Alle Artikel mit dem Schlagwort: Iain H. Murray

Iain H. Murray: John MacArthur

Seit über 40 Jah­ren dient John MacAr­thur als Pas­tor in der Grace Com­mu­ni­ty Church in Kali­for­ni­en und ist durch sei­ne schrift­aus­le­gen­den Pre­dig­ten weit über die Ver­ei­nig­ten Staa­ten bekannt gewor­den. Ich weiß nicht mehr, wel­ches Buch ich von ihm als ers­tes gele­sen habe. Sicher ist, dass es in den ver­gan­ge­nen Jah­ren immer mehr gewor­den sind. Es bedarf nicht wenig Fleiß, Bestän­dig­keit und noch mehr Gna­de, über Jahr­zehn­te hin­weg einer Gemein­de treu zu die­nen und nicht schon in jun­gen Jah­ren den Dienst des Pre­di­gers auf­zu­ge­ben und eine viel­ver­spre­chen­de Kar­rie­re als Pro­fi­sport­ler zu begin­nen. Erst ein schwe­rer Auto­un­fall ver­an­lasst den jun­gen John sein Leben Chris­tus zu wei­hen und dass zu tun, „was er von mir will, näm­lich sein Wort zu ver­kün­di­gen.“ Die fol­gen­den Jahr­zehn­te als Hir­te der Gemein­de ver­lau­fen mit Höhen und Tie­fen, im Ver­gleich mit ande­ren Die­nern Got­tes aber eher gleich­mä­ßig. Immer wie­der fällt MacAr­thur dadurch auf, dass er sich – oft erst nach abwar­ten­dem Zögern – gegen Ent­wick­lun­gen in der christ­li­chen, evan­ge­li­ka­len Welt aus­spricht. Damit macht er sich nicht nur Freun­de und ihm wird man­geln­de Demut vorgeworfen.