Leben als Christ
Schreibe einen Kommentar

Wayne A. Mack: Demut — die vergessene Tugend

Einen ver­sier­ten Leser erkennt man dar­an, dass er sofort einen Stift zückt, wenn jemand eine Buch­emp­feh­lung aus­spricht. Wenn die Per­son sogar den Autor kennt und in irgend­ei­ner Form zum Buch bei­ge­tra­gen hat, ist die­se Emp­feh­lung beson­ders wert­voll. Heu­te stel­le ich ein Buch vor, nicht nur weil ich es wich­tig fin­de, son­dern weil es eine Per­son wert­voll fin­det, die ich schät­ze. Joel R. Bee­ke hat das Vor­wort — somit eine Emp­feh­lung — für das Buch Demut — die ver­ges­se­ne Tugend geschrie­ben. Ich ken­ne Joel R. Bee­ke weder per­sön­lich, noch habe ich ihn real gese­hen. Da ich aber eini­ges von ihm sel­ber gele­sen und sei­ne Vor­trä­ge gehört habe, wür­de ich jedes Buch lesen, wel­ches er emp­fiehlt. Nach­dem ich das Vor­wort von Demut las, wuss­te ich, dass ich das Buch mit gro­ßem Inter­es­se lesen wür­de.

Es sind vor allem drei Aspek­te, wes­we­gen ich die­ses Buch vor­stel­le und wei­ter emp­feh­le.

1. Der Autor ver­ar­bei­tet in sei­nem Buch wert­vol­le Zita­te sei­ner geist­li­chen Vor­bil­der.

In der Regel ist es müh­sam, Bücher zu lesen, die auf jeder zwei­ten Sei­te ein län­ge­res Zitat ent­hal­ten. Ande­rer­seits offen­ba­ren die Zita­te die Quel­len und die geist­li­chen Vor­bil­der des Autors. Wenn die­se sorg­sam aus­ge­wähl­ten Zita­te dezent dosiert und ange­mes­sen ver­ar­bei­tet wer­den, ver­lei­hen sie dem Buch Wür­de und Qua­li­tät. Macks Buch ent­hält wert­vol­le Zita­te u.a. von Augus­ti­nus, Bun­yan, Edwards, Spur­ge­on und Wat­s­on. Die­se die­nen zur Bestä­ti­gung und Erhel­lung bibli­scher Wahr­hei­ten. Beim Durch­ar­bei­ten des Buches war ich immer wie­der gespannt auf das nächs­te wert­vol­le Zitat.

2. Der Autor hat sein Buch als Arbeits­buch kon­zi­piert.

Wer vor dem Schla­fen­ge­hen unbe­dingt ein gutes Buch lesen möch­te, soll­te Macks Buch lie­ber nicht lesen. Es wäre zu scha­de, wenn der Leser nach einem her­aus­for­dern­den Kapi­tel, müde das Licht aus­schal­tet und das gele­se­ne nicht ver­ar­bei­tet. Denn jedes Kapi­tel endet mit Übungs­auf­ga­ben zur Anwen­dung und Dis­kus­si­on. Damit bezweckt der Autor zum einen, dass der Inhalt wie­der­holt und gefes­tigt wird. Zum ande­ren sind eini­ge Fra­gen zur Selbst­ein­schät­zung und -prü­fung. Nur wer die­se Auf­ga­ben bear­bei­tet, zieht maxi­ma­len Nut­zen aus der Lek­tü­re. Was nütz­te die­ses Buch, wenn man es stolz bei­sei­te­le­ge und viel über die ver­ges­se­ne Tugend wüss­te, aber das Herz von Über­heb­lich­keit über­quillt.

3. Der Schreib­stil des Autors erin­nert an die Puri­ta­ner.

In der Ein­lei­tung zum Buch ent­hüllt der Autor sei­ne Vor­ge­hens­wei­se. Die­se erin­ner­te mich stark an die Vor­ge­hens­wei­se der Puri­ta­ner. Gründ­lich, aber nicht lang­wie­rig, klein­schrit­tig, aber nicht unmä­ßig. In sei­ner Ein­lei­tung zum Buch schreibt er:

Die­ses Buch wur­de aus der Bemü­hung her­aus geschrie­ben, Stolz und Demut aus bibli­scher Sicht zu ver­ste­hen. Es soll uns hel­fen den zer­stö­re­ri­schen Stolz-Fak­tor in unse­rem Leben zu redu­zie­ren und die wah­re Demut in uns zu för­dern. Dazu habe ich einen Vier-E-Ansatz ver­wen­det. Auf Grund der Über­zeu­gung, dass man nichts able­gen oder anle­gen kann, ohne zu wis­sen, wor­um es sich dabei han­delt, begin­ne ich die­ses Buch mit der bibli­schen Erklä­rung von Stolz und Demut. Dann set­ze ich mich damit aus­ein­an­der, wie man Stolz und Demut erken­nen kann. Und schließ­lich erklä­re ich, wie man wah­re Demut entwi­ckeln und den zer­stö­re­ri­schen Stolz eindäm­men kann.

Es könn­te der Ein­druck ent­ste­hen, dass die­se Vor­ge­hens­wei­se zu sche­ma­tisch und zu tro­cken sei. Dies ist aber genau­so wie bei den Puri­ta­nern bei Mack nicht der Fall. Er hat sowohl die Bibel aus auch den Men­schen gründ­lich unter­sucht und kommt zu inter­es­san­ten Ergeb­nis­sen. Nicht alles in die­sem Buch war mir neu. Aber in jedem Kapi­tel gab es neue und fri­sche Gedan­ken. Die­se, in ein­fa­che Wor­te gefasst tie­fe Gedan­ken, sind für Kin­der als auch Väter im Glau­ben eine Hil­fe, die ver­ges­se­ne Tugend wie­der­zu­ent­de­cken und sich anzu­eig­nen.

Titel: Demut — die ver­ges­se­ne Tugend
Autor: Way­ne A. Mack
Sei­ten: 160
For­mat: 13,5 x 20,5 cm
Ein­band: Taschen­buch
Jahr: 2011
Ver­lag: CMV
Preis: 4,90 €
erhält­lich bei: cbuch, CMV

Hinterlasse einen Kommentar!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.