Alle Artikel mit dem Schlagwort: Rose Publishing

Tipp: Leporellos von inner cube

Die Welt wird immer kom­ple­xer und kom­pli­zier­ter. Es ist nicht leicht, dabei die Ori­en­tie­rung nicht zu ver­lie­ren. Jähr­lich kom­men zir­ka 80.000 neue Bücher auf den deut­schen Markt, die von über 2000 Ver­la­gen her­aus­ge­ge­ben wer­den. Vie­le, beson­ders jün­ge­re Leser, sind es aber kaum mehr gewöhnt, län­ge­re Tex­te oder gan­ze Bücher und eBooks zu lesen. Der Ver­lag inner cube hat sich die­ser Ent­wick­lung gestellt und ver­öf­fent­licht kom­pak­te, attrak­tiv gestal­te­te und lese­freund­li­che Stu­di­en­faltkar­ten. Inzwi­schen sind 36 Falt­kar­ten aus einem sehr brei­ten The­men­feld erschie­nen. Von „Wie stu­die­re ich die Bibel?“ über „Die Zehn Gebo­te“ und „Frau­en der Bibel NT“ bis „Die Ent­rü­ckung“ und „Gibt es Heils­ge­wiss­heit?“. Die Falt­kar­ten sind DIN A5 groß, haben meist 12 Sei­ten und sind 4‑farbig und hoch­glän­zend, also auch gut abwisch­bar. Gera­de wenn es dar­um gut, sich einen Über­blick zu einem The­ma zu ver­schaf­fen und das Wesent­li­che zu begrei­fen, sind die Falt­kar­ten her­vor­ra­gend geeig­net. Sie eig­nen sich als soli­de Grund­la­ge, um ein The­ma für die Bibel­ar­beit oder Jugend­stun­de aus­zu­ar­bei­ten. Oft sind Tabel­len und Gra­fi­ken vor­han­den. Um ein The­ma zu ver­tie­fen wer­den aus­ge­wähl­te wei­ter­füh­ren­de Bücher emp­foh­len. Bei …

Martin Severin: Interesse an wichtigen Themen wecken

NIMM UND LIES: Lie­ber Herr Seve­rin, Sie haben 2010 den Ver­lag inner cube gegrün­det. Wie kommt man dazu, einen neu­en Ver­lag zu grün­den? Mar­tin Seve­rin: Das hat alles eine lan­ge Vor­ge­schichte. Von Jugend an hat­te ich gro­ßes Inter­esse an guten, leicht ver­ständ­li­chen Büchern und Kar­ten zum The­ma Bibel und Isra­el, wel­che ich mit gro­ßer Freu­de zu sam­meln begann. Im Jahr 2004 las ich das Buch Der Mes­sias im Tem­pel von Roger Lie­bi. Die­ses Buch öff­nete eine ganz neue Welt für mich, weil es auf ganz beson­dere Wei­se das Alte Tes­ta­ment mit dem Neu­en Tes­ta­ment ver­bin­det und zusätz­lich dem Leser den jüdi­schen Hin­ter­grund des Mes­sias Jesus Chris­tus erklärt. Mein ers­ter Gedan­ke war: was für ein tol­les Buch. Aber wer wird 750 Sei­ten lesen? Seit­dem mach­te ich mir Gedan­ken, wie man sol­che kom­ple­xen The­men ein­fach, attrak­tiv und ver­ständ­lich für jeder­mann zugäng­lich machen kann.