Medien
Kommentare 13

Vorschau: Das Leben von David Brainerd

Ich habe es soeben erblickt. Der 3L Ver­lag kün­digt das äußerst bedeu­ten­de Buch Das Leben von David Brai­nerd (Ori­gi­nal­ti­tel: Life & Dia­ry of David Brai­nerd) für den 6. Mai an. In der deut­schen Über­set­zung erscheint das Tage­buch eines India­ner­mis­sio­nars erst­ma­lig. Bis­her erschien in den sieb­zi­ger Jah­ren ledig­lich ein Aus­zug sei­nes Tage­buchs im Bren­dow Ver­lag. Der Autor der bewe­gen­den Bio­gra­fie ist kein gerin­ge­rer als Jona­than Edwards, die größ­te intel­lek­tu­el­le Gestalt Ame­ri­kas im 18. Jahr­hun­dert.

Hier der Ver­lags­text:

In die­sem Buch hat Jona­than Edwards das Tage­buch und die Auf­zeich­nun­gen des India­ner­mis­sio­nars David Brai­nerd zusam­men­ge­stellt und zu einer Erzäh­lung ver­wo­ben. In sei­nen Betrach­tun­gen zeich­net Jona­than Edwards gewis­ser­ma­ßen ein Por­trät von David Brai­nerd und fügt die jewei­li­gen Tage­buch­ein­trä­ge und Auf­zeich­nun­gen wie Puz­zle­tei­le zu einem gro­ßen Gesamt­bild zusam­men.

Mit die­sem Buch wird der Leser nicht nur Gele­gen­heit haben, zu sehen, was die äuße­ren Umstän­de und außer­ge­wöhn­li­chen Ereig­nis­se im Leben die­ses Men­schen waren und wie er jeden Tag sei­ne Zeit ver­brach­te sowie was sein äuße­res Ver­hal­ten betrifft, son­dern auch, was in sei­nem Her­zen vor­ging. Es gibt zwei Wege, der Welt wah­re Fröm­mig­keit und ech­te Tugend vor Augen zu füh­ren und zu emp­feh­len. Der eine besteht in Leh­re und Unter­wei­sung, der ande­re aus Bei­spiel und Vor­bild. Ein sol­ches Vor­bild fin­den wir in David Brai­nerd. Er hat­te bemer­kens­wer­te natür­li­che Bega­bun­gen, was allen bewusst war, die ihn kann­ten. Als Die­ner am Evan­ge­li­um war er in die­ser Arbeit zu einem außer­ge­wöhn­li­chen Dienst beru­fen, und sein Dienst wur­de von sehr bemer­kens­wer­ten und außer­ge­wöhn­li­chen Ereig­nis­sen beglei­tet. Er war das Werk­zeug einer außer­ge­wöhn­li­chen Erwe­ckung, einer wun­der­ba­ren und blei­ben­den Ver­än­de­rung und mora­li­schen Umwand­lung von Men­schen, die die­sen Wan­del her­aus­ra­gend und in sel­te­ner und erstaun­li­cher Wei­se umsetz­ten.

Das Leben von David Brai­nerd erscheint als gebun­de­ne Aus­ga­be und kos­tet als 408 Sei­ten star­kes Buch 14,30 EUR. Das Buch kann dem­nächst im 3L Shop bestellt wer­den.

13 Kommentare

  1. Peter sagt

    WOW…aber um ehr­lich zu sein, war ich erster…:D Im Inter­view mit Fried­helm Anhuth für theyoungreformer.de wur­de der Release bereits ange­kün­digt.

  2. Peter sagt

    Dar­auf kommt es ja nicht an, nicht wahr? Haupt­sa­che das Buch wird gepusht. Ver­dient 1 Mio x mehr Auf­merk­sam­keit als zum Bei­spiel „Love Wins“. Also, vie­len Dank fürs supporten…:D

  3. alex sagt

    Hast voll­kom­men Recht! Möge es ein Best­sel­ler wer­den…

  4. Joschie sagt

    Es gibt das Buch David Brai­nerd „Ein jun­ger Gebets­Kämp­fer“ 199 Sei­ten kostenlos.Da ich für die Her­aus­ge­ber kei­ne Wer­bung machen möchte,einfach sich mit mir in Ver­bin­dung set­zen.

  5. Peter sagt

    Das Ding ist ja recht „episch“…über 400 Sei­ten (!)

  6. eugen sagt

    Auf das Buch bin ich wirk­lich sehr gespannt. David Brai­nerd ken­ne ich bis­her nur von Pipers Buch.

  7. Peter sagt

    Ich bin auch erst durch Piper auf das Buch auf­merk­sam gewor­den. Seit­dem hat mich Brai­nerd nicht mehr „los­ge­las­sen“.

  8. Spalinger Emma sagt

    Möch­te das kos­ten­lo­se Buch, von wel­chem Joschie spricht (199 Sei­ten) anfor­dern. Wo kann ich es bestel­len?

  9. alex sagt

    Hal­lo Emma, habe dir die Adres­se zuge­mailt… Alex

  10. Joschie sagt

    „Ihm ähn­li­cher wer­den“

    Sonn­tag, 25. April 1742
    Heu­te Mor­gen ver­brach­te ich etwa zwei Stun­den im Gebet und ich erhielt Kraft,
    für unsterb­li­che See­len im Gebets­kampf auf Tod oder Leben ein­zu­ste­hen.
    Obwohl es noch ganz frü­he und die Son­ne kaum auf­ge­gan­gen war, drang mir in
    die­ser Anspan­nung der Schweiß aus allen Poren.
    Ich fühl­te mich gedrun­gen, wie das in letz­ter Zeit öfters der Fall war, um
    die Demut und Sanft­mut des Lam­mes Got­tes zu bit­ten, und durch Got­tes Güte
    durf­te ich es heu­te Mor­gen ein Stück weit erle­ben. Welch ein seli­ger Stand ist es,
    wenn man alles erfah­re­ne Unrecht von Her­zen ver­ge­ben kann und sei­nen ärgs­ten
    Fein­den all das Gute, was man sich selbst wünscht, erbit­tet.
    Oh, gelieb­ter Herr Jesus, möch­te ich nur immer mehr in dein Wesen umge­stal­tet
    wer­den!
    Am Abend war ich so durch­drun­gen von gött­li­cher Lie­be, dass ich erneut
    etwas von der Selig­keit des Him­mels der Him­mel selbst emp­fin­den durf­te. Dabei
    lag mir Psalm 84,7 auf dem Her­zen: „Sie gehen von Kraft zu Kraft, bis sie erschei­nen
    vor Gott in Zion.“
    Oh, wie lässt uns der Herr manch­mal so nahe an sich her­an­kom­men, auf
    unse­re Bit­te hin. Ja, es heißt: „… bis sie erschei­nen vor Gott“.
    Es ist tat­säch­lich so im Blick auf die­se geist­li­che Wahr­heit, aber auch im Blick
    auf die Glück­se­lig­keit, die man emp­fin­det. Wohl kaum ein­mal hat­te ich solch eine
    Kraft zur Für­bit­te, sowohl für Got­tes Kin­der wie für sol­che, die noch in Sün­den
    tot sind, wie es heu­te Abend der Fall war. Ich sehn­te mich nach dem Kom­men
    mei­nes gelieb­ten Herrn Jesus. Ich seh­ne mich danach, in den Lob­preis der himm­li­schen
    Heer­scha­ren ein­zu­stim­men, völ­lig frei von aller Unvoll­kom­men­heit. Oh,
    der glück­se­li­ge Augen­blick eilt her­bei!
    Nur eines wün­sche ich mir: Hei­li­ger zu sein, mehr mei­nem gelieb­ten Herrn zu glei­chen!
    Mit gan­zer See­le dürs­te ich danach, dass das Eben­bild mei­nes Hei­lan­des voll­kom­men in mir
    Gestalt gewin­nen möch­te oder ich bereit wer­de für die Freu­den und Diens­te der himm­li­schen
    Hei­mat.
    Der Herr erquick­te mich mit vie­len wun­der­ba­ren Schrift­stel­len. Oh, das neue Jeru­sa­lem
    – wie ver­lang­te mei­ne See­le danach! Das Lied des Mose und das Lied des Lam­mes – das
    neue Lied, dass kein Mensch ler­nen kann, außer denen, die erkauft sind von der Erde. Ach,
    und das herr­li­che wei­ße Gewand, das den See­len unter dem Altar gege­ben wird …
    http://www.clv-server.de/pdf/fut/310/fut310%20Nachgedacht.pdf

Hinterlasse einen Kommentar!