Alle Artikel mit dem Schlagwort: Ratschluss Gottes

Leserunde: Das Westminster Bekenntnis

Auf­grund der Not­wen­dig­keit einer umfang­rei­chen Ana­ly­se, kon­zen­triert sich die Leserun­de heu­te nur auf Arti­kel 3.1: Got­tes Rat­schluss. An der Leh­re von Got­tes Ewi­gem Rat­schluss gibt es nichts zu rüt­teln, voll­kom­men egal wel­che theo­lo­gi­sche Posi­ti­on, — und sei es sogar die katho­li­sche oder ortho­do­xe -, du einimmst. Es ist näm­lich klar, dass Gott alle Din­ge vor­her­weiß. Es ist eben­falls klar, dass nichts gegen sei­nen Wil­len gesche­hen kann. Unklar­heit und gro­ßer Streit herr­schen jedoch in der Fra­ge, wel­chen Umfang die­ses Vor­her­wis­sen hat. Plant Gott viel­leicht nur, weil er alles weiß? Hat Gott nur vor­her­ge­wusst oder hat er aktiv vor­her geplant, und was war im Zwei­fel zuerst? Somit ist der Streit­punkt im zwei­ten Satz des Arti­kels for­mu­liert: Obwohl Gott alles weiß, was unter allen gege­be­nen Umstän­den gesche­hen soll oder kann, so hat er doch nichts aus dem Grund beschlos­sen, weil er es als zukünf­tig vor­aus­ge­se­hen hat, oder dass es unter bestimm­ten Umstän­den ein­tref­fen wür­de. Weiß Gott nur im Vor­aus oder hat er einen Plan? Für mich ist die Ant­wort klar, wie ich im fol­gen­den dar­stel­len möch­te: Das Gott aktiv in die Geschichte …