Biografien
Schreibe einen Kommentar

Unter den Lisu

Leben und Werk von Isobel Kuhn

© lizenz­frei

Die Bedeu­tung von James Fra­ser und der Fami­lie Kuhn für die christ­li­che Mis­si­on unter den Lisu, einer eth­ni­schen Min­der­heit am süd­west­li­chen Ran­de kann nicht hoch genug bewer­tet wer­den. Heu­te ver­dankt das Lisu-Volk sei­ne Schrift dem Ein­satz von James Fra­ser. Ja viel mehr, selbst die chi­ne­si­sche Regie­rung gibt das Chris­ten­tum als „Staats­re­li­gi­on“ die­ser Pro­vinz an. Wie eine anti­christ­li­che Far­ce liest sich hier der deut­sche Arti­kel über das Lisu-Volk. Was heu­te so brei­te Bah­nen schlägt fing mehr als pri­mi­tiv mit dem Werk von James Fra­ser an und wur­de durch das Ehe­paar Kuhn fort­ge­setzt. Iso­bel wur­de 1901 in einer christ­li­chen Fami­lie gebo­ren. Ihr Vater bete­te zwar bereits am Kin­der­bett dafür, dass sei­ne Toch­ter Mis­sio­na­rin wird, und die Mut­ter lei­te­te einen Unter­stüt­zer­kreis für Mis­si­on, den­noch woll­te es die Fami­lie alles ande­re als akzep­tie­ren, als Iso­bel (auch „Bel­le“ genannt) ihre Ent­schei­dung mit­teil­te, dass sie ihr Leben der Mis­si­on in Chi­na geweiht habe. „Das wirst du nur über mei­ne Lei­che tun“, war die Reak­ti­on ihrer Mut­ter. Zunächst war Iso­bel ent­setzt und doch befand sie sich hier nur mit­ten in der Schu­le Got­tes, der sie Schritt für Schritt füh­ren soll­te. Zunächst in das Moo­dy Semi­na­ry, wel­ches sie mit Bra­vour abschloß. Doch hier kam eine kla­re Absa­ge vom Mis­si­ons­board: Iso­bel sei für den Dienst in Chi­na nicht geeig­net und kann kei­nes­falls akzep­tiert wer­den! Die Ursa­che lag dar­in, dass einer der um per­sön­li­che Emp­feh­lung gebe­te­nen Review­er sich in den deut­lichs­ten Tönen gegen Iso­bel aus­sprach: Sie sei unge­hor­sam, stolz und rebel­lisch. Doch auch hier her­aus führ­te Gott Iso­bel wun­der­bar her­aus, und die­se Erfah­rung liess sie nur wei­ter in den Dienst rei­fen. Über­haupt ist das The­ma des Wach­sens in den Wil­len Got­tes hin­ein ein zen­tra­ler Kern im Leben Iso­bels. Selbst als ihr zwei­tes Kind als eine Fehl­ge­burt stirbt, beugt sich Iso­bel dem Wil­len Got­tes. Schließ­lich aber fin­det eine Erwe­ckung durch eine Bibel­schu­le unter den Lisu statt, die immer in der Regen­zeit statt­fin­det. In die­ser Zeit haben die Bau­ern viel Freie Zeit und neh­men das Evan­ge­li­um gera­de­zu gie­rig auf. Von Jahr zu Jahr neh­men immer mehr Chris­ten der Lisu teil, die bald schon so weit sind, das Evan­ge­li­um in die nächs­ten Orte zu tra­gen. Schon bald ist auch das voll­stän­di­ge Neue Tes­ta­ment in der Lisu Spra­che vor­han­den. Doch hier geht der Dienst von Iso­bel auch bald zu Ende. Sie erkrankt an Krebs, an dem sie mit 55 Jah­ren stirbt. Das Werk von Fam. Kuhn und James Fra­ser lebt aber wei­ter: Heu­te geht man davon aus, dass über 90% der ca. 1 Mil­li­on Lisu Chris­ten sind. Zudem ver­fü­gen sie über die Mög­lich­keit ihre Spra­che in Schrift fest­zu­hal­ten.

Fas­zi­niert las ich über Iso­bel Kuhn in Chris­ti­an Heroes Then & Now. Emp­feh­lens­wert sind auch ihre auto­bio­gra­phi­schen Schrif­ten.

Kategorie: Biografien

von

Hallo, ich bin Sergej und lese vor allem Bücher aus vergangenen Zeiten und Biographien. Als Familie wohnen wir im Südschwarzwald!

Hinterlasse einen Kommentar!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.