Alle Artikel mit dem Schlagwort: Die hartnäckige Dunkelheit

Welch: Depression — Die hartnäckige Dunkelheit

Band 1 der Buch­rei­he „Die klei­ne Seel­sor­ge­rei­he“ vom 3L-Ver­­lag behan­delt das The­ma Depres­si­on. Edward T. Welch beschreibt sehr per­sön­lich auf 23 Sei­ten, wie man als Christ aus der Dun­kel­heit der Depres­si­on aus­bre­chen kann. Depres­si­on wird oft als Krank­heit bezeich­net, wel­che nur medi­ka­men­tös behan­del­bar ist oder unter Ein­satz von Psy­cho­the­ra­pie. Welch zeigt hier jedoch einen ande­ren Weg. Er for­dert dazu auf, dass man sich selbst prü­fen und unter Got­tes Wort stel­len soll, denn in ers­ter Linie muss man nicht die Sym­pto­me der Depres­si­on behan­deln, son­dern die Ursa­che muss ange­gan­gen wer­den. So kön­nen mög­li­che Ursa­chen sowohl Krank­hei­ten als auch Neben­wir­kun­gen von Medi­ka­men­ten sein. Was aber wohl die häu­figs­te Ursa­che ist, ist Sün­de und die Angst davor, damit kon­fron­tiert zu wer­den. Welch zeigt Fra­ge­stel­lun­gen, wel­che man sich selbst stel­len soll­te, um an den Kern der Depres­si­on zu kom­men. Er zeigt anschlie­ßend den Weg auf, um dar­aus aus­zu­bre­chen. Zur Ermu­ti­gung kom­men Men­schen zu Wort, die selbst an Depres­si­on litten.