Alle Artikel mit dem Schlagwort: Missionar

Tipp: Der Sieg des Kreuzes

James Evans (1801 — 1846) war Mis­sio­nar unter den India­nern an der Hud­son Bay in Kana­da und erfand für die Spra­che eines Stam­mes eine eige­ne Schrift. India­ner bekehr­ten sich zu Chris­tus und began­nen nach Got­tes guten Gebo­ten für die Men­schen zu leben. Eine Fol­ge davon war, dass sie nun nicht mehr 7 Tage die Woche arbei­ten woll­ten und statt­des­sen einen Tag hei­lig­ten. Sie fei­er­ten Got­tes­dienst und gebrauch­ten den Tag um sich aus­zu­ru­hen und zu Kräf­ten zu kom­men. 1843 kam es zu einem Ren­nen zwi­schen den christ­li­chen und den heid­ni­schen India­nern. Sie ruder­ten mit ihren Kanus quer durch Kana­da um bei den Rocky Moun­tains Fel­le abzu­ho­len und die­se vor Win­ter­ein­bruch zum Hafen der Han­dels­ge­sell­schaft zu trans­por­tie­ren. Die Chris­ten ruh­ten an jedem sieb­ten Tag, die Hei­den ruder­ten ohne einen Tag zu pau­sie­ren. Wer wür­de als ers­tes das Ziel errei­chen? Seg­net Gott Men­schen, die sei­ne Gebo­te hal­ten und ver­meint­li­che Nach­tei­le auf­grund des Glau­bens in Kauf neh­men? Eine wah­re Geschich­te aus dem Leben James Evans zum The­ma Sonn­tags­hei­li­gung und das der christ­li­che Glau­be Aus­wir­kun­gen auf das gesam­te Leben hat. Der Sieg des Kreuzes, …

Tipp: Afrika war nur der Anfang

Vor eini­gen Jah­ren habe ich Afri­ka war nur der Anfang mit Begeis­te­rung gele­sen und spä­ter fest­ge­stellt, dass es ver­grif­fen war. Nun ist das Buch in der 5. Auf­la­ge erschie­nen. Im Ver­lags­text heißt es: Mar­tin Ved­der berich­tet von Erleb­nis­sen, die er mit einem gro­ßen Gott machen durf­te. Er möch­te damit dem Leser Mut machen, es eben­so mit dem zu wagen, der ver­spro­chen hat, nie­mals den zu ver­las­sen, der sich auf Ihn ver­lässt. Ja, Gott ist treu, und auf unse­ren Herrn Jesus Chris­tus ist Ver­lass in jeder Situa­ti­on! Was auch kom­men mag: Wir sind gebor­gen in Sei­ner Hand, und nie­mand und nichts wird uns jemals aus die­ser Sei­ner Hand und der Hand Sei­nes Got­tes rau­ben! Der Mis­sio­nar und Grün­der der Zen­­tral-Afri­­ka-Mis­­si­on ZAM Mar­tin Ved­der hat wäh­rend sei­ner Zeit in Afri­ka viel mit Gott erlebt und sei­ne Erfah­run­gen auf 144 Sei­ten fest­ge­hal­ten. In einem Inter­view hier im Blog schreibt Ved­der, wie es zu dem Buch gekom­men ist: Mein Buch „Afri­ka war nur der Anfang“ ent­stand in Fol­ge ver­schie­de­ner Anfra­gen, mei­ne Erleb­nis­se, die ich teil­wei­se auf Mis­si­ons­aben­den berich­te­te, in schrift­li­cher Form …

Rezension: David Livingstone – Verschollen in Afrika

Für den Som­mer­ur­laub habe ich mir die­ses Jahr vor­ge­nom­men, ein paar eBooks zu lesen. Mit dabei war auch die­ses Buch von Hel­mut Lud­wig. Abge­se­hen von sei­nem Lebens­en­de (er wur­de auf Knien in Gebets­po­si­ti­on tot auf­ge­fun­den), habe ich bis­her kaum etwas von David Living­stone gewusst und so half mir die­ses Buch, sein Leben ken­nen­zu­ler­nen. Der Autor hat dabei ein schnel­les Erzähl­tem­po und kon­zen­triert sich haupt­säch­lich auf die Erleb­nis­se des gro­ßen Afri­ka­mis­sio­nars. Es ist span­nend von sei­nen Aus­ein­an­der­set­zun­gen mit den Ein­ge­bo­re­nen oder dem Kampf mit einem Löwen zu lesen. Durch die zahl­rei­chen muti­gen Ent­schei­dun­gen von Living­stone wird man selbst her­aus­ge­for­dert die eige­ne Kom­fort­zo­ne zu verlassen.

Das Tal der fliegenden Steine

Das Tal der flie­gen­den Stei­ne The­ma und Inhalt  Peter Dun­ning und sein Freund Bill Adams sind Schü­ler am Mel­­bourne-Gym­­na­­si­um. Beson­ders Peter bekommt durch sein kon­se­quen­tes Christ­sein Wider­stand aber auch Bewun­de­rung zu spü­ren. Nach der Schu­le stu­diert Bill Medi­zin und Peter geht auf eine Bibel­schu­le um als Mis­sio­nar nach Afri­ka gehen zu kön­nen. In Afri­ka arbei­tet er weit abge­le­gen von jeg­li­cher „Zivi­li­sa­ti­on“ unter Urein­woh­nern. Er fin­det Freun­de die ihn unter­stüt­zen, aber auch Fein­de die ihm den Tod wün­schen. Sein treu­er Part­ner Baru ist ihm eine gro­ße Hil­fe um die Zusamm­hän­ge der oft dunk­len Geschich­te Afri­kas zu ver­ste­hen. Als die größ­ten Fein­de ent­pup­pen sich mehr und mehr die „Leo­par­den­män­ner“. Die „Leo­par­den­män­ner“ bestehen aus einer Grup­pe von Alten die die alten Riten und Kul­te wie­der auf­le­ben las­sen wol­len. Men­schen wer­den durch eine eiser­ne Löwen­kral­le schreck­lich ver­un­stal­tet und es kommt zu Todes­op­fern. Als die Lage mehr und mehr zu eska­lie­ren scheint, ver­sucht Peter Hil­fe beim Distrikt­of­fi­zier zu fin­den. Zur glei­chen Zeit macht sich Bill als aus­ge­bil­de­tet Arzt mit „Prof“, ihrem alten Che­mie­leh­rer, nach Afri­ka auf. Sie kom­men gera­de rechtzeitig …