Alle Artikel mit dem Schlagwort: Jay E. Adams

Welttag des Buches

UPDATE: Die Gewin­ner ste­hen fest und wur­den per E‑Mail benach­rich­tigt: Fried­rich, Uwe und Hel­mut. Herz­li­chen Glück­wunsch! Heu­te ist Welt­tag des Buches. Wir betei­li­gen uns ger­ne an der Akti­on Blog­ger schen­ken Lese­freu­de und ver­lo­sen drei­mal das gera­de eben neu erschie­ne­ne Buch Kei­ne Angst vor Theo­lo­gie! von Jay E. Adams. War­um wir gera­de die­ses Buch ver­lo­sen? Weil Theo­lo­gie ger­ne unter­schätzt wird und Deutsch­land, Öster­reich und die Schweiz mehr bibel­fes­te Chris­ten brau­chen. Im letz­ten Bei­trag hat unser Autor Edu­ard Klas­sen das Buch von Adams bereits vor­ge­stellt. Hier könnt ihr rein­le­sen, um euch ein Bild vom Buch zu machen. Es ist in der Tat ein unter­halt­sa­mes und gleich­zei­tig auf­schluss­rei­ches Buch für Anfän­ger und fort­ge­schrit­tene Chris­ten. Edu­ard Klas­sen Der Ver­lags­text zum Buch: Jeder Christ inter­es­siert sich für Theo­lo­gie – ob er es weiß oder nicht. Denn Theo­lo­gie ist nichts ande­res als die Ant­wort auf die Fra­ge, was man glaubt. Theo­lo­gie ord­net die Leh­ren der Bibel und wen­det sie auf das Leben an. Um im Glau­ben und in der Erkennt­nis Got­tes zu wach­sen, braucht der Christ eine gesun­de schrift­ge­mä­ße Theo­lo­gie. Doch vie­le Chris­ten schre­cken vor …

Keine Angst vor Theologie!

Angst ist ein schlech­ter Beglei­ter! Erst recht Angst vor Theo­lo­gie. Denn die Beschäf­ti­gung mit der Leh­re über Gott — nichts ande­res ist Theo­lo­gie — und mit der bibli­schen Leh­re im All­ge­mei­nen ist zwar für den Ungläu­bi­gen ein Affront, doch für die bibel­gläu­bi­gen Chris­ten eine Beschäf­ti­gung mit dem bes­ten Buch der Welt. Ein Christ, der bekennt, dass Jesus Chris­tus ihm die Sün­den ver­ge­ben und ein neu­es Leben geschenkt hat, soll­te bei die­ser befrei­ends­ten und ein­fachs­ten Bot­schaft der Welt nicht ste­hen blei­ben. Als Christ musst du theo­lo­gi­sche Kennt­nis­se haben, weil Theo­lo­gie, die Leh­re über Gott, die Welt und dich selbst ist. Kein Gläu­bi­ger soll­te unwis­send sein, was Gott über all die­se Din­ge offen­bart hat. (S. 8) Die Zeit, als bibli­sche Grund­kennt­nis­se den meis­ten noch in der Schu­le ver­mit­telt wur­den, sind längst vor­bei. Vie­le müs­sen heu­te nach ihrer Bekeh­rung ganz von vor­ne anfan­gen. Doch bevor man sich in Ein­zel­hei­ten ver­strickt, ist es rat­sam, sich einen Über­blick der bibli­schen Leh­re zu ver­schaf­fen. Das Buch Kei­ne Angst vor Theo­lo­gie! von Jay E. Adams ist her­vor­ra­gend dafür geeignet.

Jay E. Adams: Christsein auch zu Hause

Dass es in man­chen christ­li­chen Fami­li­en alles ande­re als christ­lich zugeht ist eine schmerz­li­che Wahr­heit und eine Tat­sa­che, die den christ­li­chen Glau­ben beschä­digt. Der Unter­schied zu Nicht­chris­ten ist jedoch, dass Chris­ten eine gemein­sa­me Grund­la­ge im Glau­ben haben, die jedes Pro­blem über­win­den und lösen kann. Das Wich­tigs­te dabei ist Offen­heit und ech­te Kom­mu­ni­ka­ti­on. In kur­zen Kapi­teln geht Jay E. Adams auf Aus­sa­gen der Bibel zur Ehe und Ehe­lo­sig­keit ein. Anschau­lich beschreibt er die Rol­le der Frau und des Man­nes anhand der Bezie­hung zwi­schen Chris­tus und der Gemein­de. Kur­ze Fra­ge­bö­gen und Tests am Ende der Kapi­tel hel­fen das Gelern­te in die Tat umzu­set­zen. Der mitt­ler­wei­le über 80-jäh­­ri­­ge Seel­sor­ger und Autor hat „Christ­sein auch zu Hau­se“ bereits 1972 geschrie­ben. In der Neu­auf­la­ge ist das Alter des Buches beim Lesen kaum fest­zu­stel­len. Sehr schön ist es dem Autor gelun­gen, hei­rats­wil­li­gen jun­gen und erfah­re­nen Paa­ren mit weni­gen Wor­ten Ori­en­tie­rung für ein „christ­li­ches“ Ehe­le­ben zu geben. Damit „Christ­sein auch zu Hau­se“ gelebt wird.