Alle Artikel mit dem Schlagwort: Pornosucht

Ein neuer Blog über das Leben in sexueller Reinheit
unbeschwert laufen… frei von Pornographie!

Die Tage wur­de ich auf einen noch recht neu­en Blog auf­merk­sam gemacht, den ich ger­ne wei­ter emp­feh­len möch­te: Auf unbeschwert-laufen.de  fin­den wir einen Blog, der sich den Kampf um sexu­el­le Rein­heit und gegen die Por­no­gra­phie und Selbst­be­frie­di­gung auf die Fah­ne geschrie­ben hat. Ich schrei­be hier Blog, aber es ist wohl viel­mehr eine umfang­rei­che Daten­bank, oder noch bes­ser, eine Infor­ma­ti­ons­sta­ti­on. Auf unbeschwert-laufen.de fin­den sich zahl­rei­che Infor­ma­tio­nen, dar­un­ter eine der umfang­reichs­ten Lite­ra­­tur-Sam­m­­lun­­­gen zu die­sem geist­li­chen Kampf­feld und eine aus­führ­li­che Dar­stel­lung mit gegen­wär­tig mehr als 200 Res­sour­cen zu die­sem The­ma, dar­un­ter auch Ansprech­stel­len für Seel­sor­ge und Bera­tung  oder Res­sour­cen für Frau­en (als Täter und/oder Opfer betrof­fen) oder eine Auf­lis­tung der unter­schied­lichs­ten Zeit­schrif­ten­ar­ti­kel. In beson­de­rer Wei­se hat mir die Auf­be­rei­tung audio­vi­su­el­ler Bei­trä­ge zuge­sagt, die man hier fin­den kann. Über­haupt ist die Sei­te sehr ordent­lich und über­sicht­lich auf­ge­baut und besitzt ein anspre­chen­des Design. Ich hat­te vor kur­zem auch die Mög­lich­keit den Ver­ant­wort­li­chen des Blogs per­sön­lich zu spre­chen und sein Eifer,  in die­sem The­ma vor allem Män­nern zu hel­fen Sieg und Befrei­ung zu erfah­ren, wirk­te anste­ckend. Ich bin mir sicher, dass …

Pornographie — Endlich Frei?!

Heu­te möch­te ich die Gele­gen­heit nut­zen, ein per­sön­li­ches Zeug­nis zu erzäh­len, bei dem ein Buch eine beson­de­re Rol­le spielt. Das Zeug­nis macht deut­lich, was für ein beson­ders kaput­tes Wrack ich bin, aber es soll­te noch viel mehr deut­lich machen, wie groß mein Erlö­ser ist. Ich kom­me aus nicht christ­li­chen Krei­sen und bin nur unter einer über­aus meis­ter­li­chen Füh­rung Got­tes zum Kon­takt mit Chris­ten gekom­men (dies will ich bei einem ande­ren Anlass auch aus­führ­lich in die­sem Blog berich­ten). Eine Bege­ben­heit jedoch zur Illus­tra­ti­on: Mit knapp 10 Jah­ren ging ich zu einem Pre­di­ger, der immer wie­der mit den Leu­ten auf der Stra­ße über Chris­tus sprach, nahm mei­nen gan­zen Mut zusam­men und frag­te Ihn: „Dür­fen Kin­der auch in die Kir­che gehen?“. So fremd war mir das Chris­ten­tum. Seit die­sem Zeit­punkt war ich jedoch regel­mä­ßig Besu­cher einer leben­di­gen Bap­tis­ten­ge­mein­de im Raum Hohen­lo­he. Beson­ders ange­tan war ich von dem Frie­den, der im Hau­se des Pre­di­gers herrsch­te. Dies kann­te ich so nicht in mei­nem Heim. Nun, schnell wur­de mir auch mei­ne Ver­ant­wor­tung vor Gott bewusst, so dass ich mich mit 16 Jah­ren von Got­tes Rufen …