Alle Artikel mit dem Schlagwort: Herold Schriftenmission

Mit Gott auf dem Weg

Als Cover wur­de ein Bild gewählt, in dem eine alte Holz­brü­cke dar­ge­stellt wird, die in einem Bogen und mit leich­ter Stei­gung über einen Gebirgs­fluss führt. Die Brü­cke hat kein Gelän­der, sodass man sich an den Sei­ten nicht abstüt­zen kann. Wer also sicher­ge­hen will, soll­te dabei wohl in der Mit­te lau­fen. Der Weg mit Gott ist ein alter und viel erprob­ter Weg. Die­sen Weg sind vie­le gegan­gen und haben dabei stets die ein­zi­ge und fes­te Sicher­heit bekom­men, die es auf die­sem Weg gibt — Gott selbst. In die­sem Werk beschreibt Ryle den Weg, den ein Kind Got­tes von sei­ner geist­li­chen Geburt bis zur Ver­herr­li­chung am Ende sei­nes Lebens gehen soll, um Gott ein Wohl­ge­fal­len zu sein. Aber nicht nur das, son­dern der Autor lädt in jedem Kapi­tel den gott­lo­sen Men­schen dazu ein, die­sen Weg zu wagen und warnt auch ein­dring­lich das ermü­de­te oder abge­lenk­te Got­tes­kind, sich wie­der auf die­sen Weg und die damit ver­bun­de­ne Herr­lich­keit zu besin­nen und sich schleu­nigst dar­an zu machen, dort­hin zurück­zu­keh­ren und dar­auf wei­ter­zu­schrei­ten. Das Buch beginnt damit, dass der Leser auf­ge­for­dert wird, sich …

Schmidt: Derzeit in einer gewissen Neuausrichtung

Heu­te ver­öf­fent­li­chen wir ein Inter­view mit Ben­ja­min Schmidt. Er ist seit die­sem Jahr der neue Geschäfts­füh­rer vom Ver­lag der Herold Schrif­ten­mis­si­on e.V.. Gleich­zei­tig ist er Dia­kon in der Gemein­de frei­er evan­ge­li­scher Chris­ten Bis­kir­chen (refor­mier­te Bap­tis­ten). Mit sei­ner Frau Han­na haben sie bis­her zwei Kin­der (Eli­nor Debo­rah, 3 Jah­re; Asa­el Cal­vin, 5 Mona­te). NIMM UND LIES: Lie­ber Ben­ja­min Schmidt, wie lan­ge gibt es den deut­schen Zweig der Herold Schrif­ten­mis­si­on? Erzäh­len Sie uns etwas über die Grün­dung! Die Herold Schrif­ten­mis­si­on arbei­tet völ­lig unab­hän­gig von ande­ren Orga­ni­sa­tio­nen. Sie wur­de in den 1950er Jah­ren durch den damals 26-jäh­­ri­­gen ame­ri­ka­ni­schen Mis­sio­nar Elmer Klas­sen ins Leben geru­fen. Nach Besuch einer Bibel­schu­le in den USA spür­te Klas­sen das star­ke Ver­lan­gen, als Evan­ge­list nach Deutsch­land zu gehen. Dort ange­kom­men begann er, mit­hil­fe neu­ge­won­ne­ner deut­schen Freun­den, evan­ge­lis­ti­sche Trak­ta­te zu dru­cken und sie auf den Stra­ßen in Frank­furt a. M. zu ver­tei­len. Wenig spä­ter grün­de­te er die Herold Schrif­ten­mis­si­on, deren Haupt­auf­ga­be nach wie vor in der Her­aus­ga­be der Zeit­schrift „Herold Sei­nes Kom­mens“ besteht. In die­sem Monat (Febru­ar 2013) erscheint die 674-te deut­sche Aus­ga­be der Zeit­schrift. Fer­ner ver­ant­wor­ten wir die Her­aus­ga­be einer fran­zö­si­schen (Héraut) einer ita­lie­ni­schen (l’araldo) und einer …