Leben als Christ
Kommentare 2

Alex & Brett Harris: Yes you can

Die­ses Buch ist eine ein­zi­ge Pro­vo­ka­ti­on auf die ver­schwen­de­ten Leben vie­ler jun­ger (Christen-)Menschen. Als ich die­ses Buch las, stell­te sich mir eine wesent­li­che Fra­ge. Wie­so ist das Buch nach dem Erschei­nen in deut­scher Spra­che 2009 immer noch weit­ge­hend unbe­kannt? Wenn auch du zu denen gehörst, die jeden Tag Stun­den auf Face­book ver­brin­gen, dann ist das Buch für Dich!

The­ma und Inhalt

Alex und Brett sind Brü­der und mit 19 Jah­ren sel­ber mit­ten drin im jun­gen Leben. Sie schrei­ben als Jugend­li­che für jun­ge Men­schen und wol­len vor allem eins: Jun­ge Chris­ten vor dem ver­geu­den ihrer bes­ten Jah­re bewah­ren.

Zuerst räu­men die bei­den Auto­ren mit einem Mythos auf. Seit wann gibt es eigent­lich Teens? Bis ins 20. Jahr­hun­dert war der Mensch ent­we­der Kind oder Erwach­se­ner. Mäd­chen und Jungs wur­den mit Errei­chen der Puber­tät zur Erwach­se­nen­welt gezählt. Erst im 20. Jahr­hun­dert wur­de durch gesell­schaft­li­che Umwäl­zun­gen eine neue Kate­go­rie defi­niert. Der Teen­ager wur­de erfun­den.

Ein jun­ger Mensch, des­sen Wün­sche und Fähig­kei­ten eher die eines Erwach­se­nen sind, der jedoch kei­ne Ver­ant­wor­tung über­tra­gen bekommt und kei­ne wirk­li­chen Auf­ga­ben hat. S. 40

Die Erwar­tun­gen an einen Jugend­li­chen sind heu­te enorm gering. Vie­le Eltern sind froh, wenn es zu kei­nen Extre­m­aus­fäl­len der Rebel­li­on kommt. Das bedeu­tet, dass der Jugend­li­che irgend­wie von Jugend­sün­den wie Dro­gen, Alko­hol, Rau­chen, Trin­ken usw. ver­schont bleibt. Das soll­ten wir uns bewusst wer­den:

Wäh­rend die­ser Zeit erwar­tet die Gesell­schaft kaum etwas von Jugend­li­chen – außer Schwie­rig­kei­ten. Auf kei­nen Fall erwar­tet sie, dass Teen­ager kom­pe­tent, reif und nütz­lich sind. S. 42

Und hier set­zen Alex und Brett an. Sie for­dern zur Rebe­lu­ti­on auf. Zur Rebel­li­on gegen die Rebel­li­on. In fünf Punk­ten wird eine Anlei­tung zur Rebe­lu­ti­on gege­ben.

Din­ge, die dich aus dei­ner Kuschel­ecke holen – Risi­ken ein­ge­hen, um zu wach­sen.

Din­ge, die du nicht allei­ne tun kannst – gro­ße Träu­me haben.

Din­ge, die die Erwar­tun­gen spren­gen – die Mess­lat­te hoch legen.

Din­ge, die sich nicht sofort ren­tie­ren – im Klei­nen treu und sau­ber sein.

Din­ge, die sich von der Mas­se abhe­ben – für das Rich­ti­ge Far­be beken­nen. S. 232

Im drit­ten Teil des Buches bekommt der Leser einen Blick in die Geschich­ten von Teen­agern die bereits mit der Rebe­lu­ti­on begon­nen haben. Außer­dem kon­fron­tie­ren die Bei­den mit der Fra­ge, wie es wohl wäre, wenn eine neue Gene­ra­ti­on Salz und Licht wird. Indem sie die drei Säu­len der Rebe­lu­ti­on in sich ver­bin­det: ein Jesus ähn­li­cher Cha­rak­ter, ech­te Kom­pe­tenz und groß­ar­ti­ge Team­ar­beit. S. 233

Spra­che, Stil und Cover

Im Gegen­satz zum ame­ri­ka­ni­schen Ori­gi­nal zie­ren Alex und Brett mit­un­ter das Buch. Ver­mut­lich weil die bei­den in deutsch­spra­chi­gen Brei­ten­gra­den noch wenig bekannt sind. Der Titel ist für mei­nen Geschmack alles ande­re als ori­gi­nell gewählt. „Yes you can“ ist als Wahl­kampf­mot­to ein­fach zu stark poli­tisch behaf­tet.

Autor

Alex & Brett Har­ris sind jün­ge­re Brü­der von Joshua Har­ris, der unter ande­rem das Buch „Unge­küsst und doch kein Frosch“ geschrie­ben hat. Ein Buch über den Sinn des Lebens, auch ohne zwangs­wei­se eine Bezie­hung mit dem ande­ren Geschlecht zu füh­ren.

Fazit

Wie auch schon ein­gangs erwähnt: „Yes you can“ ist eines der bes­ten Bücher der letz­ten Jah­re mit spe­zi­el­ler Aus­rich­tung an jun­ge Men­schen. Es for­dert her­aus und lenkt den Blick auf die Hin­ga­be an Gott. Auch wenn die­ses Wort (soweit ich mich erin­nern kann) kein ein­zi­ges Mal vor­kommt, so ist das die zen­tra­le Bot­schaft: Lass dich nicht trei­ben und las­se Gott etwas aus dei­nem Leben machen. Zu sei­ner Ehre.

Es ist kei­ne theo­lo­gi­sche Abhand­lung. Eher ein hef­ti­ger Appell gegen die Ver­schwen­dung des jun­gen Lebens.

Eine klei­ne Ein­schrän­kung muss ich dabei machen. Der Musik­stil, der an eini­gen Stel­len (z.B. S. 200) ver­mit­telt wird, ent­spricht nicht mei­nem Ver­ständ­nis von christ­li­cher Musik. Auch mit vie­len Bei­spie­len im Zusam­men­hang mit poli­ti­schem Wahl­kampf wer­den nicht alle etwas anfan­gen kön­nen.

Das Buch ist vor allem an Teens und Jugend­li­che ab 12 Jah­ren gerich­tet. Ich wün­sche mir, dass vie­le sich durch die­ses Buch inspi­rie­ren las­sen. Mach mit bei der Rebe­lu­ti­on und ver­än­de­re dei­ne Welt. Hier die Lese­pro­be.

Daten

Titel: Yes you can
Autor:
Alex & Brett Har­ris
Sei­ten: 256
Ein­band: Hard­co­ver
For­mat: 12,5 cm x 18,7 cm
Ver­lag: Gerth Medi­en
Jahr: 1. Auf­la­ge 2009
Preis: 12,95 EUR

erhält­lich bei: Gerth Medi­en oder Lese­platz

2 Kommentare

  1. Pingback: Nimm und lies – Yes you can | apologet

  2. Pingback: Alex & Brett Harris: Start : : nimm und lies – tolle lege

Hinterlasse einen Kommentar!

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.