Alle Artikel mit dem Schlagwort: Lit! A christian Guide to Reading Books

Leserunde: Lit! — Fortsetzung

Im neu­en Jahr wol­len wir mit unse­rer Leserun­de: Lit! A Chris­tian Gui­de To Rea­ding Books fort­set­zen und hof­fent­lich been­den. Nächs­te Woche Diens­tag folgt die Bespre­chung von Kapi­tel 7. Die Kapi­tel im zwei­ten Teil des Buches sind jeweils ca. 10 Sei­ten lang. Mich wür­de inter­es­sie­ren, ob wir (1) pro Woche ein Kapi­tel, oder (2) zwei Kapi­tel pro Woche lesen und bespre­chen sol­len. Die ers­te Opti­on hät­te den Vor­teil, dass jeder Arti­kel nur ein The­ma behan­deln wür­de und bei der Dis­kus­si­on nur ein The­ma im Vor­der­grund stän­de. Aller­dings wür­den wir mit dem Buch erst in zwei Mona­ten durch sein. Die zwei­te Opti­on hät­te den Vor­teil, dass wir in einer rela­tiv kur­zen Zeit mit dem Buch fer­tig wären. Dabei müss­ten wir in Kauf neh­men, zwei The­men gleich­zei­tig zu behan­deln. Die Ent­schei­dung wür­de mir leich­ter fal­len, wenn sich eini­ge Leser dazu äußern wür­den. Um kei­ne Zeit zu ver­lie­ren, emp­feh­le ich, das 7. Kapi­tel Read with Resol­ve (Mit Ent­schlos­sen­heit lesen) bis nächs­te Woche Diens­tag zu lesen. Jetzt wird es rich­tig prak­tisch. Und wer bis­her bei die­ser Leserun­de nicht mit­ge­macht hat, kann immer …

Leserunde: Lit! A Christian Guide To Reading Books

Wir wol­len in die­sem Blog nicht nur Bücher vor­stel­len, son­dern unse­ren Lesern auch hel­fen, sie bes­ser und gründ­li­cher zu lesen. Lesen soll kein Selbst­zweck sein. Aus die­sem Grund star­ten wir eine Leserun­de mit dem Buch Lit! A Chris­ti­an Gui­de to Rea­ding Books von Tony Rein­ke. Er zeigt in sei­nem Buch, dass Chris­ten „christ­lich“ lesen soll­ten. Chris­ten soll­ten — wie bei allem was sie tun — biblisch den­ken und bibl­sich lesen. Auch wenn das Buch nur in eng­li­scher Spra­che erhält­lich ist und vie­le allein schon wegen der Fremd­spra­che nicht an die­ser Leserun­de teil­neh­men wer­den, wol­len wir es den­noch ver­su­chen. Die Bei­trä­ge zum Buch wer­den in deut­scher Spra­che geschrie­ben und auch Zita­te aus dem Buch wer­den nach Mög­lich­keit über­setzt, so dass die­je­ni­gen, die das Buch nicht mit­le­sen, trotz­dem von den Gedan­ken des Buches pro­fi­tie­ren und an der dar­an anschlie­ßen­den Dis­kus­si­on teil­neh­men kön­nen. Für wen ist das Buch geeignet?