Alle Artikel mit dem Schlagwort: R. Brockhaus

Erster christlicher eBook-Shop eröffnet

Der erste christliche E-Book-Shop wurde im September 2012 geschlossen. Zwei Monate später ist der eBook-Shop ceBooks.de (hier klicken) online gegangen. Auf ceBooks.de sind christliche eBooks, Hörmedien und Noten zum Download erhältlich. Aktuell werden Artikel aus mehr als 30 christlichen Verlagen angeboten. Ausgewählte säkulare eBooks ergänzen das christliche Angebot. Das Sortiment wird ständig um weitere bibelorientierte Download-Artikel erweitert. Zum eBook-Shop ceBooks.de gehört der erste christliche eBook-Verlag Folgen Verlag (hier klicken). Im Folgen Verlag erscheinen ausgewählte vergriffene Bücher als eBooks und bislang unveröffentlichte Neuerscheinungen. Bekannte Autoren sind z. B. Klaus R. Berger und Anton Schulte. Das Blog distomos hat mit den Verlegern ein Interview durchgeführt (hier klicken). _____________________________________________________________ Der erste christliche E-Book-Shop (in Deutschland) ist diese Woche online gegangen. Mit 75 Titeln aus den Verlagen SCM R.Brockhaus, SCM Hänssler und Volxbibel Verlag ist das Angebot noch recht übersichtlich. Das Angebot soll aber stetig ausgebaut werden. Zur Zeit laufen Verhandlungen mit weiteren christlichen Verlagen. Hauptsächlich ins Leben gerufen wurde www.christliche-ebooks.de vom Studenten Stefan Böhringer. Nach drei Jahren am Theologischen Seminar Beröa des Bundes Freikirchlicher Pfingstgemeinden studiert Böhringer aktuell …

idea Spektrum – Ergebnisse einer Analyse

idea Spektrum bietet Nachrichten und Meinungen aus der evangelischen Welt. Anlässlich der Frankfurter und Leipziger Buchmessen gibt idea Spektrum Spezial-Ausgaben mit Buchrezensionen heraus. Nach eigenen Angaben das größte evangelische Wochenblatt, hat die Auswahl der vorgestellten Bücher einen nicht zu unterschätzenden Einfluss auf die (vor allem) evangelikalen Leser. Hier die Ergebnisse einer kleinen Analyse. Als Grundlage dienten mir hierbei acht Hefte aus den Jahren 2006 bis 2011. Der Inhalt der Ausgaben besteht fast durchweg aus Buch-und Medienrezensionen und viel Werbung. Verständlich, die Sonderausgaben wollen sich schließlich bezahlt machen. Über die Jahre hinweg hat sich der Aufbau und die Struktur verändert. Der Inhalt ist aber bei der Vorstellung von meist neuerer Literatur geblieben. Zuerst notierte ich die Verlage aller in den Heften rezensierten bzw. vorgestellten Bücher und anderer Medien. Anfangs hielt ich auch die Kategorien fest um eine noch tiefer gehende Auswertung vornehmen zu können. Ich musste aber feststellen, dass fast jede Ausgabe andere Kategorien verwendet.