Zitate
Schreibe einen Kommentar

„Gottes Wort wird ohne Anfechtung nicht gelernt“

Martin Luther über die Anfechtungen

Luther im Kreise seiner Familie musizierend. Gemälde von Gustav Spangenberg (1828-1891)

Luther im Krei­se sei­ner Fami­lie musi­zie­rend. Gemäl­de von Gus­tav Span­gen­berg (1828−1891) (gemein­frei)

In den letz­ten Wochen befie­len mich Anfech­tun­gen, die ich in die­ser Inten­si­tät schon vie­le Jah­re nicht erlebt habe. In C.S. Lewis‘ Dienst­an­wei­sung an den Unter­teu­fel wird der Unter­teu­fel letz­ten Endes für sein Ver­sa­gen vom Ober­teu­fel auf­ge­fres­sen. Das Bild eines Teu­fels, der einen samt Haut und Haar fres­sen will, schwebt mir häu­fig in mei­nen Anfech­tun­gen. Man ist mit einem Geg­ner kon­fron­tiert, der einem zu stark ist. Zum Glück dür­fen wir als Chris­ten zu dem EINEN ren­nen, der den Satan in die Flucht jagt.

Ein Lehr­meis­ter der Anfech­tung, dürf­te Mar­tin Luther sein. Die Aus­wahl Kurt Alands, die ich als digi­ta­le Biblio­thek besit­ze, lie­fert mehr als 315 Such­ergeb­nis­se für die Begrif­fe Anfech­tung. In sei­ner Vor­re­de zum 1 Band der deut­schen Schrif­ten (1939), redet Luther über die „rech­te Wei­se, Theo­lo­gie zu stu­die­ren“. Man sol­le sich an Psalm 19 ori­en­tie­ren:

Da wirst du drei Regeln drin fin­den, die den gan­zen Psalm hin­durch reich­lich vor­ge­tra­gen wer­den. Sie hei­ßen: Gebet, Medi­ta­ti­on, Anfech­tung.

Dass man Got­tes Wort nicht ohne Anfech­tung ler­nen kann,  bezeug­te Luther regel­mä­ßig in sei­nen Tisch­re­den, so z.B. TR 15:

Mei­ne Theo­lo­gie hab ich nicht auf ein­mal gelernt, son­dern ich hab immer tie­fer und tie­fer danach for­schen müs­sen. Da haben mich mei­ne Anfech­tun­gen zu gebracht; denn die hei­li­ge Schrift kann man nim­mer­mehr ver­ste­hen, außer durch Pra­xis und Anfech­tun­gen. (…) So hat Pau­lus auch einen Teu­fel gehabt, der ihn mit Fäus­ten geschla­gen und ihn so mit sei­nen Anfech­tun­gen getrie­ben hat, flei­ßig in der hei­li­gen Schrift zu stu­die­ren. So habe ich den Papst, die Uni­ver­si­tä­ten und alle Gelehr­ten und durch sie den Teu­fel mir am Hal­se kle­ben gehabt; die haben mich in die Bibel gejagt, daß ich sie flei­ßig gele­sen und damit ihr rech­tes Ver­ständ­nis end­lich erlangt habe. Wenn wir sonst einen sol­chen Teu­fel nicht haben, so sind wir nur spe­ku­la­ti­ve Theo­lo­gen, die ledig­lich mit ihren Gedan­ken umge­hen und mit ihrer Ver­nunft allein spe­ku­lie­ren, daß es so und also sein sol­le;

Luther spricht auch dar­über, wel­che Anfech­tung die größ­te ist (TR 175):

Die Anfech­tung des Glau­bens ist die aller­schwers­te, denn der Glau­be soll alle ande­ren Anfech­tun­gen und Übel über­win­den. Wenn die­ser nun in Anfech­tun­gen unter­liegt, so über­fal­len die ande­ren alle, auch die aller­kleins­ten, den Men­schen. Wenn aber der Glau­be bleibt, so kann man die aller­größ­ten Anfech­tun­gen ver­ach­ten. Denn wenn der Glau­be recht und gesund ist, neh­men die ande­ren Anfech­tun­gen ab.

Danach ist wie­der davor (und fühlt sich aufs Neue völ­lig neu an, in TR 186):

Wenn eine Anfech­tung vor­bei ist, dann ist bestimmt auch schon die nächs­te da, der wir uns ent­ge­gen­stel­len müs­sen. Und wenn die­se ande­re kommt, betra­gen wir uns, als wäre sie die ers­te oder als ob wir über­haupt kei­ne vor­her gespürt hät­ten.

Der Angriffs­punkt der Heils­ge­wiss­heit (TR 674):

Das ist die größ­te Anfech­tung des Teu­fels, wenn er sagt: Gott haßt die Sün­der. Du aber bist ein Sün­der, also haßt Gott auch dich. Die­se Anfech­tung bekommt der eine so, der ande­re so zu spü­ren.  (…) Sol­che Anfech­tun­gen sind uns sehr dien­lich und nicht, wie es scheint, zum Ver­der­ben. Sie sind eine Unter­wei­sung und jeder Christ soll beden­ken, daß er ohne Anfech­tun­gen Chris­tus nicht recht erfah­ren kann.

Luther rede­te recht offen über sei­ne Anfech­tun­gen und sah in die­sen ein Gna­den­mit­tel (TR 676):

In die­ser Zeit habe ich des öfte­ren mit Gott geha­dert: in mei­ner Unge­duld warf ich ihm sei­ne Ver­spre­chun­gen vor. Da lehr­te mich Gott die hei­li­ge Schrift recht ver­ste­hen. Denn es ist sonst unmög­lich, daß ein Mensch die hei­li­ge Schrift ver­ste­he, wenn es ihm immer nach sei­nem Wil­len geht. Denn Gott will, daß wir nicht an unse­rer Unge­duld zer­bre­chen. Er sagt näm­lich in sei­ner gan­zen Schrift (Ps. 130, 6): War­te, war­te »von einer Mor­gen­wa­che bis in die Nacht!« Und er ist wahr­lich ein fei­ner Gott. Wenn er schon nicht sofort hilft, so gibt er doch ein Maß, das man tra­gen kann. So sagt auch Hiob (13, 15 ff.): Wenn mich Gott schon erwürg­te, so will ich doch auf ihn hof­fen. Mag es immer­hin sein, daß du dein Ant­litz vor mir ver­birgst, so kann ich den­noch nicht glau­ben, daß du mein Feind bist.

Aus der Ves­te Coburg 1530 schreibt er an Hie­ro­ny­mus Wel­ler:

In die­ser Art der Anfech­tung und des Kamp­fes ist die Ver­ach­tung die bes­te und leich­tes­te Wei­se den Teu­fel zu besie­gen. Ver­la­che den Wider­sa­cher und suche jemand auf, mit dem Du ver­trau­lich plau­dern kannst. Die Ein­sam­keit mußt Du auf jede Wei­se flie­hen, denn so fängt er Dich am sichers­ten und stellt Dir nach, wenn Du allein bist. Durch Spott und Ver­ach­tung wird die­ser Teu­fel über­wun­den, nicht durch Wider­stand und Dis­pu­tie­ren. Daher sollst Du mit mei­ner Frau und den ande­ren scher­zen und spie­len, damit Du die­se teuf­li­schen Gedan­ken zu Fall bringst, und sei dar­auf bedacht, daß Du guten Mutes bist, lie­ber Hie­ro­ny­mus. Die­se Anfech­tung ist Dir not­wen­di­ger als Spei­se und Trank. Ich will Dir erzäh­len, was mir einst wider­fah­ren ist, als ich unge­fähr in Dei­nem Alter war: Als ich frisch ins Klos­ter gekom­men war, geschah es, daß ich immer trau­rig und betrübt ein­her­ging, auch die­se Trau­rig­keit nicht able­gen konn­te. Des­halb such­te ich Rat und beich­te­te Dok­tor Stau­pitz (die­ses Man­nes tue ich gern Erwäh­nung) und eröff­ne­te ihm, was für greu­li­che und schreck­li­che Gedan­ken ich hät­te. Dar­auf sag­te er: Du weißt nicht, Mar­tin, wie nütz­lich und not­wen­dig dir die­se Anfech­tung ist, denn Gott plagt dich nicht umsonst so; du wirst sehen, daß er dich als einen Die­ner gebrau­chen wird, um gro­ße Din­ge aus­zu­rich­ten. Und so geschah es.

Kategorie: Zitate

von

Hallo, ich bin Sergej und lese vor allem Bücher aus vergangenen Zeiten und Biographien. Als Familie wohnen wir im Südschwarzwald!

Hinterlasse einen Kommentar!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.