Alle Artikel mit dem Schlagwort: Thomas Lange

Lange: Achtung: Freudenräuber!

Warum die Freude am Herrn so wichtig ist

Wie kommt es, dass Chris­ten oft als wenig fröh­lich und „freu­de­voll“ wahr­ge­nom­men wer­den? Oder wie Fried­rich Nietz­sche über Chris­ten geur­teilt hat: „Chris­ten müss­ten erlös­ter aus­se­hen.“ Da es sei­ne Zeit­ge­nos­sen eben­falls oft nicht waren, waren sie ihm wenig glaub­wür­dig. Tho­mas Lan­ge führt in sei­nem gera­de ein­mal 72 Sei­ten knap­pen Büch­lein 14 mög­li­che Grün­de an, die er […]

Verlosung: Zorn — Das Laster der Tugendhaften * Der vergessene Auftrag * Ermutigung * Lebenswende [BEENDET]

Buchpaket von Thomas Lange

Der Autor Tho­mas Lan­ge hat uns freund­li­cher­wei­se ein Paket sei­ner Ver­öf­fent­li­chun­gen zur Ver­fü­gung gestellt, wel­ches wir ver­lo­sen wer­den. Der ver­ges­se­ne Auf­trag Genau zwei Din­ge kön­nen wir im Him­mel nicht mehr tun: Ers­tens gegen Got­tes Maß­stä­be ver­sto­ßen und zwei­tens die Erlö­sungs­tat von Jesus Chris­tus ver­brei­ten. Zu Letz­te­rem hat uns Gott defi­ni­tiv beru­fen. Es ist der gro­ße […]

Süßes oder Saures? + Lass den Spuk beginnen

Verteilhefte zu Halloween

In weni­gen Tagen wer­den als Hexen, Ske­let­te und Zau­be­rer ver­klei­de­te Kin­der und Jugend­li­che durch die Stra­ßen zie­hen und an Türen klin­geln um etwas Süßes zu erbit­ten. Tho­mas Lan­ge hat sich mit dem an 31. Okto­bern domi­nie­ren­den „Hal­lo­ween“ befasst und infor­miert in der 24-Sei­­ten-Schrift Süßes oder Sau­res? über die Hin­ter­grün­de des „Fes­tes“. Kür­bis­köp­fe und Ske­let­te, Toten­köp­fe und Sen­sen­män­ner, […]

Zehn Fragen an Thomas Lange

Autor von „Zorn“ und „Der vergessene Auftrag“

Wie kamst du dazu schrift­stel­le­risch aktiv zu wer­den? Ange­fan­gen hat es mit Bei­trä­gen zur Zeit­schrift fest & treu. Schnell merk­te ich, dass mir das Schrei­ben gro­ße Freu­de berei­tet. Man kann sich für bestimm­te Tex­te Zeit las­sen, inten­siv dar­über nach­den­ken, kor­ri­gie­ren, radie­ren, etc… Letzt­lich muss ich ein­fach sagen, dass es unser Herr selbst war, der mir die­sen […]