Buch zur Woche, Zeitgeschehen
Kommentare 2

Ein Abend ohne Social Media

Wie dein Smartphone dich verändert

Das macht gar nichts. Ein Abend ohne Social Media ist wirk­lich ver­kraft­bar. Heu­te Abend, am 4. Okto­ber 2021 gegen 17.30 Uhr, sind drei gro­ße Social Media Platt­for­men aus dem Inter­net ver­schwun­den. Ver­mut­lich liegt ein tech­ni­scher Feh­ler vor. Die Auf­re­gung ist groß. Und ich als Infor­ma­ti­ker kann mir gut vor­stel­len, wel­che Atmo­sphä­re gera­de im Face­book-Unter­neh­men herrscht. Doch die Tech­ni­ker wer­den es wie­der zum Lau­fen bekommen.

Aber es geht heu­te Abend um dich! Es ist nicht nötig, nach alter­na­ti­ven Platt­for­men zu suchen. Wen­de dich den wirk­li­chen wich­ti­gen Din­gen des Lebens zu. Davon gibt es unzäh­li­ge. Ich mache dir einen Vor­schlag. Nimm doch wie­der mal ein Buch zur Hand. So wie damals. Frü­her, als dein Smart­pho­ne dich noch nicht beherrsch­te. Wer Bücher liebt, der weiß, wovon ich rede. Es war eine schö­ne Zeit. Und die kann es heu­te auch wie­der wer­den. Auch wenn mor­gen die Welt wie­der in Ord­nung ist und die Tech­nik wie­der wie gewohnt funk­tio­niert. Mache es dir ab heu­te zur Gewohn­heit und nimm ein Buch in die Hand.

Für heu­te Abend gebe ich dir zwei Emp­feh­lun­gen. Die­se Bücher spre­chen mir sehr aus dem Herzen:

1. Gott ist mehr als genug – von Jim Berg

Gott ist mehr als genug - Jim BergWenn dir heu­te Abend dei­ne Lieb­lings­ap­ps genom­men wur­den, dann den­ke dar­an: Gott ist mehr als genug. Jim Berg zeigt wie wir in hin­ge­ge­be­ner Abhän­gig­keit von Gott zur Ruhe kom­men kön­nen. Aus­ge­hend von Mat­thä­us 11,28 führt er dich aus der Ruhe­lo­sig­keit des Lebens zur Ruhe in Gott. Die­se Pas­sa­ge hat mich sehr beeindruckt:

Ich war auf der Uni­ver­si­tät, als ich jeman­den sagen hör­te: »Du bist nicht bereit für das Leben, bis du weißt, was auf dei­nem Grab­stein ste­hen soll.« Damit war gemeint, dass man nicht weiß, wie man sein Leben jetzt füh­ren soll, wenn man nicht weiß, wie man es been­den will. Die gött­li­che Logik hin­ter die­ser Aus­sa­ge bohr­te sich tief in mei­ne See­le. Ich ging zurück auf mein Zim­mer, nahm ein wei­ßes Blatt Papier und zeich­ne­te einen ein­fa­chen Grab­stein. In den nächs­ten Tagen dach­te ich dar­über nach. Ich bat Gott, mir zu zei­gen, was Ihm wich­tig ist, was mein Leben kenn­zeich­nen soll.

Wäh­rend der gan­zen Zeit durch­such­te ich die Bibel und stieß schließ­lich auf Jere­mia 9 Vers 22 und 23:

So spricht der HERR: Der Wei­se rüh­me sich nicht sei­ner Weis­heit und der Star­ke rüh­me sich nicht sei­ner Stär­ke, der Rei­che rüh­me sich nicht sei­nes Reich­tums; son­dern wer sich rüh­men will, der rüh­me sich des­sen, dass er Ein­sicht hat und mich erkennt.

Mir war sofort klar, dass dies die Wahr­heit war, nach der ich gesucht hat­te. Dar­auf­hin schrieb ich fol­gen­de Wor­te auf mei­nen Papier­grab­stein: »Hier liegt ein Mann, der Gott kann­te.« Ich ver­lan­ge nicht von mei­ner Fami­lie, dass sie das auf mei­nen Grab­stein schreibt, aber ich habe mich ent­schie­den, so zu leben, dass alle, die mich sehen, zu dem Schluss kom­men, dass es für mich ent­schei­dend ist, Gott zu ken­nen. Mei­ne Stu­di­en zum The­ma Zufrie­den­heit nach der Herz­ope­ra­ti­on brach­ten mich dazu, den Text mei­nes Grab­steins umzu­än­dern in: »Hier liegt ein Mann, der Gott kann­te, und für den Gott mehr als genug war.« Pau­lus hat davon Zeug­nis abge­legt und wir kön­nen das auch; wir haben den­sel­ben Gott. See­len, in denen es laut gewor­den ist, sind unzu­frie­den. Sie müs­sen Buße tun für ihre Hab­gier und über die Wahr­hei­ten nach­den­ken, die wir in den fol­gen­den Kapi­teln behan­deln, um eine See­le zur Ruhe zu brin­gen. Du musst Gott sehr gut ken­nen, um davon über­zeugt zu sein, dass Er für dich mehr als genug ist.

 

2. Wie dein Smart­pho­ne dich ver­än­dert – von Tony Reinke

Wie dein Smartphone dich verändert - Tony ReinkeGenau die­ses Buch brauchst du an einem Abend wie die­sem, wenn dein Smart­pho­ne schweigt. Wir wol­len es nicht wahr­ha­ben, aber das Smart­pho­ne hat uns ver­än­dert. Tony Rein­ke hat gründ­li­che Ana­ly­sen betrie­ben, und beschreibt ein­drück­lich die Ver­än­de­run­gen der letz­ten 10 – 15 Jah­re. Und Tony Rein­ke hat auch gründ­lich die Bibel stu­diert. Mit die­sem Buch hält er dir den Spie­gel vor. Du musst dich anschau­en und erken­nen, was bei dir dein Smart­pho­ne bewirkt hat. Aber du musst auch in den Spie­gel des Wor­tes Got­tes schau­en, damit gött­li­che Ver­än­de­rung bei dir geschieht. Du darfst wie­der frei wer­den. Nicht das Smart­pho­ne soll dich beherr­schen, son­dern du soll­test die Tech­nik beherr­schen. Dazu hat Gott dich berufen.

Viel­leicht besitzt du das Buch bereits, aber dein Smart­pho­ne hat dich vom Lesen abge­hal­ten. Dann ist genau jetzt der Zeit­punkt gekom­men, es wei­ter zu lesen.


Bild­quel­le: cbuch.de

Kategorie: Buch zur Woche, Zeitgeschehen

von

NIMM UND LIES - dieser Aufforderung möchte ich selbst nachkommen und andere dazu motivieren und anleiten. NIMM UND LIES zuerst die Bibel und dann gute christliche Literatur. Denn beim Lesen lässt sich vortrefflich denken (nach Leo Tolstoi). Ich lebe mit meiner Frau und unseren vier Kindern in Baden-Württemberg.

2 Kommentare

  1. […] Das macht gar nichts. Ein Abend ohne Social Media ist wirk­lich ver­kraft­bar. Heu­te Abend, am 4. Okto­ber 2021 gegen 17.30 Uhr, sind drei gro­ße Social Media Platt­for­men aus dem Inter­net ver­schwun­den. Ver­mut­lich liegt ein tech­ni­scher Feh­ler vor. Die Auf­re­gung ist groß. Und ich als Infor­ma­ti­ker kann mir gut vor­stel­len, wel­che Atmo­sphä­re gera­de im Face­book-Unter­neh­men herrscht. Doch die Tech­ni­ker wer­den es wie­der zum Lau­fen bekommen.Aber es geht heu­te Abend um dich! Es ist nicht nötig, nach alter­na­ti­ven Platt­for­men zu suchen. Wen­de dich den wirk­li­chen wich­ti­gen Din­gen des Lebens zu. Davon gibt es unzäh­li­ge. Ich mache dir einen Vor­schlag. Nimm doch wie­der mal ein Buch zur Hand. So wie damals. Frü­her, als dein Smart­pho­ne dich noch nicht beherrsch­te. Wer Bücher liebt, der weiß, wovon ich rede. Es war eine schö­ne Zeit. Und die kann es heu­te auch wie­der wer­den. Auch wenn mor­gen die Welt wie­der in Ord­nung ist und die Tech­nik wie­der wie gewohnt funk­tio­niert. Mache es dir ab heu­te zur Gewohn­heit und nimm ein Buch in die Hand.Für heu­te Abend gebe ich dir zwei Emp­feh­lun­gen. Die­se Bücher spre­chen mir sehr aus dem Her­zen: 1. Gott ist mehr als genug – von Jim Berg­Gott ist mehr als genug – Jim Berg­Wenn dir heu­te Abend dei­ne Lieb­lings­ap­ps genom­men wur­den, dann den­ke dar­an: Gott ist mehr als genug. Jim Berg zeigt wie wir in hin­ge­ge­be­ner Abhän­gig­keit von Gott zur Ruhe kom­men kön­nen. Aus­ge­hend von Mat­thä­us 11,28 führt er dich aus der Ruhe­lo­sig­keit des Lebens zur Ruhe in Gott. Die­se Pas­sa­ge hat mich sehr beeindruckt:Ich war auf der Uni­ver­si­tät, als ich jeman­den sagen hör­te: »Du bist nicht bereit für das Leben, bis du weißt, was auf dei­nem Grab­stein ste­hen soll.« Damit war gemeint, dass man nicht weiß, wie man sein Leben jetzt füh­ren soll, wenn man nicht weiß, wie man es been­den will. Die gött­li­che Logik hin­ter die­ser Aus­sa­ge bohr­te sich tief in mei­ne See­le. Ich ging zurück auf mein Zim­mer, nahm ein wei­ßes Blatt Papier und zeich­ne­te einen ein­fa­chen Grab­stein. In den nächs­ten Tagen dach­te ich dar­über nach. Ich bat Gott, mir zu zei­gen, was Ihm wich­tig ist, was mein Leben kenn­zeich­nen soll.Während der gan­zen Zeit durch­such­te ich die Bibel und stieß schließ­lich auf Jere­mia 9 Vers 22 und 23:„So spricht der HERR: Der Wei­se rüh­me sich nicht sei­ner Weis­heit und der Star­ke rüh­me sich nicht sei­ner Stär­ke, der Rei­che rüh­me sich nicht sei­nes Reich­tums; son­dern wer sich rüh­men will, der rüh­me sich des­sen, dass er Ein­sicht hat und mich erkennt.“Mir war sofort klar, dass dies die Wahr­heit war, nach der ich gesucht hat­te. Dar­auf­hin schrieb ich fol­gen­de Wor­te auf mei­nen Papier­grab­stein: »Hier liegt ein Mann, der Gott kann­te.« Ich ver­lan­ge nicht von mei­ner Fami­lie, dass sie das auf mei­nen Grab­stein schreibt, aber ich habe mich ent­schie­den, so zu leben, dass alle, die mich sehen, zu dem Schluss kom­men, dass es für mich ent­schei­dend ist, Gott zu ken­nen. Mei­ne Stu­di­en zum The­ma Zufrie­den­heit nach der Herz­ope­ra­ti­on brach­ten mich dazu, den Text mei­nes Grab­steins umzu­än­dern in: »Hier liegt ein Mann, der Gott kann­te, und für den Gott mehr als genug war.« Pau­lus hat davon Zeug­nis abge­legt und wir kön­nen das auch; wir haben den­sel­ben Gott. See­len, in denen es laut gewor­den ist, sind unzu­frie­den. Sie müs­sen Buße tun für ihre Hab­gier und über die Wahr­hei­ten nach­den­ken, die wir in den fol­gen­den Kapi­teln behan­deln, um eine See­le zur Ruhe zu brin­gen. Du musst Gott sehr gut ken­nen, um davon über­zeugt zu sein, dass Er für dich mehr als genug ist.2. Wie dein Smart­pho­ne dich ver­än­dert – von Tony Rein­ke­Wie dein Smart­pho­ne dich ver­än­dert – Tony Rein­ke­Genau die­ses Buch brauchst du an einem Abend wie die­sem, wenn dein Smart­pho­ne schweigt. Wir wol­len es nicht wahr­ha­ben, aber das Smart­pho­ne hat uns ver­än­dert. Tony Rein­ke hat gründ­li­che Ana­ly­sen betrie­ben, und beschreibt ein­drück­lich die Ver­än­de­run­gen der letz­ten 10 – 15 Jah­re. Und Tony Rein­ke hat auch gründ­lich die Bibel stu­diert. Mit die­sem Buch hält er dir den Spie­gel vor. Du musst dich anschau­en und erken­nen, was bei dir dein Smart­pho­ne bewirkt hat. Aber du musst auch in den Spie­gel des Wor­tes Got­tes schau­en, damit gött­li­che Ver­än­de­rung bei dir geschieht. Du darfst wie­der frei wer­den. Nicht das Smart­pho­ne soll dich beherr­schen, son­dern du soll­test die Tech­nik beherr­schen. Dazu hat Gott dich berufen.Eduard Klas­sen https://www.nimm-lies.de/ein-abend-ohne-social-media/14568 […]

Hinterlasse einen Kommentar!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.