Leben als Christ
Kommentare 2

Inken Weiand: Kopf hoch, Eva — 40 Überlebenstipps von Müttern der Bibel

Bild­quelle: www.media-kern.de

„Kopf hoch, Eva“ — ein kecker Titel. Ich wür­de das Buch nicht lesen, wenn der Unter­ti­tel nicht ver­ra­ten wür­de, wor­um es wirk­lich geht: 40 Über­le­bens­tipps von Müt­tern der Bibel. Die Auto­rin Inken Wei­and, selbst Mut­ter von drei Kin­dern, hat in der Bibel nach vor­bild­haf­ten, zicki­gen, schö­nen Müt­tern gesucht. Ent­stan­den ist eine Lis­te mit 40 Müt­tern. Die chro­no­lo­gi­sche Kapi­tel-Rei­hen­fol­ge fängt mit Eva an und hört mit Euni­ke auf. Bei­de Namen wer­den den meis­ten bekannt sein. Doch wer kennt Details von Zip­po­ra, Atal­ja oder Gomer? Oder was ist mit den Müt­tern, deren Namen uns in der Bibel nicht über­lie­fert wer­den? Dazu zählt z.B. Moses Mut­ter, Sim­sons Mut­ter oder die weni­ger bekann­te Mut­ter des Königs Bel­sa­zar? Die Auto­rin ist über­zeugt, dass Müt­ter zu jeder Zeit ähn­li­che Pro­ble­me und Her­aus­for­de­run­gen haben. So gese­hen, kön­nen Müt­ter von Müt­tern aus der Bibel eine Men­ge ler­nen.

Wer das Leben von 40 Müt­tern auf 111 Sei­ten unter­su­chen will, behaup­tet nicht, dies in aller Aus­führ­lich­keit zu tun. Dafür gibt es ande­re Bücher. Inken Wei­and schreibt kur­ze Kapi­tel von 2 – 4 Sei­ten pro Frau. Oft beginnt sie ihre Kapi­tel mit einem All­tags­pro­blem heu­ti­ger Müt­ter und kommt dann recht schnell zu der bibli­schen Per­son. Nicht immer han­deln und leben die Müt­ter der Bibel vor­bild­lich. Doch auch von die­sen lässt sich eini­ges ler­nen. Die Auto­rin schafft es immer wie­der, über­ra­schen­de Anwen­dun­gen für heu­ti­ge Müt­ter zu fin­den. So ent­hält das Buch z.B. fol­gen­de Rat­schlä­ge, die in der Regel in der ers­ten Per­son geschrie­ben sind:

  • Wenn Gott mein Leben ändert, will ich nicht am Alten fest­hal­ten, son­dern mich dem Neu­en stel­len — in Gott­ver­trau­en und Zuver­sicht.
  • Dem Mann, dem ich mein Leben ver­spro­chen habe, möch­te ich die Ein­zig­ar­ti­ge und Beson­de­re blei­ben, auch und gera­de wenn die Zei­ten schwer sind.
  • Viel­leicht ist es also gar nicht so schlecht, sich ein­mal mit der Her­kunfts­fa­mi­lie des eige­nen Man­nes zu beschäf­ti­gen.
  • Gott gibt den Men­schen auf die Art, die sie brau­chen, das, was sie brau­chen. Neid ist da fehl am Plat­ze.

Die kur­zen Kapi­tel wer­den Müt­ter im oft stres­si­gen und rast­lo­sen All­tag hel­fen, kurz inne­zu­hal­ten und fri­sche Impul­se für die viel­fäl­ti­gen Her­aus­for­de­run­gen zu erhal­ten. Das „Über­le­ben“ wird dadurch gesi­chert. Dem Cover im Retro-Stil kann ich nicht viel abge­win­nen, aber der Inhalt ist aktu­ell und hat mich über­zeugt.

Daten
Titel: Kopf hoch, Eva — 40 Über­le­bens­tipps von Müt­tern der Bibel
Autor: Inken Wei­and
Sei­ten: 111
For­mat: 11 x 18cm
Ein­band: Paper­back
Jahr: 2012
Ver­lag: media­Kern
Preis: 7,95 EUR
erhält­lich bei: media­Kern, SCM-Shop, Ama­zon

2 Kommentare

  1. Das stimmt aber nicht, dass wir den Namen von Moses´Mutter nicht ken­nen > 2. Mose 6,20. Nicht dass es wich­tig wäre, aber immer­hin steht´s in der Bibel 😉

  2. Eddi Klassen sagt

    Tat­säch­lich. Habe ich jetzt gefun­den. Vie­len Dank für den Hin­weis 🙂

Hinterlasse einen Kommentar!