Interviews
Kommentare 4

Zehn Fragen an Alexander Strauch

Der Autor von "Biblische Ältestenschaft" im Gespräch

AlexMediumÜber 200.000 mal wur­de Alex­an­der Strauchs Buch „Bibli­sche Ältes­ten­schaft“ in der gan­zen Welt ver­kauft. In Deutsch­land ist er unter ande­rem für die Bücher „Der neu­tes­ta­ment­li­che Dia­kon“ und „Platz ist in der kleins­ten Hüt­te bekannt“ (Vor etwa einem hal­ben Jahr ganz neu in einer schö­nen Hard­co­ver-Ver­si­on erschie­nen).

1. Wie kamen Sie dazu Bücher zu schrei­ben?

Die Ver­wir­rung über das The­ma Ältes­te war so schreck­lich, dass ich vom Herrn dazu geführt wur­de, zu ver­su­chen Ant­wor­ten auf die zahl­rei­chen Fra­gen zu geben, wel­che mir von ver­schie­de­nen Brü­dern und Schwes­tern gestellt wur­den. Zudem hat­te ich eine geziel­te Visi­on vor Augen damit dies Buch eine Aus­le­gung sämt­li­cher Bibel­stel­len zum The­ma „Ältes­ten­schaft“ wird. Ich ver­such­te von allen mei­nen eige­nen Tra­di­tio­nen Abstand zu neh­men und die Tex­te für sich selbst spre­chen zu las­sen.

2. Ist aktu­ell ein Buch­pro­jekt geplant?

Ich arbei­te der­zeit Tag und Nacht an einer voll­stän­di­gen Revi­si­on von The New Tes­ta­ment Deacon (Der neu­tes­ta­ment­li­che Dia­kon), weil in die­sem The­ma viel Ver­wir­rung herrscht. Ich bit­te um eure Gebe­te, dass ich vor Feh­lern bewahrt wer­de und dass das Buch die bibli­sche Leh­re getreu wie­der­gibt.

3. Nen­nen Sie uns ihre 3 Lieb­lings­bü­cher (neben der Bibel)?

Mar­tyn Lloyd-Jones, „Jus­ti­fi­ca­ti­on and Ato­ne­ment – Romans 3:21 – 4:21″ (Anm. d. Über­set­zers: zu deutsch in etwa: Recht­fer­ti­gung und Süh­ne, soweit recher­chiert kei­ne deut­sche Ver­si­on auf dem Han­del ver­füg­bar).

Die sie­ben-bän­di­ge Aus­ga­be von A.J.Broomhall über­Hud­son Tay­lor und Chi­nas offe­nes Jahr­hun­dert (Engl.: Hud­son Tay­lor and China’s Open Cen­tu­ry).

„The life of Robert Chap­man – Bro­ther Inde­ed“   (zu deutsch in etwa: das Leben Robert Chap­mans: Bru­der der Tat) , dies war der ers­te Band den ich las, aber nun haben wir eine neue und gekürz­te Bio­gra­phie: Aga­pe Lea­dership (zu deutsch: Mit Lie­be lei­ten).

Ihr könnt mir dabei hel­fen die Nach­richt der Lie­be, wel­che im Leben Robert Chap­mans dar­ge­stellt wur­de, zu ver­brei­ten, indem ihr die­se kur­ze Bio­gra­phie unter den Geschwis­tern ver­teilt. Das Buch wur­de ins Deut­sche über­setzt. Ich habe etwa 30.000 Exem­pla­re die­ses Buches in den letz­ten 25 Jah­ren ver­teilt.

4. Wel­che Bücher wür­den Sie  noch ein­mal lesen?

Ich wür­de “das Leben von Robert Chap­man” erneut lesen, aber ich habe nicht viel Zeit irgend­et­was erneut zu lesen.

5. Wie beur­tei­len Sie den refor­ma­to­ri­schen Auf­bruch unter vie­len Chris­ten aktu­ell?

(Ich neh­me an, dass du dich im Beson­de­ren auf die Leh­re der gött­li­chen Erwäh­lung durch Gna­de beziehst und nicht auf Kin­der­tau­fe oder  das gesam­te Pres­by­te­ria­ni­sche Räte­sys­tem über der Orts­ge­mein­de.)

Ich den­ke das die­se Erneue­rung der Leh­re der gött­li­chen Gna­de etwas Posi­ti­ves ist, weil die Bibel Erwäh­lung durch Gna­de lehrt. Es ist inter­es­sant zu bemer­ken, dass alle bekann­ten Kom­men­ta­to­ren über den Ephe­ser­brief die­se Leh­re akzep­tie­ren. Ich habe ein Doku­ment erstellt,  in wel­chem ich alle Ver­se der Schrift auf­rei­he, wel­che bei­des leh­ren, Erwäh­lung und mensch­li­che Ver­ant­wor­tung. Die­ses Doku­ment ist ein­fach eine Auf­lis­tung von Schrift­stel­len und beinhal­tet kei­ne per­sön­li­chen Kom­men­ta­re.

Aber wir müs­sen uns vor Stolz und Streit­lust hüten. Vie­le jun­ge Gelehr­te ver­un­si­chern die Men­schen durch ihre feind­li­che und stol­ze Hal­tung.

6. In wel­chem Bereich sehen Sie die größ­te Not in der heu­ti­gen Chris­ten­heit und) wie könn­te man hier am bes­ten ein­schrei­ten?

Ich den­ke dass größ­te Pro­blem, dem wir heu­te begeg­nen, ist, dass die Kir­che und im Beson­de­ren die jun­gen Leu­te sehr säku­la­ri­siert wer­den. Unse­re jun­gen Leu­te den­ken mehr wie die Welt und weni­ger wie die Apos­tel. Sie sehen zu viel Fern­se­hen, schau­en zu vie­le Fil­me und wer­den durch Por­no­gra­phie im Inter­net zer­stört. Es ist ein sehr erns­tes Pro­blem. Ich nen­ne es den „säku­la­ri­sie­ren­den Tsu­na­mi“.

Die Lösung liegt dar­in unse­re jun­gen Men­schen das Den­ken zu leh­ren. Was schau­en Sie im TV und sehen in den Fil­men? Sie den­ken nicht, wäh­rend sie die­se Din­ge sehen.  Sie schlu­cken ein­fach den Köder, den die Welt Ihnen zuwirft. Zudem benö­ti­gen jun­ge Men­schen fes­te zuver­läs­si­ge Bezie­hun­gen mit Brü­dern und Schwes­tern, damit sie sich zusam­men tun kön­nen, den Täu­schun­gen und Ver­su­chun­gen die­ser Welt zu wider­ste­hen. Sie müs­sen rea­li­sie­ren, dass Satan real ist und dass er ein Meis­ter der Täu­schung ist.

Schließ­lich kön­nen gute bibel­fes­te Gemein­den eine gro­ße Hil­fe in die­sem Pro­blem sein. Sie kön­nen die Men­schen heu­te dabei ermu­ti­gen, „Nein“ zu all den Ablen­kun­gen zu sagen und sinn­vol­le Zeit im Lesen und Nach­den­ken über Got­tes Wort zu ver­brin­gen. Das sind eini­ge der Ide­en.

7. Was bedeu­tet für Sie „Christ sein“?

Ein Christ zu sein bedeu­tet ein Nach­fol­ger des Herrn Jesus zu sein. Es bedeu­tet sei­ner Leh­re zu gehor­chen und sei­nem Bei­spiel zu fol­gen. Kurz gesagt: Es ist der Gro­ße Auf­trag aus Matth. 28,19 – 20.

8. Wor­in sehen Sie Grund­la­gen für geist­li­ches Wachs­tum?

Bestän­di­ges und kon­se­quen­tes Lesen der Bibel ist der Schlüs­sel. Damit mei­ne ich ernst­haf­tes lesen und for­schen in der Bibel. Die täg­li­che Gemein­schaft mit unse­rem Himm­li­schen Vater. Ein akti­ves, enga­gier­tes Mit­glied der loka­len Gemein­de zu sein und sei­nen Bei­trag im Auf­bau­en des Lei­bes Chris­ti geben (Eph. 4,12)

9. Wie wur­den Sie Christ?

Ich bin nicht in einem christ­li­chen Heim auf­ge­wach­sen. Als ich 11 war, nahm ich an einer christ­li­chen Frei­zeit teil. Ich dach­te ich wer­de dort Angeln gehen, denn ich lieb­te Angeln und die Natur. Als ich am Camp ankam, fand ich her­aus, dass sie mich angeln woll­ten. Als ich das ers­te mal das Evan­ge­li­um hör­te, wuss­te ich sofort, dass es wahr ist und ich ant­wor­te­te unver­züg­lich im Glau­ben. Ich habe mei­ne Erret­tung nie bezwei­felt und ich über­gab mein gan­zes Leben dem Herrn als ich noch ein Teen­ager war. Mit 15 stu­dier­te ich mei­ne Bibel jeden Tag meh­re­re Stun­den, obwohl mei­ne Mut­ter dies aus­drück­lich nicht woll­te. Sie dach­te ich wer­de ver­rückt. Sie sag­te mir: „Men­schen, die die Bibel stu­die­ren, wer­den wahn­sin­nig“. Nun, sie soll­te Unrecht haben.

10. Wel­che his­to­ri­sche Per­son wür­den Sie ger­ne Tref­fen und wel­che Fra­gen wür­den Sie mit die­ser bespre­chen wol­len

Die ein­zi­ge Per­son, wel­che ich außer Jesus Chris­tus tref­fen möch­te, ist Apos­tel Pau­lus. Ich wür­de ihn ger­ne fra­gen, war­um er uns nicht viel detail­lier­te­re Anwei­sun­gen über die Leh­re und das Leben in der Gemein­de gab. War­um hat er uns zum Bei­spiel nicht ein­fach mit­ge­teilt, dass es eine Drei­ei­nig­keit gibt und erklärt, was das bedeu­tet? Und war­um hat er uns nicht ein­fach erklärt, wie Jesus eine Per­son sein konn­te und doch zwei Natu­ren hat­te (gött­lich und mensch­lich)?

Aber ich den­ke, dass wenn ich Pau­lus im Him­mel tref­fen wer­de, die­se Fra­gen sich ver­flüch­ti­gen wer­den, da ich dann völ­lig gehei­ligt und gerei­nigt sein wer­de.

Mehr über Alex­an­der Strauch erfährt man auf sei­ner Web­sei­te oder auf biblicaleldership.com. Das Inter­view mit den eng­li­schen Ant­wor­ten fin­det ihr hier zum down­load.

Auf deutsch erhält­lich sind von Alex­an­der Strauch zahl­rei­che Wer­ke, dar­un­ter:

Platz ist in der kleins­ten Hüt­te,  Gut das wir ein­an­der haben,   Bibli­sche Ältes­ten­schaft,  Zurück zur ers­ten Lie­be und Revo­lu­ti­on der Geschlech­ter

Wei­te­res:

Zusam­men­fas­sung einer Vor­trags­rei­he zum The­ma „Bibli­sche Ältes­ten­schaft“.
Über­setz­te Vor­trä­ge von Alex­an­der Strauch fin­den sich auf sermon-online.de.

 

4 Kommentare

  1. Julian sagt

    Dan­ke für die unter­schied­li­chen Inter­views. Das erlaubt einen Blick auf die Per­so­nen, die man sonst viel­leicht nur vom Namen oder ent­fernt von Kon­fe­ren­zen kennt.
    Die Bio­gra­phie von Chap­man hab ich auch vor nicht all­zu lan­ger Zeit gele­sen und ist abso­lu­ter Spit­zen­rei­ter mei­ner bis­her gele­se­nen Bio­gra­phi­en.

  2. Sergej Pauli sagt

    Dan­ke für die Auf­mun­te­rung, Juli­an.

    Wir haben noch eini­ge Inter­views in Peto. Es lohnt sich in den nächs­ten Wochen regel­mä­ßig bei uns vor­bei­zu­schau­en.
    Wir kön­nen es viel­leicht hier zuge­ben, dass wir eine Inter­view-Initia­ti­ve gestar­tet haben und sich schon zahl­rei­che Auto­ren aus Deutsch­land und Über­see zurück­ge­mel­det haben.

  3. Julian sagt

    Mache ich ganz bestimmt, ist ja dank news­let­ter sehr ein­fach. Dan­ke für eure Mühe und eure Zeit.

  4. Pingback: Zehn Fragen an Alexander Strauch | brink4u

Hinterlasse einen Kommentar!

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.