Allgemein
Kommentare 2

Faszination Bibel II

Heu­te möch­te ich zu einem wei­te­ren Arti­kel aus der Zeit­schrift Fas­zi­na­ti­on Bibel Stel­lung neh­men. Er befasst sich mit ver­schie­de­nen Über­set­zun­gen und möch­te den Lesern hel­fen eine Bibel zu fin­den, die zu einem passt.

3. Wel­che Bibel passt zu mir? Sechs Bibel­über­set­zun­gen im Ver­gleich

In die­sem Arti­kel wer­den 6 Bibel­über­set­zun­gen ver­glei­chend neben­ein­an­der gestellt. Es han­delt sich um fol­gen­de Über­set­zun­gen:

  1. Neue Gen­fer Über­set­zung (NGÜ)
  2. Neue evan­ge­lis­ti­sche Über­set­zung Bibel.heute (NeÜ)
  3. Das Buch
  4. Luther 84
  5. Will­kom­men daheim
  6. Volx­bi­bel

Ich ver­mu­te, dass die meis­ten Bibel­le­ser auf die Fra­ge nach der rich­ti­gen Bibel­über­set­zung gesto­ßen sind. Es gibt dar­auf sicher kei­ne rich­ti­gen Ant­wor­ten, aber man kann durch­aus nach bestimm­ten Kri­te­ri­en sor­tie­ren und dar­auf basie­rend Emp­feh­lun­gen geben. Das möch­te ich an die­ser Stel­le nicht tun. Ich kann nur erwäh­nen, dass ich die letz­ten Jah­re haupt­säch­lich in der Schlach­ter 2000 lese. Was mich an die­sem Arti­kel nur etwas stut­zig mach­te, war die Aus­wahl der Über­set­zun­gen. Es fällt auf den ers­ten Blick auf, dass die Luther­über­set­zung nicht so recht ins Bild passt. Das war jedoch die Absicht des Autors Ulrich Wen­del. Damit woll­te er die ande­ren Über­set­zun­gen mit der Luther­bi­bel ver­glei­chen. Die Luther­bi­bel ist sowohl was ihre Spra­che als auch was die Genau­ig­keit betrifft, für vie­le Bibel­über­set­zer ein Vor­bild gewe­sen. Sie ist eine Bibel für jeden! So bin ich auch froh, dass z.B. die Gideons das NT in der Luther­über­set­zung tau­send­fach ver­tei­len. Es ist eine Bibel, die sich bewährt hat. Doch was hat die Luther­bi­bel mit den moder­nen kom­mu­ni­ka­ti­ven Über­set­zun­gen gemein­sam? Was bie­ten die moder­nen Über­set­zun­gen, was die Luther­bi­bel nicht bie­tet? Ich möch­te eini­ge Bei­spie­le aus dem Arti­kel nen­nen und dann kann jeder selbst ver­glei­chen:

  • Die NGÜ bie­tet dem Leser „ergän­zen­de Umschrei­bun­gen“. Wer sie liest muss nicht „auf ver­ständ­li­che Spra­che […] ver­zich­ten.“ Ist die Luther­bi­bel nicht ver­ständ­lich?
  • Die NeÜ erhebt den Anspruch, eine Vor­le­se-Bibel zu sein. Ist die Luther­bi­bel dafür nicht geeig­net?
  • Das Buch ist für „Bibel­ken­ner, die über­ra­schen­den Wort­laut suchen.“ Oder sie ist für einen Mana­ger, „der abends allein in sei­nem Hotel­zim­mer sitzt und ein spi­ri­tu­el­les Inter­es­se hat.“ Liegt in den Hotel­zim­mern nicht die Luther­bi­bel von den Gideons aus. Zahl­rei­che Reak­tio­nen bewei­sen, dass Mana­ger durch sie nicht nur ihr spi­ri­tu­el­les Inter­es­se gestillt haben, son­dern durch das Lesen der Bibel geret­tet wur­den.
  • In der Will­kom­men Daheim „muss­te immer wie­der ein­mal ein bestimm­ter Vers ‚erwei­tert‘ wer­den.“ Luther muss­te es in sei­ner Bibel nicht.
  • Und zu guter Letzt ist die Volx­bi­bel eine Bibel für Jugend­li­che ohne christ­li­chen Hin­ter­grund“ und für “ ‚From­me‘ Jugend­li­che, die etwas von der Aktua­li­tät der Bibel spü­ren möch­ten.“ Ich ver­mu­te, dass wir im Him­mel mehr Jugend­li­chen begeg­nen wer­den die durch eine Luther­bi­bel zum Glau­ben gekom­men sind als durch die Volx­bi­bel. Da aber zur Volx­bi­bel schon viel geschrie­ben wur­de, möch­te ich hier nichts hin­zu­fü­gen.

Ver­gleich macht nicht immer reich. Aber nach­dem man ver­gli­chen hat, kann man fest­stel­len, ob man das rich­ti­ge „Pro­dukt“ hat, oder auch nicht. Und ich hof­fe, das vie­le Leser der Zeit­schrift Fas­zi­na­ti­on Bibel den Wert einen wört­li­chen Über­set­zung erken­nen und zur Luther­bi­bel oder einer ähn­li­chen Über­set­zung grei­fen. Sicher haben moder­ne und kom­mu­ni­ka­ti­ve Über­set­zun­gen eini­ge Vor­tei­le, aber wenn es um das Wort Got­tes geht, ent­schei­de ich mich lie­ber für Qua­li­tät: So wört­lich wie mög­lich! Denn das ist der Anspruch der Bibel:

Für­wahr, ich bezeu­ge jedem, der die Wor­te der Weis­sa­gung die­ses Bucher hört: Wenn jemand etwas zu die­sen Din­gen hin­zu­fügt, so wird Gott ihm die Pla­gen zufü­gen, von denen in die­sem Buch geschrie­ben steht; und wenn jemand etwas weg­nimmt von den Wor­ten des Buches die­ser Weis­sa­gung, so wird Gott weg­neh­men sei­nen Teil vom Buch des Lebens und von der hei­li­gen Stadt, und von den Din­gen, die in die­sem Buch geschrie­ben ste­hen. (Offen­ba­rung 22,18 – 19)

2 Kommentare

  1. Pingback: Faszination Bibel : : nimm und lies – tolle lege

  2. math1as sagt

    Lese seit eini­ger Zeit die Elber­fel­der CLV und bin sehr begeis­tert davon. Davor habe ich auch die Schlach­ter gele­sen woll­te aber vom TR weg.

Hinterlasse einen Kommentar!