Alle Artikel mit dem Schlagwort: eBooks

Warum eBooks günstiger werden müssen

Was ist ein fai­rer Preis für ein eBook? Die meis­ten Ver­la­ge ori­en­tie­ren sich bei der Preis­fin­dung an dem Buch­preis und zie­hen von die­sem 20 % ab. Aus 16,95 EUR wer­den 13,99 EUR, aus 19,95 EUR 15,99 EUR und statt 14,95 EUR wer­den 12,99 EUR ver­langt. Kon­kret liegt die Erspar­nis in glei­cher Rei­hen­fol­ge (nur) bei 20 %, 17,5 % und 13,1 %. Die Ver­la­ge begrün­den den gerin­gen Preis­un­ter­schied meist damit, dass beim eBook zwar kei­ne Druck- Lager- und Trans­port­kos­ten, aber dafür Kos­ten für eBook-Kon­­ver­­­tie­­rung und Ver­trieb anfal­len. Außer­dem wer­den eBooks, im Gegen­satz zu Büchern (7%), mit dem vol­len Mehr­wert­steu­er­satz ver­steu­ert (19%). Für mich ist die­se Argu­men­ta­ti­on schlüs­sig. Die Ver­lags­kos­ten beim eBook sind nur unwe­sent­lich gerin­ger als beim papier­nen Buch. Aber es wird dabei über­se­hen, dass der Käu­fer ein „eBook mit stark ein­ge­schränk­ten Rech­ten“ erwirbt. Denn genau genom­men erwirbt der Käu­fer kein eBook son­dern ledig­lich ein Nut­zungs­recht. Ein Recht, das eBook her­un­ter­zu­la­den und selbst zu lesen. Und die­ses Recht zur Nut­zung beschränkt sich aus­schließ­lich auf den einen Käu­fer. Das hat die schwer­wie­gen­de Fol­ge, dass ein „gebrauch­tes“ eBook, im Gegen­satz zum Buch, …

Warum ich Hunderte Bücher aussortiere und digitalisiere

In den ver­gan­ge­nen 15 Jah­ren haben sich bei mir meh­re­re Tau­send weit über­wie­gend christ­li­che Bücher ange­sam­melt. Man­che wur­den von mir gekauft, die meis­ten wur­den mir kos­ten­frei über­las­sen. Sie ste­hen in Reih und Glied, sor­tiert nach Kate­go­rien, in einem Dut­zend Bil­­ly-Rega­­len. Sie ver­tei­len sich auf meh­re­re Räu­me und haben zuletzt die Zim­mer der bei­den älte­ren Kin­der erreicht. Es ist für mich ganz offen­sicht­lich, dass die Ver­meh­rung sich in dem Maße wie bis­her nicht fort­set­zen kann und darf. Es schei­tert am Platz, und die Wahr­schein­lich­keit, dass ich alle Bücher bis zu mei­nem Able­ben durch­le­sen wer­de, sinkt mit jedem Zuwachs. Ich tat also das, was ich schon mehr­fach getan habe, nur die­ses Mal in einem weit grö­ße­ren Umfang. Ich schritt von Regal zu Regal, von Reg­al­brett zu Reg­al­brett und sor­tier­te aus. Da mei­ne Ansprü­che an gute Bücher mit der Zeit ste­tig gewach­sen sind, konn­te ich vie­le aus inhalt­li­chen Grün­den aus­sor­tie­ren. Ich muss mich nicht mit mit­­­tel­­mä­­ßig-bibel­­treu­en Inhal­ten beschäf­ti­gen, wenn es zum glei­chen The­ma her­vor­ra­gen­de Lite­ra­tur mit kon­­ser­­va­­tiv-evan­­ge­­li­­ka­­ler Aus­rich­tung gibt.

Bibliographie zu Anton Schulte

In 2010 ist der volks­tüm­li­che Evan­ge­list und Buch­au­tor Anton Schul­te im Alter von 85 Jah­ren heim­ge­gan­gen. Er war Grün­der des Mis­si­ons­werks Neu­es Leben im Wes­ter­wald. Im Fol­gen­den möch­te ich alle Medi­en auf­lis­ten, wel­che es von und über ihn in deut­scher Spra­che gibt. Da es auch vie­le anti­qua­risch erhält­li­che Wer­ke gibt, liegt der Schwer­punkt auf Medi­en, wel­che noch neu erwor­ben wer­den kön­nen. Ergän­zun­gen und Kor­rek­tu­ren kön­nen im Kom­men­tar­feld hinter­las­sen wer­den. Auf eine Minu­te, ebook, 50 S., Fol­gen Ver­lag Christ­sein — Die gro­ße Chan­ce, ebook, 54 S., Fol­gen Ver­lag Dar­auf kann man sich ver­las­sen, ebook, 30 S., Fol­gen Ver­lag Der Mann, auf den die Welt war­tet, ebook, 50 S., Fol­gen Ver­lag Es gibt einen Weg zu Gott, ebook, 88 S., Fol­gen Ver­lag Gedan­ken über Ehe und Fami­lie, ebook, 48 S., Fol­gen Ver­lag Glau­be light — Jesus pur, ebook, 30 S., Fol­gen Ver­lag Gott begeg­nen, Hör­buch, CD, CMV Got­tes 10 Gebo­te, ebook, 107 S., Fol­gen Ver­lag Him­mel auf Erden, ebook, 62 S., Fol­gen Ver­lag Ist die Kir­che noch zu ret­ten?, ebook, 104 S., Fol­gen Ver­lag Liegt der Him­mel hin­ter dem Mond?, ebook, 68 S., Fol­gen Ver­lag Mensch Anton, von Anton Schul­te und Sabi­ne Lan­gen­bach, Buch, …

Folgen Verlag: 100. eBook veröffentlicht

Der christ­li­che eBook-Ver­­lag Fol­gen Ver­lag hat das 100. eBook ver­öf­fent­licht. Es han­delt sich um Impul­se von Han­ni­el Stre­bel (hanniel.ch) für eine Erzie­hung, die sich am Wort Got­tes und nicht am Kon­sum­zeit­al­ter ori­en­tiert. Das eBook ist bei ceBooks.de erhält­lich. Kin­der auf­zu­zie­hen ist Pri­vi­leg und ver­ant­wor­tungs­vol­le Auf­ga­be in einem. Seit eini­gen Jah­ren bin ich gefor­der­ter Vater von mitt­ler­wei­le fünf Jun­gen. Mit einem Seuf­zen geste­he ich: Die Fül­le der Ange­bo­te über­wäl­tigt mich. Ange­fan­gen bei den Spiel­wa­ren, wei­ter gegan­gen zur Viel­falt an Lebens­mit­teln, eben­so an Frei­zeit­pro­gram­men und – »last but not least« – an media­len Kon­ser­ven. Bei uns zu Hau­se gibt es Bücher, Kin­der­kas­set­ten, CD’s, Lern­pro­gram­me und Vide­os. Was sol­len Eltern da nur sagen? Sie sind platt von der schie­ren Unend­lich­keit der Mög­lich­kei­ten, dau­ernd beschäf­tigt mit einer sinn­vol­len Aus­wahl, ge- und oft über­for­dert mit der Abstim­mung von heh­ren Wer­ten, kon­kre­ten Erzie­hungs­zie­len und einem stets gefüll­ten Ter­min­ka­len­der. Gera­de weil mich das platt macht, gebe ich mich nicht mit dem Ist-Zustand zufrie­den. Weder Nost­al­gie (»Frü­her war alles viel bes­ser!«) noch Zukunfts­angst (»Wie wird das alles nur noch wer­den?«) schei­nen mir geeignete …

NEU: Mannsein — verstehen und leben

„Wann ist ein Mann ein Mann?“, die­se Fra­ge bewegt nicht nur der Lie­der­ma­cher Her­bert Grö­ne­mey­er in einem sei­ner Lie­der. Das Bild vom Mann im 21. Jahr­hun­dert ist unscharf und belie­big gewor­den. Mann­sein kann nicht los­ge­löst von Frau­sein und Kind­sein defi­niert wer­den. Wer sind wir Män­ner? Wie kön­nen und wol­len wir sein? Wie als Ehe­män­ner, Väter und Freun­de? Wie fin­den wir unse­re Iden­ti­tät im Gegen­über zu Frau­sein? Wie unse­ren Platz in der Gesell­schaft? Wie zu Ver­ant­wor­tung und der Bereit­schaft, für Ande­re da zu sein? Klaus R. Ber­ger zeigt auf, was die bibli­sche Sicht des Mann ist und möch­te Män­nern Mut machen, bewusst Got­tes Vor­stel­lun­gen vom Mann aus­zu­le­ben. Her­aus­ge­ber: Fol­gen Ver­lag, als eBook 4,99 EUR, ePub/Mobi, erhält­lich bei: ceBooks.de

Ein Pamphlet gegen Verlagswesen und Buchhandel

Einen pro­vo­zie­ren­den Bei­trag zur gegen­wär­ti­gen Ent­wick­lung im Ver­lags­we­sen und Buch­han­del hat Dani­el Brock­mei­er geschrie­ben. An man­chen Stel­len etwas über­trie­ben, ins­ge­samt aber gut erkannt. Er nennt sie­ben Grün­de für das Schlit­tern in die Kri­se. Das Bücher­ver­le­gen, so wie wir es jetzt ken­nen, ist eine sehr alte Kul­tur­tech­nik, die in Anschluss an den Buch­druck ent­stand. Der Bücher­ver­trieb basiert größ­ten­teils auf Not­wen­dig­kei­ten die im Zuge der Ent­ste­hung libe­ra­ler Märk­te im 18. und 19. Jahr­hun­dert erga­ben. Doch jetzt steht die­ser Bran­che eine Umwäl­zung ins Haus, die sie noch immer nicht begrif­fen hat. Ein schmerz­haf­ter Wan­del, den die Musik­bran­che schon vor zehn Jah­ren zu spü­ren bekam und in dem sich auch die Film­in­dus­trie gera­de befin­det. Und obwohl der rela­ti­ve Nie­der­gang der Musik­bran­che – gemes­sen an den Ver­kaufs­zah­len der 90er Jah­re – der Bücher­welt als mah­nen­des Bei­spiel vor Augen steht. Macht sie sich nicht dar­an, aus den Feh­lern der ande­ren zu ler­nen, son­dern rennt laut schrei­end und mit auf­ge­ris­se­nen Augen dem Abgrund ent­ge­gen. Dabei könn­ten Ver­la­ge und Buch­han­del es viel bes­ser machen und am Ende als gro­ße Gewin­ner aus dem Spiel her­vor­ge­hen, wenn …

Blognews 01/07/2011

CSV: die ers­ten eBooks — Der christ­li­che eBook-Markt wächst wei­ter. Wie jüngst ange­kün­digt sind ab sofort fünf bereits erschie­ne­ne Bücher als eBooks erhält­lich. Die Aus­wahl ist sehr bunt, wobei ich per­sön­lich vor allem das Buch „Ver­liebt — ver­lobt — ver­hei­ra­tet“ von Ernst-August Bre­mi­cker emp­feh­len kann. Die eBooks im ePub-For­­mat kön­nen im ver­lags­ei­ge­nen Online-Shop oder im Shop für christ­li­che eBooks www.cebooks.de her­un­ter­ge­la­den wer­den. Christ­li­ches Ver­lags­haus — In mei­ner Biblio­thek befin­den sich nicht weni­ge Bücher eines Ver­la­ges, der bereits seit 2006 nicht mehr exis­tiert. Es ist das Christ­li­che Ver­lags­haus in Stutt­gart. Über Jahr­zehn­te hin­weg hat­te der Lei­ter des Ver­la­ges, Heinz Schä­fer, die christ­li­che Lite­ra­tur­land­schaft mit­ge­prägt. Am 25. Juni ver­starb er im Alter von 85 Jah­ren. Mehr bei Buch­markt. #4 Frie­den — Die vier­te Aus­ga­be des Timo­theus Maga­zin ist pünkt­lich um 0:00 Uhr in der Nacht von Juni auf Juli erschie­nen. Zumin­dest als Online-Aus­­­ga­­be. Die Print-Ver­­­si­on wird alle Abon­nen­ten in den nächs­ten Tagen errei­chen. Du kennst Timo­theus noch nicht? Timo­theus ist ein gra­fisch anspruchs­vol­les Maga­zin für jun­ge Chris­ten die in der Nach­fol­ge wach­sen wol­len. Wei­te­re Infor­ma­ti­on und Bestell­mög­lich­kei­ten gibt es auch bei cbuch.