Erbauliches, Medien
Schreibe einen Kommentar

Warum wir das Lesen lieben

von Tim Challies

Die­sen Arti­kel von Tim Chal­lies habe ich über­setzt und ver­öf­fent­li­che ihn hier mit freund­li­cher Geneh­mi­gung.

Ich habe einen eif­ri­gen Out­door-Fan gese­hen, einen Ang­ler, der lang­sam vor­bei­zieht. Er kommt Mor­gen für Mor­gen, Tag für Tag, immer zur glei­chen Zeit und immer zum glei­chen Ort. Er war­tet gedul­dig auf den Gro­ßen Fang, auf den schwie­ri­gen Tref­fer, den har­ten Kampf, der ihm einen Preis ein­brin­gen soll.

Ich ang­le nicht, aber ich lese – und ich sehe hier Ähn­lich­kei­ten. Ein eif­ri­ger Leser nimmt ein Buch nach dem ande­ren, Tag für Tag, forscht und sucht auf­merk­sam nach den weni­gen aber wich­ti­gen Gedan­ken. Vier­hun­dert Sei­ten – oder sogar acht­hun­dert – kos­ten nicht viel für einen wich­ti­gen Gedan­ken. Man zahlt einen klei­nen Preis für eine Erkennt­nis, die zur Anwen­dung führt und zur Lebens­ver­än­de­rung.

Manch­mal musst du eine Men­ge lesen, um einem wirk­lich wich­ti­gen Gedan­ken zu begeg­nen. Eini­ge Bücher ent­hal­ten nur Bana­li­tä­ten; eini­ge ent­hal­ten Gedan­ken, auf die du bereits vor­her tau­send­mal gesto­ßen bist. Dann aber, end­lich, fin­dest du einen Gedan­ken, der es in sich hat. Das ist eine gro­ße Freu­de. Eine Beloh­nung.

Der Ang­ler ist belohnt, wenn er end­lich einen Fisch hat. Er macht ein Foto, wiegt ihn, bringt ihn nach Hau­se, hängt ihn auf und prä­sen­tiert ihn der gan­zen Welt. Der Leser ist belohnt, wenn er end­lich sei­nen Gedan­ken hat. Er nimmt die­sen Gedan­ken, denkt dar­über nach, redet dar­über, wägt ihn ab, unter­sucht ihn und bezieht ihn in sein Leben ein.

So ist es kein Wun­der, dass wir das Lesen lie­ben. Wir lesen, um eine Beu­te zu ent­de­cken. Wir lesen, um zu ler­nen und um zu leben.

Kategorie: Erbauliches, Medien

von

NIMM UND LIES - dieser Aufforderung möchte ich selbst nachkommen und andere dazu motivieren und anleiten. NIMM UND LIES zuerst die Bibel und dann gute christliche Literatur. Denn beim Lesen lässt sich vortrefflich denken (nach Leo Tolstoi). Ich lebe mit meiner Frau und unseren vier Kindern in Baden-Württemberg.

Hinterlasse einen Kommentar!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.