Alle Artikel mit dem Schlagwort: Das Evangelium

Ein kleiner Unterricht, was man in den Evangelien suchen und erwarten soll

In letz­ter Zeit wer­den mir die Wer­ke von Mar­tin Luther immer wich­ti­ger. Ich muss immer wie­der stau­nen mit wel­cher Klar­heit er das Evan­ge­li­um erkannt hat. Mit gro­ßer Über­sicht und rei­cher Spra­che konn­te er in einem dunk­len Zeit­al­ter das Licht des Evan­ge­li­ums erken­nen und auch ande­ren wei­ter­ge­ben. So auch in die­ser klei­nen Schrift, die als Ein­lei­tung zu einer Pre­digt­samm­lung, die er auf der Wart­burg hielt, von Luther 1522 ver­fasst wur­de. In die­ser kur­zen Ein­lei­tung (etwa 8 Sei­ten lang), sowie in den Pre­dig­ten will Luther uns ermun­tern, selbst­s­stän­dig Gebrauch von der Hei­li­gen Schrift zu machen. Wich­tig ist es für ihn, klar zu machen, was mit dem Begriff „Evan­ge­li­um“ gemeint ist: Es ist eine fes­te Gewohn­heit, dass man die Evan­ge­li­en nach den Büchern zählt und nennt und sagt: Es gibt vier Evan­ge­li­en. Daher ist’s gekom­men, dass man nicht weiß, was Pau­lus und Petrus in ihren Brie­fen sagen, und dass ihre Leh­re als Zusatz  zur Leh­re der Evan­ge­li­en ange­se­hen wird (…). Danach ist es eine noch schlim­me­re Gewohn­heit, dass man die Evan­ge­li­en und die Brie­fe als Gesetz­bü­cher ansieht, wor­in man …