Biografien, Leben als Christ
Schreibe einen Kommentar

Buchrezension: Joni & Ken – Deine Liebe schenkt mir Flügel

von Ken & Joni Eareckson Tada

Joni & KenDu kennst Joni nicht? Bis vor Kur­zem dach­te ich noch, dass alle Chris­ten Joni ken­nen. Kürz­lich hör­te ich von Chris­ten, die noch nie etwas von Joni gehört haben. Sicher, ich war etwas über­rascht, doch ins­ge­heim wuss­te ich natür­lich, dass nicht jeder Joni kennt. Man muss Joni nicht ken­nen, doch wer ihre Bio­gra­fie gele­sen hat, wird vie­les ler­nen kön­nen. Ich wer­de Joni hier nicht vor­stel­len. Dazu müss­test du schon ihre Bio­gra­fie selbst lesen. Heu­te möch­te ich Jonis letz­tes Buch vor­stel­len mit dem Titel Joni & Ken – Dei­ne Lie­be schenkt mir Flü­gel.

Wir lie­ben dra­ma­ti­sche Geschich­ten. Wir lesen ger­ne Bio­gra­fi­en, die span­nend wie ein Aben­teu­er­ro­man sind, nur eben von ech­ten Per­so­nen han­deln. Jonis Leben erfüllt all die­se Vor­aus­set­zun­gen. Doch die­ses Buch von Joni ist anders. Es könn­te den Unter­ti­tel tra­gen: „Denn mei­ne Kraft ist in den Schwa­chen mäch­tig“ (2. Kor 12,9).

1. Du bist Jesus

Joni ist ab dem 17. Lebens­jahr quer­schnitts­ge­lähmt und Ken hei­ra­tet sie trotz­dem oder gera­de des­we­gen. Sei­ne Ent­schei­dung, sich auf die­ses her­aus­for­dern­de Leben ein­zu­las­sen, hat er nicht bereut. Als bei Joni zusätz­lich Krebs fest­ge­stellt wird, läuft das Fass nicht über, son­dern Gott macht Ken fähig, in die­ser Zeit den Mann zu ste­hen und Auf­ga­ben zu über­neh­men, denen er bis dahin nicht gewach­sen zu sein schien.

In einer Nacht mit schreck­li­chen Schmer­zen und lebens­be­droh­li­cher Atem­not bit­tet Joni in ihrer Ver­zweif­lung bei Jesus: „Bit­te, zeig dich mir auf eine beson­de­re Wei­se.“ Wie in den vori­gen so auch in die­ser Nacht ver­zich­tet Ken auf sei­nen Schlaf und küm­mert sich gedul­dig, freund­lich und hilfs­be­reit um Joni. Und dann folgt die­ser Dia­log:

„Du bist Er!“, sag­te sie.

„Ich … ich ver­ste­he nicht, Joni.“

„Ken … du bist Er! Du bist Jesus!“

Trä­nen lie­fen ihr übers Gesicht, und er tupf­te sie mit einem Taschen­tuch ab. „Ich mei­ne es ernst. Wenn du mich berührst, kann ich sei­ne Berüh­rung spü­ren. Ich kann ihn in dei­nem Lächeln sehen. Ich höre ihn in dei­ner Stim­me. Genau jetzt! Ich mei­ne es wirk­lich so“, schluchz­te sie. „Das ist es, wor­um ich gebe­tet habe. Du bist Jesus!“

Die­ses Gespräch mach­te mich sprach­los. Wie wür­de ich mich in schwe­ren Zei­ten ver­hal­ten? Auf das Leid im Leben berei­tet man sich nicht erst dann vor, wenn es vor der Tür steht, son­dern dann, wenn noch alles glatt läuft. Die­ses Buch ist für mich eine Art Vor­be­rei­tungs­kurs für Zei­ten, in denen auch mich Leid und Krank­heit tref­fen könn­ten.

2. All­täg­li­ches Zusam­men­le­ben als Ehe­paar

Nach beson­de­ren Anläs­sen oder „Hoch“-Zeiten im Leben freut man sich, wenn der All­tag wie­der ein­kehrt. Das war auch bei Joni und Ken der Fall. Doch wenn wir ehr­lich sind, kann aus der Gleich­mä­ßig­keit des All­tags, Gleich­gül­tig­keit gegen­über dem Ehe­part­ner fol­gen. Joni und Ken berich­ten in ihrem Buch ehr­lich und scho­nungs­los dar­über.

Man­che Stel­len im Buch sind so krass, wie ich es mir von einer welt­weit berühm­ten Kon­fe­renz­spre­che­rin und ihrem Ehe­mann nie­mals hät­te vor­stel­len kön­nen. Man erwar­tet von weit­be­kann­ten Per­so­nen ein per­fek­tes Leben. Doch ich bin von Joni und Ken nicht ent­täuscht. Sie haben mir gezeigt, wie man die­se Gleich­gül­tig­keit ver­hin­dert und wie wie­der Wert­schät­zung und Lie­be dem ande­ren ent­ge­gen­ge­bracht wer­den kann.

3. Ein ein­fa­cher Mann an der Sei­te einer berühm­ten Frau

Nach bibli­schen Ver­ständ­nis ist der Mann das Haupt der Frau. Doch wie lebt ein Mann im bibli­schen Rah­men, wenn er eine welt­weit bekann­te und gefrag­te Frau hei­ra­tet? Joni lern­te, sich ihrem Mann zu unter­ord­nen und Ken den ers­ten Platz ein­zu­räu­men. Ken ging demü­tig aber auch ver­ant­wor­tungs­voll mit sei­ner Frau um. Das klingt jetzt alles sehr har­mo­nisch. Doch zu die­ser Har­mo­nie kam es erst im Lau­fe der Jah­re. Durch Got­tes Gna­de leben sie jetzt eine Ehe zur Ehre Got­tes. Das Buch bie­tet zahl­rei­che prak­ti­sche Lek­tio­nen auch für „ganz nor­ma­le“ Ehen.

4. Mit dem Ehe­part­ner gemein­sam die Bibel lesen

Wer vor Tau­sen­den Men­schen Vor­trä­ge hält und sie ermu­tigt mit Gott zu leben, der lebt in einer per­fek­ten Bezie­hung mit Gott. Könn­te man mei­nen. Die Rea­li­tät sieht manch­mal anders aus. Joni und Ken haben zum Bei­spiel erst nach vie­len Ehe­jah­ren den Wert des gemein­sa­men Bibel­le­sens für sich ent­deckt. Es gibt vie­le Ehen, die sel­ten gemein­sam die Bibel lesen und beten.

„Wür­dest du gern zusam­men mit mir die Bibel lesen?“ Und ob sie das woll­te! An jenem Mor­gen haben sie damit begon­nen und es bis heu­te wei­ter­ge­führt. […] Das täg­li­che Bibel­le­sen erhielt die Glut des Glau­bens in ihren Her­zen am Leben.

5. Der unge­zähm­te Mann

Das Buch Der unge­zähm­te Mann von John Eldridge spielt zeit­wei­lig eine wich­ti­ge Rol­le in Kens Leben. Ein Freund nimmt ihn mit zu einem Out­door-Wochen­en­de mit Eldridge. Die­ses Buch hat Ken geprägt und es hat ihm viel bedeu­tet. Doch Ken wird durch die­ses Buch nicht zu einem „wil­den“ Mann oder zu einem aus­ge­präg­ten Out­door-Typen. Eldrid­ges Ide­en sind zwar recht inter­es­sant und das Buch mag durch­aus eini­ge geist­li­che Lek­tio­nen ver­mit­teln. Aber was ist, wenn es hart auf hart kommt? Dann braucht eine Ehe­frau kei­nen „wil­den“ Mann, son­dern einen, der wie Chris­tus liebt. Doch die Vor­bil­der in Eldrid­ges Buch und vie­le dar­in zitier­te Auto­ren sind nicht biblisch und oft mora­lisch und ethisch frag­wür­dig. Wie soll ein sol­ches Buch Män­ner nach der Bibel her­vor­brin­gen?

Ken scheint das begrif­fen zu haben. Nach der Krebs-Dia­gno­se und den Che­mo­the­ra­pi­en schreibt Ken sei­nem engs­ten Freund aus die­ser „Der unge­zähm­te Mann“-Gruppe eine E-Mail (S. 177). Unter ande­rem heißt es dar­in: „Es tut mir leid, dir das zu sagen, mein lie­ber Freund, aber du stehst auf mei­ner Lis­te jetzt an zwei­ter Stel­le.“

Ken nahm sich einen Augen­blick Zeit, die E-Mail an sei­nen Freund Chris noch ein­mal durch­zu­le­sen, bevor er auf „Sen­den“ klick­te. Nein, er wür­de kein Wort davon ändern. Sei­ne Angel­freun­de dort oben in Mon­ta­na wür­den sich jetzt wohl gera­de auf den Weg zu ihren Schlaf­plät­zen machen. Sie wür­den noch ein­mal kurz drau­ßen tre­ten, die Arme aus­stre­cken und hin­auf in den wil­den, ster­nen­über­sä­ten Nacht­him­mel bli­cken. […]

Wünsch­te Ken sich dort­hin? […] Nein, er war genau dort, wo Gott ihn haben woll­te. Und das fühl­te sich so gut an.

Am nächs­ten Mor­gen las Ken sei­ne E-Mail Joni vor. „Weißt du, was das für eine Frau bedeu­tet, wenn sie so etwas hört?“, frag­te Joni. „Wie vie­le Frau­en hören so etwas schon von ihrem Mann: ‚Ich bin stolz auf dich‘?“

Fazit

Nach­dem ich vor ca. 20 Jah­ren Jonis ers­tes Buch gele­sen habe, woll­te ich unbe­dingt wis­sen wie es bei ihr wei­ter­ging. Die­ses Buch habe ich nicht nur mit einer gewis­sen Neu­gier gele­sen, son­dern auch mit gro­ßem Gewinn. Joni und Ken sind hier kei­ne Super­stars und kei­ne christ­li­chen Über­flie­ger. Sie schrei­ben von Mensch zu Mensch. Das macht die­ses Buch so wert­voll. An vie­le Pas­sa­gen wer­de ich mich noch lan­ge erin­nern. Wie Joni und Ken mit ihren Schwä­chen und Sün­den umge­hen, wie Ken sei­ner Frau dient, wie sie auf die Sou­ve­rä­ni­tät eines gnä­di­gen Got­tes mit­ten im Leid ver­trau­ten, davon habe ich viel zu ler­nen.

Titel: Joni & Ken — Dei­ne Lie­be schenkt mir Flü­gel
Autor: Ken & Joni Eareck­son Tada mit Lar­ry Libby
Sei­ten: 224 plus 8 Foto­sei­ten
For­mat: 14 x 21
Ein­band: gebun­den, mit Schutz­um­schlag
Jahr: 2014
Ver­lag: Brun­nen Ver­lag
ISBN: 978−3−7655−1849−2
Preis: 17,99 EUR
erhält­lich bei: Brun­nen Ver­lag, leseplatz.de
als eBook für 14,99 EUR bei: ceBooks.de

Kategorie: Biografien, Leben als Christ

von

NIMM UND LIES - dieser Aufforderung möchte ich selbst nachkommen und andere dazu motivieren und anleiten. NIMM UND LIES zuerst die Bibel und dann gute christliche Literatur. Denn beim Lesen lässt sich vortrefflich denken (nach Leo Tolstoi). Ich lebe mit meiner Frau und unseren vier Kindern in Baden-Württemberg.

Hinterlasse einen Kommentar!