Alle Artikel mit dem Schlagwort: Jack London

Ich will lieber ein prächtiger Meteor sein, als ein langlebiger verschlafener Planet

„Ich will lie­ber Asche sein, als Staub! Ich will lie­ber, dass mein Lebens­fun­ke sich aus­brennt in einer hel­len Flam­me, als dass er in Fäul­nis erstickt. Ich will lie­ber ein präch­ti­ger Mete­or sein der in all sei­nen Ato­men zugleich ver­glüht, als ein lang­le­bi­ger ver­schla­fe­ner Pla­net. Der Mensch ist gemacht, damit er lebt; nicht damit er exis­tiert. Ich wer­de mei­ne Tage nicht damit ver­geu­den, dass ich sie zu ver­län­gern suche. Ich wer­de mei­ne Zeit gebrau­chen.“ In den nächs­ten Arti­keln möch­te ich ver­mehrt Klas­si­ker der Lite­ra­tur vor­stel­len und mir scheint Jack Lon­don ein guter Anfang zu sein. Ich lie­be das oben genann­te Zitat (hier ori­gi­nal). Aber ich glau­be, dass wir Lon­don unrecht tun, wenn wir in ihm einen Autor von Jugend­li­te­ra­tur sehen. Das hat meist die nega­ti­ve Fol­ge, dass man die Erzäh­lun­gen und Roma­ne Lon­dons nur in stark bear­bei­te­ten „jugend­li­chen“ Vari­an­ten kennt. Dabei ist natür­lich z.b. Alas­ka Kid ein gutes teen­ager­ge­rech­tes Ein­stiegs­werk. Bei Ruf der Wild­nis und Wolf­l­blut mag dies durch das sehr stark posi­ti­ve „para­die­si­sche“ Ende eben­falls zutref­fen. Es wird aber schon deut­lich düs­te­rer, wenn man „den See­wolf“ liest.