Neueste Artikel

Warum ich Hunderte Bücher aussortiere und digitalisiere

Bücher oder eBooks?

In den vergangenen 15 Jahren haben sich bei mir mehrere Tausend weit überwiegend christliche Bücher angesammelt. Manche wurden von mir gekauft, die meisten wurden mir kostenfrei überlassen. Sie stehen in Reih und Glied, sortiert nach Kategorien, in einem Dutzend Billy-Regalen. Sie verteilen sich auf mehrere Räume und haben zuletzt die Zimmer der beiden älteren Kinder erreicht.

Es ist für mich ganz offensichtlich, dass die Vermehrung sich in dem Maße wie bisher nicht fortsetzen kann und darf. Es scheitert am Platz, und die Wahrscheinlichkeit, dass ich alle Bücher bis zu meinem Ableben durchlesen werde, sinkt mit jedem Zuwachs.

Ich tat also das, was ich schon mehrfach getan habe, nur dieses Mal in einem weit größeren Umfang. Ich schritt von Regal zu Regal, von Regalbrett zu Regalbrett und sortierte aus. Da meine Ansprüche an gute Bücher mit der Zeit stetig gewachsen sind, konnte ich viele aus inhaltlichen Gründen aussortieren. Ich muss mich nicht mit mittelmäßig-bibeltreuen Inhalten beschäftigen, wenn es zum gleichen Thema hervorragende Literatur mit konservativ-evangelikaler Ausrichtung gibt.

Beim Betrachten der Buchreihen stellte ich erneut fest, wie wenig mir billig geklebte und gemachte Taschenbücher gefallen. Diese Sorte besticht dadurch, dass der Buchrücken beim ersten Aufklappen dermaßen geknickt wird, dass das Buch unansehnlich und geradezu „kaputt“ aussieht. Manche konservativ-evangelikale Verlage legen großen Wert auf inhaltliche Genauigkeit, unterschätzen aber dabei die Bedeutung einer hochwertigen Verpackung, sprich Umschlag und Bindung. Die Beschichtung des Umschlags löst sich oft nach einer gewissen Zeit und vervollständigt das erbarmungswürdige Bild.

Meine Haltung hat sich hierzu inzwischen dahin entwickelt, dass ich mich bei „leichteren“ Themen und Inhalten – wenn verfügbar – am liebsten für die eBook-Version entscheide*. Das trifft bei mir vor allem auf Biografien, Erlebnisberichte, Lebenshilfe, Ratgeber, Erzählungen, Romane und Andachten zu. Das sind Inhalte, die sich besonders gut für Zwischendurch zu lesen anbieten und es nicht nötig machen, vor und zurückzublättern, wie es bei vielen Sach- und Fachbüchern nötig ist.

Papierne Bücher will ich nur noch in hochwertiger Buchform besitzen, also mit Hardcover und hochwertigem Druck und Bindung. Insbesondere dann, wenn das Buch in Papierform nur in einer billig gemachten Taschenbuch-Ausgabe erhältlich ist, greife ich zum eBook. So vermeide ich auf Dauer Platzmangel in meiner papiernen Bibliothek und habe nur solche Bücher im Regal, die ansehnlich und über Jahre stabil bleiben.

Leider habe ich eine Menge inhaltlich lesenswerter Bücher im Schrank, die sich in einem so erbärmlichen Zustand befinden, dass ich sie so nicht stehen lassen kann. Es sind vor allem Biografien und Bücher aus den Gebieten „Geistliches Leben“ und „Nachfolge & Jüngerschaft“. Ich habe beschlossen diese Bücher einzuscannen, sie in das ebook-Format ePub zu konvertieren und in meiner Dropbox zu sichern. So habe ich meine digitale Bibliothek jederzeit dabei, und kann die ebooks auch auf mein Smartphone laden, um sie offline zu lesen.

*Der Preis spielt hier eine gewichtige Rolle. Hierzu mehr im nächsten eBook-Artikel.

Tipp: Gott leben – „Lehre trennt, Liebe eint“?

Ein Appell, die Lehre nicht zu vernachlässigen

Benedikt Peters ruft in diesem kleinen Heft dazu auf, den Wert der biblischen Lehre zu erkennen. Eine gesunde Lehre im persönlichen Glaubensleben und im Leben der Gemeinde ist die Grundlage für ein gottwohlgefälliges Leben.

Der Autor verweist auf Anweisungen im Neuen Testament, die zum Festhalten und das Eintreten biblischer Lehre auffordern. Dabei warnt er davor, die Lehre gegen die Liebe auszuspielen. Lehre ist nichts ohne die Liebe und Liebe kann nicht sein ohne die Lehre.

Der kurze Aufsatz verzichtet darauf, Grenzen zu ziehen, welche Lehrdifferenzen „toleriert“ werden können und welche Lehren eine Trennung nötig machen. Denn auch in der bibeltreusten Gemeinde gibt es zumindest in Detailfragen unterschiedliche Erkenntnisse. Der Autor will hier keine Klärung schaffen sondern vor allem eins: Dass Evangelikale den Vorrang der Lehre erkennen.

Das Heft hat ein handliches Format (12 x 12 cm), 32 Seiten und kostet einzeln 1,50 EUR. Der Mengenpreis liegt bei 1,20 EUR. Auch bei cbuch.de erhältlich.

Besprechung: Als Christ in der Welt des Internets

Hilfen zum geistlichen Umgang mit Smartphone, sozialen Netzwerken und anderen digitalen Medien

Smartphones, Computer oder das Internet? Was genau ist das überhaupt? Und wie gehe ich damit richtig um? Gibt es überhaupt einen richtigen Weg? Oder gibt es dafür Maßstäbe in Gottes heiligem Wort? Sind das nicht Fragen, die in der heutigen Welt so manch ein Herz beschäftigen – derjenigen, die auch in dieser letzten bösen Zeit unserem Heiland Jesus Christus auch in dem Bereich der digitalen Medien treu nachfolgen wollen?

Seit mehr als 30 Jahren haben PCs, das Internet und immer mehr digitale Medien die Art und Weise, wie die westlichen Industriegesellschaften und auch die ganze übrige Welt funktionieren, beträchtlich beeinflusst und verändert. Die digitalen Medien werden als “ Ratgeber für alles “ in allen Lebenssituationen bei Fragen und anstehenden Entscheidungen genutzt. Doch dabei ist vielen bei der Nutzung dieser Medien etwas ausschlaggebendes und wichtiges verloren gegangen oder einfach in Vergessenheit geraten.

Rudolf Ebertshäuser verweist deshalb in diesem Werk, dass die Benutzung der modernen digitalen Medien stets einer besonderen, tiefgründigen Prüfung vor sich selbst und vor Gott bedarf. Er macht deutlich, dass wir diese gebrauchen können und vielleicht sogar müssen. Doch es wird dem Leser umso mehr ans Herz gelegt – geistlich wie auch praktisch – wie wir eine vom Heiligen Geist gewirkte innere Distanz zu diesen Medien behalten können, um den Gefahren die darin lauern stand halten zu können oder sie ganz zu umgehen. Denn ein jeder von uns muss seinen Weg einmal vor Gott verantworten – auch in diesem Bereich. Und dieses Buch bietet biblisch begründete Ratschläge und daraus abgeleitete Maßnahmen zum richtigen Umgang.

Das Buch ist bei Edition Nehemia erschienen und kostet 6,20 EUR.

Jasmin Löwen

Tipp: Zhang hat Angst!

Ein Hörbuch über das Leben der Christen in Nordkorea

Es dringen nicht viele Informationen aus dem abgeschotteten Nordkorea ins Ausland. Umso interessierter hörte ich das neue Hörbuch „Zhang hat Angst!“, um einen kleinen Einblick in das Land zu gewinnen, welches seit Jahren auf Platz 1 der Christenverfolgung steht.

Die Geschichte beruht auf einer wahren Begebenheit und berichtet aus der Kindheit von Zhang. Als Hörer gewinnt man einen bleibenen Eindruck. Mit welchen perfiden Methoden nach heimlichen Christen gesucht wird, wie die Kinder benutzt werden, zu Verrätern ihrer eigenen Eltern zu werden. Und wie schwierig es für christliche Eltern in einem Land wie Nordkorea ist, ihre Kinder im Glauben an Jesus Christus zu erziehen.

Das Hörbuch ist mit seinen 65 Minuten schnell zu Ende und alles andere als langweilig. Das Ende kam für mich etwas plötzlich. Gerne hätte ich mehr Details aus dem Leben der Familie und der Flucht erfahren. Manche Fragen bleiben offen. Die fehlenden Details sind womöglich zum Schutz der Familie weggelassen worden.

Der Sprecher Daniel Kopp macht seine Arbeit wie gewohnt sehr gut und ist angenehm zu hören. Das Hörbuch eignet sich für Kinder ab 5 Jahren und für Erwachsene. Erschienen ist es bei Voice of Hope und kostet 6,90 EUR.

Tipp: C. S. Lewis für eine neue Generation

Einführung in Leben und Werk

Ich habe mich darauf gefreut eine Einführung in Leben und Werk von Clive Staples Lewis zu lesen. Vorher habe ich ein paar Bücher von C. S. Lewis und einige Artikel über ihn gekannt und war gespannt, wie Hanniel Strebel ihn den Lesern vorstellen wird. Kurz gesagt finde ich die Einführung gelungen!

Hanniel Strebel stellt Lewis zunächst in einer kurzen Biographie vor, bevor er auf eine Sehnsucht eingeht, die sein Leben durchzog. „Beschwernisse, Sonnenseiten, Irritationen und Lernfelder“ werden behandelt und vier kurze Ausschnitte aus Lewis Aufsätzen Leben zitiert. Dann folgt eine Einführung in das literarische Schaffen von ihm, ehe der Autor am Ende noch einige Lernfelder skizziert.

Mir war C. S. Lewis vor allem als Freund von J. R. R. Tolkien und Autor von „Die Chroniken von Narnia“ bekannt. Doch Strebel geht kaum auf diese bekannten Aspekte ein, sondern schafft es auf den ca. 50 Seiten viel Interessantes und anregende Gedanken zum Leben und Danken von C. S. Lewis zu Tage zu fördern. Und dabei geht es nicht nur um die Glanzseiten, sondern auch die Schwierigkeiten in und an seinem Leben.

Für mich festigt sich durch die Lektüre von „C. S. Lewis für eine neue Generation“ als schillernde Persönlichkeit. Er war ohne Frage ein scharfer Denker und begabter Schreiber. Mit dem gesammelten Hintergrundwissen in diesem Buch werde ich einiges sicher leichter einordnen können und habe noch mehr Lust Lewis Bücher zu lesen. Danke Hanniel Strebel!

Viktor Janke

Her­aus­ge­ber: Fol­gen Ver­lag, als eBook 3,99 EUR, ePub/Mobi, erhält­lich bei: ceBooks.de

Tipp: Außer Thesen nichts gewesen?

Ein Verteilheft zum Reformationsjubiläum

Der Verlag CLV, bekannt für kostengünstige evangelistische Medien, hat zum Reformationsjubiläum ein sehr schönes Verteilheft herausgegeben. Der Autor Jan Klein formuliert in gut verständlichen Sätzen die Wiederentdeckung Martin Luthers: Die Sündenvergebung allein aus Gnade durch Glauben an Jesus Christus.

Zentrale Begriffe sind im Text farblich hervorgehoben. Der Text verwendet den persönlichen „Du“-Stil und ist lebendig-zeitgemäß geschrieben, vermeidet es aber, flapsig-cool zu klingen. Es eignet sich also für nahezu jedes Erwachsenen-Alter. Jede zweite Seite ist grafisch sehr attraktiv gestaltet, das ganze Heft macht einen hochwertigen Eindruck.

Das Heft hat ein handliches Format (12 x 12 cm), 32 Seiten und kostet einzeln 1,50 EUR. Die Mengenpreise beginnen mit 0,50 EUR/Stück.

Verlosung: Von der Kunst loszulassen, An alles gedacht? und Depression im Alter

2 Buch-Pakete

Drei für diesen Blog ungewöhnliche Bücher verlosen wir in dieser Woche. Drei Bücher für das letzte Drittel des Lebens. Es ist hilfreiche Lektüre mit vielen Tipps und Hilfestellungen, um nicht unvorbereitet hineinzustolpern.

An alles gedacht?, H.G. Langenbach, E. Platte

Ein evangelistischer Ratgeber, der über Patientenverfügung und verschiedene Vollmachten informiert. Neben den vielen rechtlichen und ethischen Aspekten, die es zu bedenken gilt, geht es auch um die Frage: Sind die Dinge geregelt, die über den Tod hinausgehen?

Depression im Alter, Martin Steinbach

Die Depression ist bei über 65-Jährigen die häufigste psychische Erkrankung. Wie können wir Menschen in solchen Krisen beistehen und ihnen adäquat helfen? Wie können wir vorbeugen und uns selbst schützen? Der Arzt Dr. Martin Steinbach gibt dazu kompetent Auskunft.

Die Kunst loszulassen, Martin Steinbach

Loslassen ist besonders im Alter wichtig. Wer negative Gefühle abgibt, Materielles nicht so wichtig nimmt und Geborgenheit in Gott findet, lebt gelassener und entspannter. Der Autor erklärt, was das Loslassen so schwer macht und wie man darin wachsen kann.

Teil­nah­me­be­din­gun­gen:

  1. Beant­worte die fol­gende Frage: Welches Buch liest du zur Zeit?
  2. Unter allen Ant­wor­ten wer­den zwei Pakete mit je drei Büchern verlost.
  3. Teil­nah­me­schluss: 31. März 2017, 23.59 Uhr
  4. Ver­sendung kann nur an deut­sche Adres­sen erfolgen.

Los geht’s! Die Ver­lo­sung hat hier­mit begonnen.

CD: Der Meister ist da und ruft dich

Eine Erzählung über Menno Simons

Im Gegensatz zum Reformator Martin Luther sind Veröffentlichungen zu den Vertretern der Täuferbewegung eher spärlich gesät. Daher bin ich dem Verlag Hirtenstimme dankbar, der die vorliegende Erzählung über die prägende Gestalt Menno Simons veröffentlicht hat.

Als Baptist und somit konfessionsverwandt mit Mennoniten, interessiert mich das Leben Menno Simons mehr als oberflächlich und so bestellte ich die CD bald nach Erscheinen. Eine Bekannte war die erste Hörerin und ich war etwas überrascht über ihre Reaktion. Sie hört gerne und viele Hörbücher, beendete dieses jedoch nach wenigen Minuten und gab es mir zurück.

Ich konnte ihre Reaktion nachvollziehen. Der Sprecher Gerhard Wölk – ein geschätzter Gemeindediener – hat einen starken russisch-plattdeutschen Akzent, an den man sich gewöhnen muss. Wenn man sich die Mühe macht, den Epilog konzentriert durchzuhören, und die an einigen Stellen etwas umständlichen Formulierungen meistert, eignet sich dieses Hörbuch sehr schön, um einige Episoden aus dem Leben Menno Simons und der Geschichte der Täuferbewegung zu erfahren.

Simons wird nicht als unfehlbar dargestellt, eine Beweihräucherung liegt dem Autor des Hörbuchs merklich fern. Sehr wohltuend ist, dass es nicht nur bei dem Blick in die Vergangenheit bleibt, sondern regelmäßig ein Bezug zur heutigen Gemeinde Jesu genommen wird.

Das Hörbuch ist als MP3-CD für 10 EUR erhältlich, ist für Kinder ab 12 Jahre geeignet und hat eine Spielzeit von 4 Stunden und 22 Minuten.

Besprechung: Zerstörerisches Wachstum

Handbuch über Missionslehren und Gemeindebewegungen

Als dieses Buch in 2012 in der ersten Auflage erschien, erzeugte es einige Spannungen zwischen Brüdern. Manche geistlichen Leiter sahen sich zu Unrecht als Unterstützer „falscher Missionslehren“ und „verweltlichter Gemeindebewegungen“ genannt. Es gab und gibt Verlage, die dieses Buch deswegen nicht vertreiben. Inzwischen liegt das Buch in der dritten und leicht überarbeiteten und deutlich erweiterten Auflage vor.

Die aktuelle Auflage bringt es auf fast 550 Seiten und bietet ein nützliches Nachschlagewerk, um sich über unter Evangelikalen ausbreitende, neue (oder wieder „entdeckte“) Missionslehren zu informieren. Der Autor beginnt mit den frühen ökumenischen Missionsbewegungen, kritisiert falsche Reichsgotteslehren, übertriebene Kontextualisierung und geht auf die „Missionale Gemeinde“ ein. Das Buch endet mit einem Appell (Wir brauchen bibeltreuen Gemeindebau!) und einem umfangreichen Anhang.

Auf vielen Seiten nennt er Namen und Werke, die sich von den „neuen Missionslehren“ vereinnahmen lassen haben und diese weiter verbreiten. Stückweise oder auch im umfassenden Maße. Neben vielen unbekannten tauchen viele vertraute Namen und geschätzte Personen auf.

Der Autor Rudolf Ebertshäuser ist bekannt für seine warnenden und mahnenden Schriften. Dabei neigt er nicht zur Menschenfurcht, legt den Finger dort in die Wunde wo es weh tut. Auch, oder gerade wenn es persönlich bekannte und liebe Geschwister sind, bei denen eine ungute Entwicklung und Tendenz zu beobachten ist.

Kritiker werfen ihm vor, dass er manchmal verallgemeinert und sich zu sehr auf die negativen Entwicklungen konzentriert. Und tatsächlich muss er sich diesen Vorwurf meines Erachtens machen lassen.

Auf der anderen Seite bin ich Rudolf Ebertshäuser dankbar für die große Sorge um die Gemeinde, die aus vielen Zeilen deutlich herauszulesen ist. Man muss sicher nicht jedem seiner Kritikpunkte in Gänze zustimmen. Aber die grundsätzliche Kritik ist nach Prüfung anhand der Bibel unumstößlich. Das Missionsverständnis unter den Evangelikalen ändert sich seit geraumer Zeit massiv.

Viele junge Evangelikale von heute sind politisch korrekten, weltlichen Sozialreformern näher als ihren evangelikalen Eltern und Großeltern. Diese Entwicklung konnte geschehen, da schon vor Jahrzehnten falsche Weichenstellungen erfolgt sind.

Ebertshäusers Anliegen ist es, Pastoren, Prediger und Verantwortliche zu erreichen, und Korrekturen vorgenommen werden. In diesem Sinne wünsche ich, dass dieses Werk in den Debatten berücksichtigt wird, und ein Anstoß für erforderliche Korrekturen wird.

Das Buch ist bei Edition Nehemia erschienen und kostet 17,90 EUR.

Tipp: Niemals allein – Samuel Lamb

Ein Buch von Ken Anderson

Das Buch Niemals allein – Samuel Lamb von Ken Anderson erzählt eine überaus beeindruckende wahre Geschichte über die Entstehung einer großen Gemeinde in dem von Kommunisten regierten China.

Man kann die Geschichte dieses mutigen Chinesen nicht lesen, ohne davon unberührt zu bleiben. Es ist einfach erstaunlich, wie Samuel Lamb trotz Verfolgung und 20 Jahren Gefängnis an seinem Glauben festhält. Die Kommunisten tun ihr Möglichstes, um ihn umzuerziehen. Jeden Abend nach stundenlanger, schwerer körperlicher Arbeit muss er sich wiederum stundenlang ihr kommunistisches Propaganda anhören. Doch alles ohne Erfolg! Samuel Lamb bleibt seinem Gott treu! Dabei entsteht die Frage: Wie hat er das geschafft? – Ohne Bibel, ohne Glaubensgeschwister, die ihn ermutigen und ohne Gottesdienste, die ihn im Glauben stärken? Möglich war es ihm nur aufgrund seiner engen Beziehung zu seinem himmlischen Vater, der immer treu an seiner Seite war und ihn nie verlassen hat. Wie der Titel des Buches es ja schon zum Ausdruck bringt: „Niemals allein“.

Beeindruckend ist auch, wie Samuel sogar im Gefängnis – inmitten einer überaus feindlichen Umgebung, in ständiger Lebensgefahr – nicht nur an seinem Glauben festhält, sondern auch noch andere Menschen zu Jesus führt.

Als er dann nach 20 langen Jahren endlich wieder entlassen wird, muss er erfahren, dass seine Frau in der Zwischenzeit verstorben ist. Ein harter Schlag für ihn, der ihn jedoch nicht verbittert macht oder in seinem Glauben wanken lässt. Samuel vertraut auf Gott und setzt sein Werk, Menschen zu Jesus zu führen, immer weiter fort. Nichts kann ihn aufhalten – weder die Regierung, die ihm das Leben schwer macht und ihn jederzeit wieder ins Gefängnis werfen könnte, noch seine schwache Gesundheit. Samuel Lamb brennt für Gott!

Er ist ein großartiges und Mut machendes Vorbild für jeden Christen! Es lohnt sich, dieses Zeugnis zu lesen und für die Christen in China zu beten!

Niemals allein kostet 7,50 EUR und ist bei leseplatz.de erhältlich.

Nadine Freitag