Biografien, Folgen Verlag
Kommentare 1

NEU: Der Bibelübersetzer Hermann Menge

von Paul Olbricht

Cover - Der Bibelübersetzer Hermann Menge FINALDie Bio­gra­fie über Her­mann Men­ge (1841 – 1939) ist eine ein­fache Darstel­lung sei­nes Lebens, das sei­nen Ver­lauf vor allem in sei­nem Studierz­im­mer nahm. Ein Leben, das den­noch und vielle­icht ger­ade wegen sei­ner Beschei­den­heit groß und im wahrs­ten Sin­ne des Wor­tes gottge­seg­net genannt wer­den darf.

Paul Olbricht zeich­net den Weg nach, wie aus einem welt­li­chen Sprach­wis­senschaftler ein bib­lis­cher The­ologe wird. Denn die let­zten 40 Jah­re sei­nes Lebens hat er bis zu sei­nem Tod an sei­ner Bibelüber­set­zung gear­beitet.

“Es ist kein über­trie­be­nes Lob, wenn man der Men­ge-Bibel das Zeug­nis der bes­ten Bibelüber­set­zung nächst der Luther­bibel aus­stellt.” E. Dicht

Die Men­ge-Bibel gilt bis heu­te als eine aus­geze­ich­nete Überset­zung. Wer nähe­re Bekan­ntschaft mit die­sem schlich­ten Gottes­mann schlie­ße möch­te, bekommt hier von sei­nem Kol­le­gen und Schwa­ger einen Ein­blick in sein Leben und sei­ne Wer­ke. Men­ge streb­te nicht nach Ruhm und Ehre. Wer ihn ken­nen­ler­nen wol­le, soll­te sich sei­ner Mei­n­ung nach lie­ber mit sei­ner Bibelüber­set­zung beschäfti­gen und sich durch die auf die­sem Wege gewon­ne­ne Ken­nt­nis zu Gott und zum Hei­land füh­ren zu las­sen — dann besit­ze man ein Wis­sen, das wirk­lichen Wert hat!

Her­aus­ge­ber: Fol­gen Ver­lag, als eBook 2,90 EUR, ePub/Mobi, erhält­lich bei: ceBooks.de

1 Kommentare

  1. Edu sagt

    Auf eine Emp­feh­lung hin lese ich seit etwa 3,5 Jah­ren (unter ande­rem) die Men­ge-Bibel und habe sie sehr schät­zen ger­lernt! Nun habe ich durch die­ses Buch wesent­lich mehr über den Über­set­zer erfah­ren, was mei­ne Wert­schät­zung die­ser Bibel­ver­si­on noch ver­grö­ßert hat. Es ist auch wun­der­bar zu lesen, wie Gott einen Men­schen geist­lich erweckt, indem er ihm schlicht eine Nei­gung zu sei­nem Wort gibt.
    Ein ermu­ti­gen­des Zeug­nis eines hoch­ge­bil­de­ten und den­noch demü­ti­gen Got­tes­man­nes.

Hinterlasse einen Kommentar!