Alle Artikel mit dem Schlagwort: Depression

„Wenn auch unser äußerer Mensch zugrunde geht…“

„Darum lassen wir uns nicht entmutigen; sondern wenn auch unser äußerer Mensch zugrunde geht, so wird doch der innere Tag für Tag erneuert“ („2. Kor 4,16). Das lesen der Bücher von Welch oder Powlison erinnert mich regelmäßig an die Puritaner. Warum? Ähnlich wie die Puritaner kreisen diese sehr lange und intensiv um einzelne wenige Bibelabschnitte. Etwas was ich zunächst als lästig und überflüssig empfand, empfinde ich nun zunehmend als hilfreich. Warum? Weil es mir hilft in ersten überwältigenden Situationen den Überblick zu behalten und einen Startpunkt zu haben: Es kommt jemand auf dich zu und überschüttet dich mit einer Notsituation, z.B. den Bericht über ADHS. In Kürze kommen eine Menge vielschichtiger Probleme auf einen zu, so dass man kaum noch klar sehen kann. Sich in einer solchen Situation an eine Schriftstelle festhalten zu können, ist wie die Eroberung eines Stückchen „Linsenfeld“ (2. Sam. 23,11) in all dem Chaos. Dabei bietet das Buch von Welch weitreichende Hilfe für sehr unterschiedliche Situationen. Vor allem seine konsequente Verteidigung der biblischen Dichotomie dürfte eine notwendige Handreichung sein. Die Unterscheidung …

Buchrezension: Ich kann nicht mehr!

Dieses Buch beschäftigt sich mit notvollen Situationen unterschiedlichster Art, von denen die meisten Christen im Laufe ihres Lebens in irgendeiner Form betroffen sein werden. Konkret geht es dabei um Probleme in der Ehe, die Sorge um heranwachsende Kinder die sich vom Glauben abwenden, Versuchungen im persönlichen Glaubensleben wie auch um Konkurs, Gemeindeprobleme und die Thematik des Burnouts. Beim Lesen wird sehr schnell deutlich, dass der Autor diese Situationen selbst durchlebt hat. Gleich zu Beginn berichtet er kurz von den „Schicksalsschlägen“ in seinem persönlichen Leben, bevor er sich den einzelnen Themen zuwendet. Der Leser fühlt sich „an die Hand genommen“ und verstanden, was es ihm leicht machen wird, die praktischen und Mut machenden Denkanstöße und Ratschläge anzunehmen.Der zweite Teil des Buches ist ebenso wertvoll und beschäftigt sich mit der Lebens- und Leidensgeschichte Hiobs.

Welch: Depression – Die hartnäckige Dunkelheit

Band 1 der Buchreihe „Die kleine Seelsorgereihe“ vom 3L-Verlag behandelt das Thema Depression. Edward T. Welch beschreibt sehr persönlich auf 23 Seiten, wie man als Christ aus der Dunkelheit der Depression ausbrechen kann. Depression wird oft als Krankheit bezeichnet, welche nur medikamentös behandelbar ist oder unter Einsatz von Psychotherapie. Welch zeigt hier jedoch einen anderen Weg. Er fordert dazu auf, dass man sich selbst prüfen und unter Gottes Wort stellen soll, denn in erster Linie muss man nicht die Symptome der Depression behandeln, sondern die Ursache muss angegangen werden. So können mögliche Ursachen sowohl Krankheiten als auch Nebenwirkungen von Medikamenten sein. Was aber wohl die häufigste Ursache ist, ist Sünde und die Angst davor, damit konfrontiert zu werden. Welch zeigt Fragestellungen, welche man sich selbst stellen sollte, um an den Kern der Depression zu kommen. Er zeigt anschließend den Weg auf, um daraus auszubrechen. Zur Ermutigung kommen Menschen zu Wort, die selbst an Depression litten.