Kinderliteratur
Schreibe einen Kommentar

Tipp: Vater & Sohn, alt und neu

Erich Ohsers Bildergeschichten

9783730602201_3DIch wer­de in Zukunft ab und zu aus­ge­wähl­te säku­la­re Kin­der­bü­cher und CDs vor­stel­len, die ich selbst mit mei­nen Kin­dern mit Genuss lese, anschaue bzw. höre. Es sind meist Klas­si­ker und somit sel­ten völ­lig neue Bücher, die ich emp­feh­len wer­de. Oft haben die­se Bücher bereits meh­re­re Gene­ra­tio­nen geprägt und haben im Lau­fe der Jahr­zehn­te wenig von ihrer Aus­sa­ge­kraft ver­lo­ren.

Begin­nen will ich mit den Bil­der­ge­schich­ten von Erich Ohser. Der Name wird den meis­ten nicht geläu­fig sei. Umso mehr wer­den sich vie­le ehe­ma­li­ge Schü­ler zumin­dest an Aus­zü­ge aus den berühm­ten und manch­mal berüch­tig­ten Bil­der­ge­schich­ten um „Vater & Sohn“ erin­nern, die in vie­len Schul­bü­chern zu fin­den sind. Berühmt, da die 192 Geschich­ten unzäh­li­ge Male auf­ge­legt wur­den. Berüch­tigt, da eini­ge der Geschich­ten nicht mehr der aktu­el­len Phi­lo­so­phie in der west­li­chen Welt ent­spre­chen.

Dass Vater den Sohn für sei­ne „Unta­ten“ mehr­fach „züch­tigt“ wer­den man­che poli­tisch kor­rek­ten Zeit­ge­nos­sen schwer ver­kraf­ten. Hät­te ein Zeich­ner und Geschich­ten­er­zäh­ler heu­te sol­che Geschich­ten gemalt, hät­ten sie sicher nicht die­se Ver­brei­tung gefun­den und wären womög­lich ein Fall für den „Gift­schrank“ gewor­den.

Eine beson­ders schö­ne Aus­ga­be mit sämt­li­chen Aben­teu­ern hat der Ver­lag ANACONDA ver­öf­fent­licht. Etwas grö­ßer als DIN A5, als Hard­co­ver gebun­den und mit Lese­zei­chen ver­se­hen ist es das schöns­te Exem­plar, das mir bis­her unter­ge­kom­men ist. Der Preis von 7,95 EUR ist dabei sehr gut ange­legt um als Vater zusam­men mit Sohn (oder Toch­ter) gemein­sam zu schmun­zeln und zu lachen.

neue_geschichten_von_vater_und_sohnInzwi­schen ist der Autor über 70 Jah­ren tot und die Ori­gi­nal-Zeich­nun­gen sind gemein­frei. Die­sen Anlass haben Marc Liza­no und Ulf K. genutzt um Vater & Sohn wie­der „auf­er­ste­hen“ zu las­sen. Auf 70 Sei­ten haben sie Neue Geschich­ten von Vater und Sohn erzählt und gemalt. Im Unter­schied zu den schwarz-wei­ßen Zeich­nun­gen des Ori­gi­nals, wur­de hier zusätz­lich ein hel­les Rot ver­wen­det.

Die Geschich­ten sind teils ori­gi­nell, oft wer­den Bild­chen in Sprech­bla­sen ein­ge­setzt um die Geschich­te ver­ständ­lich zu machen. Bemer­kens­wert ist eine Bil­der­ge­schich­te, in der erst­mals die Frau und Mut­ter von Vater und Sohn erwähnt wird. Wer die „alten“ Geschich­ten um Vater & Sohn liebt wird auch an den neu­en Geschich­ten sei­ne Freu­de haben.

Hinterlasse einen Kommentar!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.