Alle Artikel mit dem Schlagwort: Richard Baxter

Blognews 09/03/2012 — Bibel90, Buchprojekt, Neuerscheinungen bei 3L

Bibel90 — Eine ehr­gei­zi­ge und sinn­vol­le Akti­on star­tet am 1. April. Wer in 90 Tagen die Bibel durch­le­sen möch­te, darf sich die­ser Akti­on ger­ne anschlie­ßen. Wenn man 1 Stun­de pro Tag die Bibel liest, ist man in drei Mona­ten durch. Vor­bild für die­se Akti­on ist kein gerin­ge­rer als Georg Mül­ler — der Wai­sen­va­ter von Bris­tol. Die Sei­te und auch der Bibel­le­se­plan ist noch im Auf­bau. Aber bis zum Start soll­te alles voll­stän­dig sein. Das Wesen Got­tes oder: Der wah­re Gott der Bibel — Wenn man schon nicht Hand­wer­ker und auch nicht Geschäfts­mann sein kann, dann „wenigs­tens“ ein Autor. Andre­as hat über ein Jahr lang die Bibel­stun­de in sei­ner Gemein­de hal­ten kön­nen. The­ma war unter ande­rem „Das Wesen Got­tes“. In die­ser Zeit ent­stand ein umfang­rei­ches Manu­skript. Dar­aus soll jetzt sogar ein Buch wer­den. Der Beta­ni­en Ver­lag hat einer Zusam­men­ar­beit zuge­sagt. Ich bin gespannt. Das Inhalts­ver­zeich­nis und eine Lese­pro­be gibt es HIER. Neu­erschei­nun­gen bei 3L — Ver­mut­lich wird der 3L-Ver­­lag noch eini­ge Jah­re, wenn nicht sogar Jahr­zehn­te damit beschäf­tigt sein, die bes­ten Puri­­ta­­ner-Bücher her­aus­zu­ge­ben. Die­sen Früh­ling dür­fen wir uns auf zwei wert­vol­le Bücher von und über Richard Baxter …

Nimm und lies und schreibe!

Richard Sib­bes, einer der her­vor­ra­gends­ten puri­ta­ni­schen Autoren, schrieb einst ein Buch, das Richard Bax­ter las. Er wur­de dadurch außer­or­dent­lich geseg­net. Dar­auf­hin ver­fass­te Bax­ter sein Werk Call to the Uncon­ver­ted (Ruf an die Unbe­kehr­ten), das wie­der­um Phil­ip Doddridge zutiefst beein­fluss­te, indem er sei­ner­seits The Rise and Pro­gress of Reli­gi­on in the Soul (deut­sche Aus­ga­be: Anfang und Fort­gang wah­rer Gott­se­lig­keit in der mensch­li­chen See­le, 4. Auf­la­ge, Han­no­ver, 1763) schrieb. Die­ses Buch ver­an­lass­te den jun­gen Wil­liam Wil­ber­for­ce, den spä­te­ren eng­li­schen Staats­mann und Geg­ner der Skla­ve­rei, ernst­lich über die Ewig­keit nach­zu­den­ken. Wil­ber­for­ce ver­fass­te dar­auf­hin sein Werk A Prac­ti­cal Book of Chris­tia­ni­ty (deut­sche Aus­ga­be: Prak­ti­sche Ansicht des herr­schen­den Reli­gi­ons­sys­tems vor­geb­li­cher Chris­ten in den höhe­ren und mitt­le­ren Stän­den ver­gli­chen mit dem wah­ren Chris­tent­hum, Frank­furt am Main, 1807), das sei­ner­seits Legh Rich­mond inspi­rier­te. Rich­mond wie­der­um schrieb The Dairyman’s Daugh­ter (Die Toch­ter des Milch­manns). Durch die­ses Buch fan­den Tau­sen­de zum Herrn. Es war u. a. für Tho­mas Chal­mers, den bekann­ten Pre­di­ger, eine gro­ße Hil­fe. Ernest Rei­sin­ger Every Chris­ti­an a Publis­her, Free Grace Broad­cas­ter, Nr. 51, Win­ter 1995, S. 18. Quel­le: John Piper: Beharr­lich in Geduld, CLV, S. 6