Alle Artikel mit dem Schlagwort: Wie groß ist des Allmächtgen Güte

CD: Drei Tage aus Gellerts Leben

Mit Sym­pa­thie und Wohl­wol­len beob­ach­te ich die Hör­spiel­ver­öf­fent­li­chun­gen klei­ner christ­li­cher Ver­la­ge. Dabei ist mir ein kur­zes Hör­spiel (37 Min.) über den Lie­der­dich­ter und Schrift­stel­ler Chris­ti­an Fürch­te­gott Gel­lert auf­ge­fal­len. In einer klei­nen, unge­heiz­ten Stu­be zu Leip­zig saß Chris­ti­an Fürch­te­gott Gel­lert vor sei­nem Schreib­tisch und stütz­te den Kopf in die Hän­de. Auf dem Tisch lag eine Bibel, die bei Hiob 2,10 auf­ge­schla­gen war. „Haben wir Gutes emp­fan­gen von Gott und soll­ten das Böse nicht auch anneh­men?“ Die­ser Bibel­vers hat­te ihn dazu bewegt, ein Lied zu schrei­ben. Nie hät­te er ahnen kön­nen, was die­ses Lied in den nächs­ten drei Tagen alles bewir­ken wür­de … Das Hör­spiel basiert auf einem Buch aus dem 19. Jahr­hun­dert und ist sprach­lich eher gering­fü­gig an die heu­ti­ge Spra­che ange­passt. Ich schät­ze es sehr, wenn bis­her wenig bekann­te span­nen­de Per­sön­lich­kei­ten in Hör­spiel­form bekannt gemacht wer­den. Lei­der hat das Hör­spiel eini­ge Schwä­chen, die den Hör­ge­nuss etwas trü­ben. Die Erzäh­le­rin nimmt einen gro­ßen Teil ein und unter­bricht den Fluss des Hör­spiels. Man­che Sät­ze sind über­flüs­sig, da sie hör­ba­res beschrei­ben. Ande­re beschrie­be­ne Hand­lun­gen hät­ten ohne viel Mühe „hör­bar“ gemacht …