Alle Artikel mit dem Schlagwort: Roman

Besprechung: Unheilvolle Nähe

Die­ser Roman der Cape Refu­­ge-Rei­he war wie auch die ers­ten 3 Bän­de mit­rei­ßend und span­nend zu lesen. Der Poli­zei­chef Cade und die Jour­na­lis­tin Blair klä­ren in die­sem Kri­mi­nal­ro­man einen mys­te­riö­sen Mord auf. Der Kri­mi­nal­ro­man­au­tor Gib­son wird schon nach kur­zer Zeit zum Tat­ver­däch­ti­gen, da das Opfer genau­so auf­ge­fun­den wur­de, wie er es in sei­nem Roman schreibt. Er bleibt unter Poli­zei­ge­wahr­sam, aber den­noch ver­schwin­den zwei wei­te­re Mäd­chen. Eine der bei­den wird wenig spä­ter an genau dem Ort auf­ge­fun­den, wo Cade Blair sei­nen Hei­rats­an­trag machen möch­te. Es wird ein unver­gess­li­cher Tag für die bei­den, aber lan­ge nicht so, wie sie es sich vor­ge­stellt haben. Als ich an die­ser Stel­le im Buch ankam, war es mir, als hät­te ich das Buch schon ein­mal gele­sen. Zum einen war da der ver­rück­te Autor, der sofort ver­däch­tigt wur­de und dann wur­de auch noch Cade ver­däch­tigt, weil alle Bewei­se gegen ihn spra­chen. Ich sah mir dann noch­mal die ande­ren Bücher der Rei­he an und stell­te die fest, dass der Ver­rück­te“ der sofort ver­däch­tigt wur­de, nicht als Per­son, aber als Prot­ago­nist schon im zwei­ten Band vor­kam und …

Tipp: Tatort Station 4/Tatort Deutschland/Der Plutonium-Deal

Irgend etwas stimmt nicht auf Sta­ti­on 4! Kris­ti­na Beren­sen, die jun­ge Kran­ken­schwes­ter, weiß, dass hier seit Jah­ren Abtrei­bun­gen durch­ge­führt wer­den. Aber war­um die Geheim­nis­tue­rei? War­um der ver­schlos­se­ne Kar­tei­kas­ten? Was ver­schweigt Dr. Nico­lai? Wäh­rend Kris­ti­nas Arg­wohn wächst, bekommt irgend­wo in der Stadt eine Frau Streit mit ihrem Mann, ein Mäd­chen Ärger mit ihrem Vater und ein jun­ger Repor­ter einen mys­te­riö­sen Tipp …! Her­aus­ge­ber: Fol­gen Ver­lag, als eBook 4,99 EUR, ePub/Mobi, erhält­lich bei: ceBooks.de In einer deut­schen Groß­stadt wird ein Afri­ka­ner auf offe­ner Stra­ße ange­grif­fen und bru­tal zusam­men­ge­schla­gen. Kur­ze Zeit spä­ter steht ein Asy­lan­ten­wohn­heim in Flam­men. Ist ein und die­sel­be Per­son der Draht­zie­her hin­ter die­sen Gewalt­ta­ten? Zu glei­chen Zeit wird der Lokal­po­li­ti­ker Ger­not Crohm, der als Christ ein enga­gier­ter Geg­ner von Rechts­ex­tre­mis­mus und Aus­län­der­feind­lich­keit ist, mit Mord­dro­hun­gen tyran­ni­siert. Beson­ders bedroh­lich ist, dass der anony­me Anru­fer jeden Schritt Crohms im vor­aus zu ken­nen scheint. Ist der Unbe­kann­te etwa im engs­ten Freun­des­kreis der Fami­lie zu suchen? Wäh­rend die Gne­ral­bun­des­an­walt­schaft noch erfolg­los im Fall des bren­nen­den Asy­lan­ten­heims ermit­telt, ent­de­cken Beam­te zufäl­lig einen unter­ir­di­schen Bun­ker. Sie fin­den dort außer Nazi-Pro­­­pa­­gan­­da­­ma­­te­­ri­al auch Zeich­nun­gen von sechs bren­nen­den Häusern …

NEU: Die Pilgerreise zur seligen Ewigkeit

Aus dem Vor­wort: Eigent­lich wüss­te ich, wie mein Leben als Christ aus­se­hen müss­te. Hier sind fünf Auf­for­de­run­gen zeit­ge­nös­si­scher Fröm­mig­keit: Zweif­le an allem, außer an dir selbst! Damit hältst du dir alle Mög­lich­kei­ten offen. Sonst wirst du einer die­ser Super-Pseu­do-Hei­li­gen. Ent­wick­le dei­ne Spi­ri­tua­li­tät! Damit holst du dir emo­tio­nal das ab, was dir fehlt. Sonst gerätst du in die Fal­le des Intel­lek­tua­lis­mus. Zele­brie­re dein Unter­wegs­sein! Damit kannst du pro­blem­los auf Neben­stra­ßen blei­ben. Sonst wird dein Christ­sein lang­wei­lig. Sei begeis­tert für Jesus! Damit sorgst du dafür, dass der Spaß-Fak­­tor hoch bleibt. Sonst wird dein Leben zu ernst. Gewin­ne Men­schen für Jesus! Damit ist für eine bun­te Rei­se­ge­sell­schaft gesorgt. Sonst wirst du abge­lehnt. An die­sen Maxi­men ist nicht alles ver­kehrt. Wir zwei­feln, wir erle­ben emo­tio­na­le Durst­stre­cken, wir sind unter­wegs zum himm­li­schen Ziel, wir wol­len uns über Jesus freu­en, wir wol­len Men­schen die bes­te Bot­schaft der Welt brin­gen. Der Best­sel­ler „Die Pil­ger­rei­se“ hebt uns aus die­ser zeit­ge­bun­de­nen Sicht des Christ­seins her­aus. Der Autor leb­te im 17. Jahr­hun­dert. Er ver­brach­te Jah­re im Gefäng­nis. Dafür muss­te er sei­ne gro­ße, Not lei­den­de Fami­lie zurücklassen, …

Buchbesprechung: Gescheiterte Flucht

Schle­si­en, Mit­te des 19. Jahr­hun­derts: Das ruhi­ge Leben von Ober­förs­ter Albert Grü­ning ist jäh been­det, als ein Wild­dieb den Schnee­ber­ger Forst unsi­cher macht. Das Forst­wirt­schafts­mi­nis­te­ri­um macht Druck: er soll den Wild­dieb schnells­tens ding­fest machen, sonst droht ihm die Kün­di­gung. Plötz­lich taucht auch noch die hüb­sche Rahel von Bre­dow auf, die eini­ge Som­mer­wo­chen im Dorf unten ver­bringt. Wäh­rend einer ihrer aus­schwei­fen­den Spa­zier­gän­ge begeg­net sie dem ein­sa­men Son­der­ling aus dem Hoch­wald, der an chro­ni­scher Übel­lau­nig­keit lei­det. Doch Rahel lässt sich von Grü­nings Knur­rig­keit nicht beein­dru­cken und erkennt, dass die­ser eine Last mit sich her­um trägt, die ihm zu schaf­fen macht. Wäh­rend die Ver­gan­gen­heit dem Ober­förs­ter immer mehr Auf­merk­sam­keit abver­langt bemerkt er gar nicht, dass er immer mehr ins Visier des Wild­die­bes gerät…

Nur noch ein Kapitel …

… war mein meist­ge­dach­ter Gedan­ke beim Lesen die­ses Buches. Denn eigent­lich hat­te ich gar kei­ne Zeit, und eigent­lich hat­te ich eine Men­ge Ande­res zu tun. Aber das Buch hat mich gepackt und ein­fach nicht mehr los­ge­las­sen. Und so wur­den es dann doch jedes­mal ein paar Kapi­tel mehr. Dabei woll­te ich das Buch eigent­lich gar nicht lesen. Die Beschrei­bung klang so nach Kriegs­ge­schich­te, und Kriegs­ge­schich­ten mag ich gar nicht. Aber dann kam alles ganz anders. Die Hand­lung beginnt wohl wäh­rend des Zwei­ten Welt­kriegs, aber vom Krieg selbst kommt nur ganz am Anfang ein wenig vor; das war gut zu ver­kraf­ten. Der Rest fügt sich so flüs­sig und selbst­ver­ständ­lich in den Hand­lungs­ab­lauf ein, daß man nur noch die han­deln­den Per­so­nen sieht, ihr per­sön­li­ches Erge­hen, ihre Ängs­te und Nöte, daß man meint, mit ihnen auf­ge­wach­sen zu sein. Ande­rer­seits erlebt man die Umstän­de haut­nah mit: den Druck auf die Zivi­lis­ten und auf die jun­gen Rekru­ten, die Will­kür der Macht­ha­ben­den in Deutsch­land, Ängs­te und Belas­tun­gen der jun­gen Sol­da­ten und die all­ge­gen­wär­ti­ge ängst­li­che Stimmung.

John Bunyan: Die Pilgerreise (neue Ausgabe) — Teil 3

Hier folgt nun der drit­te und letz­te Teil mei­ner Buch­be­spre­chung des neu auf­ge­leg­ten und sprach­lich über­ar­bei­te­tem Klas­si­kers Die Pil­ger­rei­se von John Bun­y­an. Teil 1 und Teil 2 kön­nen unten den hin­ter­leg­ten Links nach­ge­le­sen wer­den. Trotz eini­ger Kri­tik­punk­te bin ich von der neu­en Aus­ga­be begeis­tert. Sie liest sich flüs­sig und ist leicht ver­ständ­lich. Die zusätz­li­chen Kapi­tel­über­schrif­ten tei­len die ehe­mals recht lan­gen Kapi­tel in leicht zu bewäl­ti­gen­de Sinn­ab­schnit­te ein. Das anspre­chend gestal­te­te Cover gibt dem Buch eine wür­di­ge Hül­le, die ich mit immer wie­der ger­ne anschaue. Die Hard­co­ver­aus­ga­be liegt gut in der Hand und wird auch nach mehr­ma­li­gem Lesen nicht zer­fled­dert aus­se­hen. Außer­dem kann ich die Pil­ger­rei­se auch auf mei­nem Rea­der als E‑Book lesen, kann dar­in bequem nach Pas­sa­gen suchen und habe sie über­all dabei. Eini­ge Anmer­kun­gen zum Vor­wort von Johan­nes Falk Ein weg­wei­sen­des Vor­wort zu einem über 300 Jah­re alten Best­sel­ler zu schrei­ben, erfor­dert eine soli­de Kennt­nis des Inhalts, des Autors und der Rezep­ti­ons­ge­schich­te. Auch wenn ich weit davon ent­fernt bin, ein John-Bun­­y­an-Exper­­te zu sein, gibt es eini­ge Sät­ze im Vor­wort, die mei­ner Mei­nung nach nicht kor­rekt sein können. …

Auf getrennten Wegen

Welt­kriegs­ro­ma­ne gehö­ren nicht zu mei­ner bevor­zug­ten Lek­tü­re. Das The­ma scheint für mich durch den Unter­richt in der Schu­le doch weit­ge­hend abge­deckt zu sein. Es reiz­te mich aber doch, einen Debüt­ro­man zu lesen, der dazu noch aus­drück­lich christ­lich sein soll­te. „Auf getrenn­ten Wegen“ beginnt in den Wir­ren des 2. Welt­kriegs. Hit­lers Sieg ist ent­ge­gen aller Pro­pa­gan­da alles ande­re als sicher. Ganz im Gegen­teil, die Alli­ier­ten schla­gen die brau­ne Front immer wei­ter zurück. Das Ende des Schre­ckens naht.

Wo der Lavendel blüht

In die­sem Jahr hat SCM Häns­s­ler mit den bei­den ers­ten Roma­nen in Hör­spiel­form begon­nen. Rein aus Inter­es­se, wie ein christ­li­cher Ver­lag so ein The­ma in Hör­spiel­form umsetzt, kauf­te ich mir eins die­ser Hör­spie­le… Cla­ra Dupont lebt allei­ne mit ihrem Kater Filou in einer klei­nen Stadt in der Näh e von Niz­za in Frank­reich. Ihre Eltern waren gestor­ben, als sie noch klein war. Das war auch der Anlass, Gott völ­lig den Rücken zu keh­ren. Nun ist sie erwach­sen und kämpft mit ihrem klei­nen Blu­men­la­den ums Über­le­ben. Eines Tages, die Finan­zen ste­hen wie­der mal nicht gut, besucht sie eine unbe­kant­ne alte Dame um Blu­men für die Beer­di­gung ihres Man­nes zu bestel­len. Durch die­sen Auf­trag lernt sie den Sohn Jean­de Mero­de der alten Frau ken­nen, und sie beginnt sich das ers­te mal zu verlieben.

Das Geheimnis der vierten Burg

Das Geheim­nis der vier­ten Burg. Mein ers­tes Buch (auf eddi-on.de) vom Francke-Ver­­lag. Bekannt ist der Ver­lag eher für christ­li­che Unter­hal­tungs­lek­tü­re und so soll­te es nicht wun­dern, dass es heu­te um ein sol­ches Werk gehen soll. Das Cover und die Beschrei­bung ver­hei­ßen Span­nung und wecken mein Inter­es­se. So begin­ne ich… The­ma und Inhalt  Es geht um Ger­not. Den letz­ten Sproß der Fami­lie von Habicht­stein. Ihre Fami­li­en­ge­schich­te ist gezeich­net von Fluch und Unglück, der seit einem bösen Tage auf ihnen liegt. Dem Tag, an dem der Urgroß­va­ter einen ver­bo­te­nen Baum fäll­te. Auch Ger­not als jun­ger Mensch hat schon Schuld auf sei­ne See­le auf­ge­la­den. Er will sich aber nicht vom Fluch belas­ten las­sen und ver­lässt die Burg um Rit­ter zu wer­den. Im Lan­de regiert der Prinz, der Sohn des Königs. Zumin­dest sind das die Wor­te des Gene­rals. Er hält den Prin­zen gefan­gen und gibt sich nach außen als ein Ver­tre­ter des Prin­zen aus. Vor lan­ger Zeit hat­te der König im Lan­de gelebt und war dann fort gegan­gen. Sei­nen Sohn hat­te er als Ver­wal­ter ein­ge­setzt. Doch der Gene­ral über­nahm die …

Die Hand voll glühender Asche

„Die Hand voll glü­hen­der Asche“ ist ein Gleich­nis. Ein Gleich­nis für das ganz nor­ma­le Chris­ten­le­ben. Die Haupt­per­son ist Christ Anders. Als Com­pu­ter­ver­käu­fer, Ehe­mann und Vater von vier Kin­dern lebt er ein unglück­li­ches Leben. Geheim­nis­vol­le Rücken­schmer­zen pla­gen ihn. Die Ärz­te ste­hen vor einem Rät­sel. Durch die Begeg­nung mit Ernst van Gelst (Evan­ge­list) beginnt er die Suche nach Gott und das End­ziel, Lebens­stadt. Doch so ein­fach ist es nicht. Freun­de und Fein­de kreu­zen sei­nen Weg um ihn zu Fall oder zu Recht zu brin­gen. Ich habe eine Lese­pro­be abge­tippt. So könnt ihr euch selbst einen Ein­druck verschaffen.