Alle Artikel mit dem Schlagwort: Charles T. und Priscilla Studd

Die Bekehrungsgeschichte

In der Fami­lie Studd war seit der Bekeh­rung des Vaters Edward Studd eini­ges anders als zuvor. Das rei­che Anwe­sen der Studds wur­de nicht mehr mit Bäl­len und Tän­zen aus­ge­füllt, son­dern ein­mal in der Woche kamen Men­schen ver­schie­de­ner Schich­ten in den gro­ßen Saal des Hau­ses um Got­tes­dienst abzu­hal­ten. Den Pre­di­ger Mr. Wea­ther­by konn­te der sieb­zehn­jäh­ri­ge Hud­son und sei­ne bei­den älte­ren Brü­der am wenigs­ten aus­ste­hen. An einem sol­chem Sonn­tag jedoch, ereig­ne­te sich fol­gen­de Bege­ben­heit: „Hast du etwas Zeit für mich, Charles?“ frag­te Mr. Wea­ther­by. Nach­dem Sie ihm heu­te einen Streich beim Aus­rei­ten gespielt hat­ten, hat­te Charles ein schlech­tes Gewis­sen und woll­te dem Pre­di­ger nach­ge­ben: „Ja, etwas“, ant­wor­te­te er. „Nun, komm dann set­zen wir uns hier in die Ecke und reden ein biss­chen.“ „Bist du ein Christ, Charles?“ frag­te der Pre­di­ger.“ Charles Hud­son fühl­te sich etwas ein­ge­engt. Er wuss­te nicht was er sagen soll­te. Nach einer Pau­se äußer­te er jedoch: „Nun, ich bin nicht das, was Sie als Christ bezeich­nen wür­den. Aber ich habe seit mei­ner Kind­heit an Jesus Chris­tus geglaubt.“ Er ver­such­te nicht in die Augen von …