Alle Artikel mit dem Schlagwort: Topic

Empfehlenswerte Magazine in D/A/CH

Vor eini­ger Zeit habe ich eine Samm­lung kon­­ser­­va­­tiv-evan­­ge­­li­­ka­­ler Ver­lage aus dem deutsch­spra­chi­gen Raum ver­öf­fent­licht (Emp­feh­lens­wer­te Ver­la­ge in D/A/CH). In der nach­fol­gen­den Auf­lis­tung soll es um Maga­zi­ne in D/A/CH gehen. Wir möch­ten mit der Auf­lis­tung auf Maga­zi­ne hin­wei­sen, die wir grund­sätz­lich ger­ne emp­feh­len. Gera­de klei­nere Maga­zi­ne haben es oft nicht leicht, im gro­ßen Ange­bot evan­ge­li­ka­ler Ver­lage nicht über­se­hen zu wer­den. Es bedeu­tet jedoch nicht, dass wir hin­ter jeder ver­tre­te­nen Lehr­auf­fas­sung der auf­ge­führ­ten Maga­zi­ne ste­hen. Wir bit­ten des­halb um akti­ves Prü­fen  bei der Nut­zung der Maga­zi­ne. Wie denkt ihr über die Aus­wahl? Kennt ihr wei­tere Maga­zi­ne, die hier nicht feh­len soll­ten oder gibt es man­che, die ihr eher nicht emp­feh­len würdet?

Die Deutsche Evangelische Allianz schafft sich ab

Für zig­tau­sen­de von Chris­­tus-Nach­­­fol­­gern, die ihren Glau­ben ein­zig nach der Bibel aus­rich­ten woll­ten, war sie jahr­zehn­te­lang der theo­lo­gi­sche Leucht­turm, dem man ver­trau­en konn­te: die Ev. Alli­anz bzw. die Deut­sche Ev. Alli­anz (DEA). Doch aus dem Leucht­turm ist ein Irr­licht gewor­den – spä­tes­tens seit dem letz­ten Jahr. Anfang Dezem­ber 2012 wur­de der 47-köp­­fi­­ge Haupt­vor­stand der DEA, zu dem bekann­te Theo­lo­gen wie der Lei­ter der Biblisch-Theo­­lo­­gi­­schen Aka­de­mie Wie­de­nest, Dr. Horst Aff­ler­bach, der ehe­ma­li­ge DEA-Vor­­­si­t­­zen­­de Dr. Rolf Hil­le, der Pro­rek­tor der Frei­en Theo­lo­gi­schen Hoch­schu­le (FTH) Gie­ßen Dr. Ste­phan Holt­haus, oder die Islam-Wis­­sen­­schaf­t­­le­­rin Prof. Dr. Chris­ti­ne Schirr­ma­cher gehö­ren, um 13 wei­te­re Mit­glie­der erwei­tert. Dazu gehö­ren jetzt aus­ge­wie­se­ne Cha­ris­ma­ti­ker wie Peter Wenz (Gos­­pel-Forum, frü­her Bibli­sche Glau­­bens-Gemein­­de/ Stutt­gart), Richard Aidoo (New Live Church/Düsseldorf) oder Pfar­rer Hen­ning Dobers, Vor­sit­zen­der der Geist­li­chen Gemein­de­er­neue­rung in der Ev. Kir­che in Deutsch­land. Mit der ev. Pfar­re­rin Astrid Eich­ler und Frank Bau­er, Vor­sit­zen­der der cha­ris­ma­ti­schen Mis­si­ons­ge­sell­schaft Jugend mit einer Mis­si­on, gehö­ren wei­te­re Per­so­nen aus dem cha­ris­ma­ti­schen Umfeld jetzt zum DEA-Haupt­­vor­­­stand. Alle Neu­be­ru­fun­gen wur­den mit min­des­tens einer Zwei-Dri­t­­tel-Mehr­heit des alten DEA-Haupt­­vor­­­stan­­des vorgenommen.

Suche: Fahrräder für Missionszwecke

Zu den Emp­fän­gern gehört bei­spiels­wei­se die bap­tis­ti­sche Gemein­de Bela­ja Zer­kow in der Nähe der ukrai­ni­schen Haupt­stadt Kiew. Deren Jugend­li­che ver­wen­den die gebrauch­ten Räder für mis­sio­na­ri­sche Ein­sät­ze in umlie­gen­den Dör­fern. Vor­mit­tags strei­chen sie Zäu­ne, jäten Unkraut oder repa­rie­ren Klei­nig­kei­ten im Haus­halt. Nach­mit­tags orga­ni­sie­ren die Fahr­­rad-Mis­­si­o­­na­­re Kin­der­stun­den, und abends beim Lage­feu­er füh­ren die ukrai­ni­schen Chris­ten „evan­ge­lis­ti­sche Stun­den“ durch. Seit 1993 sind allein dadurch rund 20 neue Gemein­den im Raum Bela­ja Zer­kow ent­stan­den. Wer ein noch halb­wegs gebrauchs­fä­hi­ges Fahr­rad abge­ben möch­te, kann sich an das Mis­si­ons­werk Frie­dens­Bo­te wen­den (Tel. 08000 777826, kos­ten­frei). Mit­ar­bei­ter des Mis­si­ons­wer­kes holen das Fahr­rad über­all in Deutsch­land per­sön­lich zu Hau­se ab. Güns­tig ist es, wenn Gemein­den gebrauch­te Fahr­rä­der sam­meln, sodass nur ein Abhol­ter­min nötig ist. Ansons­ten wer­den die Fahr­rä­der nach einem Tou­ren­plan ein­ge­sam­melt. Auch Fahr­rä­der aus Öster­reich und der Schweiz sind will­kom­men und wer­den auch dort abge­holt (Ser­­vice-Num­­mer: 0049 2354 777826).

Wie deutsche Evangelikale sanft katholisiert werden

Wer als Pro­tes­tant kir­chen­ge­schicht­lich nur halb­wegs gebil­det ist, wird sich ver­dutzt die Augen gerie­ben haben: In der Aus­ga­be vom 22. August 2012 ver­öf­fent­lich­te das evan­ge­li­ka­le Blatt idea Spek­trum einen Bei­trag von Rai­ner Wäl­de. Über­schrift: „Die geist­li­chen Müt­ter Euro­pas“. Dar­in schil­dert der Pro­tes­tant Wäl­de, der mit sei­ner Frau Ilo­na eine Typ­be­ra­tung lei­tet und sich auch als Film­au­tor einen Namen gemacht hat, sei­ne Arbei­ten an sei­nem neu­en Film, der im Dezem­ber 2012 her­aus­kom­men soll. Wäl­de wird in sei­nem Film u. a. die kir­chen­ge­schicht­li­chen Rol­len von Bri­git­ta von Schwe­den, Katha­ri­na von Sie­na und The­re­sa von Ávi­la ver­ar­bei­ten. Angeb­lich haben die­se Frau­en den christ­li­chen Glau­ben in Euro­pa vor­an­ge­bracht. Das ist jeden­falls die Haupt­bot­schaft des drei­sei­ti­gen Arti­kels. Kein Wort fin­det man in dem Arti­kel davon, dass alle drei Frau­en Mys­ti­ke­rin­nen waren, die hoch­gra­dig dämo­ni­siert waren.

DEA geht auf konservative Bibeltreue zu

Die Deut­sche evan­ge­li­sche Alli­anz (DEA) hat für Ende März 2012 über 230 füh­ren­de deut­sche Evan­ge­li­ka­le zu einer Begeg­nungs­ta­gung ins Alli­anz-Haus nach Bad Blan­ken­burg ein­ge­la­den. Wie es in dem Ein­la­dungs­schrei­ben heißt, stün­den „Chris­ten und Kir­chen in unse­rem Land vor gro­ßen Her­aus­for­de­run­gen: Fort­schrei­ten­de Säku­la­ri­sie­rung [Ver­welt­li­chung], zuneh­mend aggres­si­ver Athe­is­mus, neue reli­giö­se und mul­ti­kul­tu­rel­le Expan­si­on [Aus­deh­nung], Demo­gra­phie [Bevöl­ke­rungs­ent­wick­lung] Migra­ti­on (Bevöl­ke­rungs­wan­de­rung), Her­aus­for­de­run­gen durch die Welt­re­li­gio­nen Islam, Hin­du­is­mus und Bud­dhis­mus.“ Ange­sichts die­ser Situa­ti­on wol­le die DEA Chris­ten mit unter­schied­li­cher geist­li­cher Prä­gung zusam­men­brin­gen, um sich ein­mal dar­über aus­zu­tau­schen, was man gemein­sam gegen die­se Her­aus­for­de­run­gen unter­neh­men kön­ne. Auf der Lis­te der Ein­ge­la­den ste­hen extre­me Cha­ris­ma­ti­ker und Pfingst­ler, Ver­tre­ter aus den Lan­des­kir­chen und vie­le Frei­kirch­ler. Erst­mals hat die DEA zu einem sol­chen Groß­tref­fen auch Per­so­nen aus dem kon­ser­va­ti­ven bibel­treu­en Lager ein­ge­la­den. Dazu gehö­ren Ver­tre­ter des Bibel­bun­des und des Maleachi-Krei­­ses. Eine sol­che Ein­la­dung bedeu­tet nicht, dass die Ein­ge­la­de­nen auch das Anlie­gen der DEA tei­len und nach Blan­ken­burg fah­ren wer­den. Den­noch ist dies ein ers­tes kon­kre­tes Signal, auch kon­ser­va­ti­ve Bibel­treue ins DEA-Boot zu holen.

Konservative bauen Angebot aus

In die­sem Jahr prä­sen­tie­ren kon­ser­va­ti­ve Evan­ge­li­ka­le ein Kon­fe­renz­pro­gramm, das es in die­sem Umfang noch nie gege­ben hat. Im Fol­gen­den wol­len wir einen – kei­nes­falls voll­stän­di­gen – Über­blick über die zahl­rei­chen Ver­an­stal­tun­gen geben und bie­ten dazu Kon­takt­mög­lich­kei­ten an, um sich näher zu infor­mie­ren. Mit ins­ge­samt sechs Ver­an­stal­tun­gen über das Jahr ver­teilt ist der Maleachi-Kreis (www.maleachi-kreis.de / Tele­fon: 02732 791859) wohl der größ­te Anbie­ter von Tagun­gen, Kon­fe­ren­zen und Tagen mit ganz unter­schied­li­chen The­men. Erst­ma­lig in die­sem Jahr geht die Pro­phe­ti­con (The­ma: „Pro­phe­tie – Fahr­plan in die Zukunft?“ / 18.03. bis 20.03.2011 / www.propheticon.de / Tele­fon: 07054 5287) in Kas­sel an den Start. Ins Leben geru­fen hat dies Kon­fe­renz mit Red­nern wie Roger Lie­bi, Rand­all Pri­ce und Jür­gen Büh­ler das Bibel-Cen­­ter Bre­cker­feld. Eben­falls mit einem pro­phe­ti­schen The­ma macht der Gemein­de­hilfs­bund zusam­men mit dem Gemein­de­netz­werk auf sich auf­merk­sam. Zu dem The­ma „´Ja, ich kom­me bald!´- zum bibli­schen Zeug­nis der Wider­kunft, Gericht und Neu­schöp­fung“ wer­den u. a. Red­ner wie Pfar­rer Dr. Joa­chim Coch­lo­vi­us, Prof. Dr. Wer­ner Gitt, Dr. Arnold Fruch­ten­baum, Dr. Theo Leh­mann und Nor­bert Lieth erwar­tet. Es wer­den zwei …