeutschland sondern in der Jetztzeit. Bis zum Schluss bleiben viele Fragen offen und erst auf den letzten Seiten lösen sich die letzten offenen Handlungsstränge. Leider wirkt die Entflechtung zum Schluss doch sehr zufällig.

Für einen Debütroman ist „Auf getrennten Wegen“ ein lesenswerter Roman. Obwohl Männer die Hauptfiguren sind, ist es auch für das weibliche Geschlecht interessant zu lesen. „Auf getrennten Wegen“ ist ein über weite Strecken spannend geschriebener Roman mit einer gut dosierten Prise herausfordernden Glauben.

Titel: Auf getrennten Wegen
Autor: Richard Kilian
Sei­ten: 499
For­mat: 14 x 21 cm
Ein­band: Paperback
Jahr: 1. Auf­lage 2010
Ver­lag: BOAS-Ver­lag
Preis: 12,95 EUR (eBook: 6,99 EUR)
erhält­lich bei: ALPHA
auch als eBook erhältlich: ceBooks.de

Hinterlasse einen Kommentar!