Alle Artikel mit dem Schlagwort: Gleichnisse

Stories with Intent

Gegrif­fen habe ich zu die­sem Buch, weil mir auf­fiel, wie häu­fig Jona­than Edwards über Gleich­nis­se pre­dig­te und ich mich hier zunächst sel­ber damit aus­ein­an­der­set­zen woll­te. Das Buch ist Teil mei­ner Logos Biblio­thek und so ist mir womög­lich nicht gleich auf­ge­fal­len, was für ein dicker Wäl­zer das ist. Das ist aber bereits mein ers­tes Lob für die­ses Werk: Es ist wirk­lich com­pre­hen­si­ve, also ver­ständ­lich und leicht zu lesen. Bereits nach weni­gen Tagen habe ich einen Groß­teil des Ein­lei­tungs­ka­pi­tels durch­ge­le­sen sowie die Bespre­chung meh­re­rer Gleich­nis­se. Das Buch besteht aus vier Tei­len: In der Ein­füh­rung bespricht der Autor die Aus­le­gungs­ge­schich­te der Gleich­nis­se, die von zwei Extre­men geprägt ist Einer­seits ein rigo­ro­ses Alle­go­ri­sie­ren aller ein­zel­nen Ele­men­te in einem Gleich­nis. Berühmt dürf­te hier Augus­ti­nus Aus­le­gung des Gleich­nis­ses vom Barm­her­zi­gen Sama­ri­ter sein: Jeri­cho (= Mond) steht für unse­re Sterb­lich­keit und Jeru­sa­lem ist die himm­li­sche Stadt. Der Über­fal­le­ne ist Adam und die Räu­ber sind der Satan und sei­ne Dämo­nen. Der gute Sama­ri­ter ist Chris­tus und der Wirt Apos­tel Pau­lus. (Übri­gens: Snod­grass weist dar­auf hin, dass das Alle­go­ri­sie­ren der Kir­chen­vä­ter im Rah­men der …

Die Sünde hat unsere Natur so umschlungen, wie die Riesenschlange ihr Opfer umklammert

Kennst du das? Da ist der eine Autor, und jeder redet von ihm, wie toll und groß­ar­tig er sei. Wie geist­lich sei­ne Wer­ke, wie got­tes­fürch­tig sein Wan­del. Doch fra­ge ja nicht, wie vie­le Bücher der Loben­de vom zu Loben­den gele­sen hat. Meis­tens nur eini­ge Zita­te. So erle­be ich das immer wie­der mit Mar­tin Luther. In höchs­ten Tönen wird die Leis­tung des gro­ßen Refor­ma­tors gelobt, doch sei­ne Wer­ke kennt heu­te kaum einer. Ich glau­be Jean Cal­vin trifft es noch här­ter. Wie vie­le „Cal­vi­nis­ten“ haben wohl Cal­vins Wer­ke stu­diert? Ich den­ke aber auch an einen drit­ten in die­ser Rei­he, näm­lich an den Fürs­ten der Pre­di­ger, Charles Had­don Spur­ge­on. Der christ­li­che Markt (auch deutsch­spra­chig) ist rela­tiv reich­hal­tig an Wer­ken von Spur­ge­on, wie man auch die­ser Biblio­gra­phie ent­neh­men kann. Jedoch scheint es guten Büchern meist  so zu gehen wie einer Fami­li­en­bi­bel: Schön plat­ziert im Regal, und regel­mä­ßig abge­staubt, damit man nicht sieht, dass man das Buch kaum aufmacht.