Allgemein
Schreibe einen Kommentar

Gedanken zum 25. Jahrestag des Mauerfalls

Zum 25. Jah­res­tag des Mau­er­falls hier der Ver­such eines Geden­kens aus ande­rer Sicht.
Ich bin 39 Jahre alt, war also zur Wende 14, und hatte die DDR bis dahin als Hort einer wohl­be­hü­te­ten, sehr erfüll­ten Kind­heit und Schul­zeit (in der es auch Pro­bleme gab) erlebt, ohne mit dem Bekannt­schaft gemacht zu haben, was für so viele Ältere trau­ma­tisch gewirkt hatte: die DDR als Unter­drü­ckungs­staat. Von daher stehe ich die­sem Land ambi­va­lent gegen­über. Meine direk­ten, rea­len Erfah­run­gen sind über­wie­gend und über­aus posi­tiv, mit dem Ver­stand erkenne ich aber die Exis­tenz des Bösen an, ohne die­sem in sei­ner vol­len Aus­for­mung je selbst begeg­net zu sein. Es ist also ein theo­re­ti­sches Wis­sen um jenes Unrecht, wel­ches für meine Eltern wie­derum sehr real war.

Nun mache ich lei­der fol­gende Beob­ach­tung: sehr viele, für die das Schlimme am DDR-System real war, erleb­ten den Wende-Moment als einen sie eupho­ri­sie­ren­den Kol­laps des Ihnen Ver­hass­ten. Die Ein­drü­cke von damals schei­nen sich aller­dings der­ar­tig „posi­tiv trau­ma­tisch“ in die Psy­che der Älte­ren ein­ge­brannt zu haben, dass sie quasi in jenem Moment gefan­gen sind wie in einer Zeit­blase und nicht wie­der her­aus können.

Mög­li­cher­weise hat das Glück in zu kur­zer Zeit zu hell gestrahlt und die see­li­sche Netz­haut geblen­det, als hätte man zu lange in die Sonne geschaut. Mög­li­cher­weise sind davon blinde Fle­cke zurück geblie­ben. Denn man­cher wurde in gewis­ser Weise unzu­gäng­lich für die sich seit damals voll­zie­hende Ent­wick­lung — spe­zi­ell der BRD. Wenn man jenen, die den Fall der DDR als ulti­ma­ti­ven, per­sön­li­chen Befrei­ungs­mo­ment ver­in­ner­licht haben, heute sagte, die BRD exis­tiert im Grunde gar nicht mehr bzw. die Zustände in der BRD sind teil­weise schon schlim­mer als jene in der DDR (ich sage aus­drück­lich: teil­weise!), ern­tet man immer wie­der ungläu­bi­ges Nicht-Hören-Wollen oder ver­ächt­li­ches Schnau­fen nach dem Motto „was wisst ihr denn davon“.Des­halb soll hier ein­mal der Blick auf das große Phä­no­men DDR, Wende und die Zeit bis heute spe­zi­ell aus christ­li­cher Sicht gewor­fen wer­den. Denn die Chris­ten in der DDR sind über­wie­gend der Mei­nung, dass die Wende von Gott war und den Men­schen die Frei­heit gebracht hat. Dass die Wende dem­nach als gro­ßer Segen zu ver­ste­hen ist. Das stelle ich in Frage. Jedoch nicht aus Grün­den irgend­ei­ner nost­al­gi­schen Sehn­sucht nach den behü­te­ten Zustän­den mei­ner DDR-Kindheit.
Wenn ein Christ, der in der DDR sozia­li­siert wurde, sagt, die Wende war von Gott und hat uns die Frei­heit gebracht, was meint er dann damit? Was meint er mit „Frei­heit“? In ers­ter Linie ver­mut­lich Glaubens-, Rede-, Mei­nungs– und Rei­se­frei­heit. In zwei­ter Linie wahr­schein­lich die Frei­heit von der all­täg­li­chen Not, dass es „nichts gab“. Zuletzt mög­li­cher­weise auch die Befrei­ung von einer Wäh­rung, die nichts wert war. Aus mensch­li­cher Sicht sind dies tat­säch­lich alle­samt Punkte, die zum Wohl­be­fin­den im Leben bei­tra­gen. Die Frage ist: wel­cher Punkt ist für einen Chris­ten der wirk­lich rele­vante? Berührt eine die­ser „Frei­hei­ten“ das Zen­trum des christ­li­chen Lebens?

Die Ant­wort dar­auf fin­den wir, wenn wir uns ver­ge­gen­wär­ti­gen, was das Zen­trum des christ­li­chen Lebens und wie in die­ser Hin­sicht „Frei­heit“ zu ver­ste­hen ist. Das Zen­trum des Chris­ten ist sein Herr, Jesus Chris­tus. Und Frei­heit in Chris­tus bedeu­tet, von der Welt und vom eige­nen Ich erlöst zu sein. Nun — war es das, womit der Wes­ten warb, womit er lockte, was die Mas­sen auf die Straße trieb und sie sich nach dem Wes­ten aus­stre­cken ließ? Nein, ganz im Gegen­teil. Der Wes­ten warb nicht mit Frei­heit von der Welt und vom Ego, son­dern gerade mit den Freu­den der Welt. Mit Wohl­stand, Mate­ria­lis­mus, Selbst­ver­wirk­li­chung, Geld und Ero­tik. Die Frei­heit des Wes­tens war die Befrei­ung zu Genuss und Hin­gabe an die Welt. Es war die Befrei­ung des Ich und des Fleisches.

Doch: je mehr Frei­heit das Fleisch erlangt, desto stär­ker wird der Geist zurückgedrängt.

DDR-Christen haben das über­wie­gend nicht erkannt. Einer­seits, weil wohl der Lei­dens­druck in der DDR zu groß gewe­sen ist, ande­rer­seits, weil sie mög­li­cher­weise über­töl­pelt wur­den, denn die Wie­der­ver­ei­ni­gung war nicht obers­tes Ziel der Frie­dens­ge­bete und der ers­ten Demons­tra­tio­nen, son­dern es war die Ver­än­de­rung des Lan­des von innen her­aus gewe­sen. Wie schnell dann alles zusam­men­brach und wie über­ra­schend die Wie­der­ver­ei­ni­gung zustande kam, davon wur­den auch die Chris­ten selbst über­rannt. Von die­sem his­to­ri­schen Sog mit­ge­ris­sen fin­den sie bis heute keine andere Erklä­rung, als dass es das über­na­tür­li­che Wir­ken Got­tes gewe­sen sein müsse — obwohl die Auf­ar­bei­tung der tat­säch­li­chen Gescheh­nisse sowie deren hin­ter­grün­di­ges Zusam­men­wir­ken bis heute weder abge­schlos­sen noch über­haupt mit wirk­li­chem Ernst begon­nen wurde.

Über vie­les gibt es bis heute keine Akten­ein­sicht. Der schu­li­sche Geschichts­un­ter­richt endet in der Regel im Jahre 1990 — als wäre damit die Geschichte an ihr Ende gelangt. Das erweckt den Ein­druck, der DDR-Bürger wäre nach dem Ende des real exis­tie­ren­den Arbei­ter– und Bau­ern­staa­tes in eine Art irdi­sche Ewig­keit ein­ge­tre­ten, ein immer­wäh­ren­des Dahin­flie­ßen des Wohl­stan­des, der blü­hen­den Land­schaf­ten und des dau­er­haf­ten Frie­dens. Nichts liegt heute fer­ner. Was ist es also, wohin­ein der DDR-Christ kam?

Objek­tiv betrach­tet muss man fest­stel­len, dass die Chris­ten der DDR nicht von der Unter­drü­ckung in die Frei­heit kamen, son­dern eher vom Regen in die Traufe. Oder sogar schlim­mer. Denn für einen Chris­ten zählt der Ver­lust der irdi­schen Frei­hei­ten gegen­über dem Ver­lust des uner­schüt­ter­li­chen Gegründet-Seins in Chris­tus nur „Dreck“, wie Pau­lus sagen würde. Doch genau die­ser „Dreck“ ist es, dem die Chris­ten nach der Wende sofort nach­zu­ja­gen began­nen, der sie geist­lich gese­hen müde, saft– und kraft­los machte. Die Unter­drü­ckung in der DDR war für das Chris­ten­tum, wie bereits oben dar­ge­legt, ein Segen, weil diese es zu einem star­ken Glau­ben zwang, die Gläu­bi­gen dazu nötigte, das Wort — die Hei­lige Schrift — zu ken­nen und zu verstehen.

Das erste, was den Chris­ten nach der Wende wie­der­fuhr, war — fast zwangs­läu­fig — dass ihr Glau­bens­fun­da­ment aus dem Wes­ten ange­grif­fen wurde. Schwär­me­ri­sche Strö­mun­gen, die sich neben der Bibel auf zusätz­li­che „Offen­ba­run­gen“ berie­fen, Psy­cho­lo­gi­sie­rung des Glau­bens, Ent­ker­nung des Evan­ge­li­ums etwa durch öko­lo­gi­sche Strö­mun­gen, tran­ce­ar­ti­ger Lob­preis, die Rück­wen­dung zu Mys­tik (Visio­nen) und damit zum Seelisch-Fleischlichen, Pre­di­ger aus Über­see, die sich selbst gegen­über Gehor­sam ein­for­der­ten und über­all, wo sie gegen Bares auf­tra­ten, eine „Sal­bung“ her­bei­re­de­ten und soge­nannte „Wun­der“ taten — dies alles in hoch­ge­sto­che­nen Wor­ten und beein­dru­cken­der Büh­nen­per­for­mance, von wel­chen sich die unbe­darf­ten DDR-Christen täu­schen lie­ßen. Mir selbst wie­der­fuhr das eben­falls, doch es war mir ver­gönnt, unter gro­ßen Ent­täu­schun­gen den Irr­tum zu erkennen.

Heute ist das Chris­ten­tum auf dem Gebiet der ehe­ma­li­gen DDR bei wei­tem keine solch starke Bewe­gung mehr, wie es das zu DDR-Zeiten gewe­sen ist. Des­halb steht es den momen­ta­nen Bedro­hun­gen auch nicht nur weit­ge­hend kraft­los, son­dern auch viel­fach blind gegen­über. Hat­ten die Chris­ten der DDR noch den kla­ren Blick für die Miss­stände des Sys­tems, hat­ten sie den Mut diese zu benen­nen und dage­gen beken­nend auf­zu­ste­hen, so zie­hen sie sich heute in ihr durch den hin­zu­ge­won­ne­nen Wohl­stand errich­te­tes Pri­vat­reich zurück, sind bemüht, ihre Kre­dite zu bedie­nen und mög­lichst nichts vom erreich­ten Lebens­stan­dard einzubüßen.

Mit einem Bei­spiel will ich die Gefahr bzw. den Nie­der­gang, in wel­chem sich das Chris­ten­tum der­zeit befin­det, illustrieren.

Einige Zeit besuchte ich eine kleine Gemeinde russ­land­deut­scher Aus­sied­ler. Alle Mit­glie­der waren alte Leute. Ich fragte ein­mal, wo denn die gan­zen Jun­gen wären. Ach, begann ein all­ge­mei­nes Seuf­zen, das sei ihr größ­tes Leid über­haupt: die Kin­der seien alle weg vom Glau­ben. Weil die Alten über­aus fromme Men­schen waren, Luthe­ra­ner und aus der Brü­der­be­we­gung, wun­derte ich mich und fragte, wie es denn dazu gekom­men sei.

Man erzählte mir fol­gen­des: Ab 1990 seien west­li­che Pre­di­ger nach Sibi­rien gekom­men und hät­ten ihnen gepre­digt, die Sowjet­union sei das Reich Satans und sie soll­ten doch in den Wes­ten kom­men. Dort wäre die Frei­heit. Sie frag­ten einen ihrer Ältes­ten, ob man in den Wes­ten gehen oder hier blei­ben solle. Der Alte hatte ihnen geant­wor­tet: wenn ihr etwas für Gott tun wollt, dann bleibt hier, aber wenn ihr ein schö­nes Leben wollt, dann geht. Die meis­ten hät­ten sich dafür ent­schie­den, zu gehen. Die Folge war, dass alle Kin­der vom Glau­ben abfie­len, weil ihnen das Leben im Wes­ten zu viele Mög­lich­kei­ten bot und der Glaube für sie nicht mehr attrak­tiv war. Die alten, im Glau­ben Geprüf­ten, blie­ben zwar ihrem Herrn treu und leb­ten auch im Wes­ten ihr beschei­de­nes Leben wei­ter. Doch sie muss­ten mit anse­hen, wie Ihre Kin­der ver­lo­ren gin­gen. Einige seien sogar schon wie­der nach Russ­land zurück­ge­kehrt. Viele, die wei­ter hier geblie­ben waren, wür­den es sehr bereuen, in den Wes­ten gegan­gen zu sein … Die Leute hat­ten Trä­nen in den Augen, als sie davon erzähl­ten und sahen mich mit fra­gen­dem Blick an — als ob ich ihnen hel­fen könnte.

Ich frage mich: was unter­schei­det die DDR-Christen eigent­lich von jenen Russland-Deutschen?

Mein Fazit nach 25 Jah­ren Mau­er­fall lau­tet deshalb:

Bevor es einen Grund zum Fei­ern gibt, besteht hun­dert, ja tau­send­fach Grund, in Sack und Asche zu gehen und Buße zu tun.

Hinterlasse einen Kommentar!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.