Alle Artikel mit dem Schlagwort: Bibelbund

Buch zur Woche: Gottes zuverlässige Urkunde

Eine Soft­ware 2.0 ist eine über­ar­bei­te­te und wei­ter­ent­wi­ckel­te Ver­si­on einer Soft­ware 1.0. Die alte Soft­ware hat dann ihren Dienst getan und ist bald nur noch Geschich­te. So könn­te man mei­nen, das Neue Tes­ta­ment wäre eine Revi­die­rung des Alten Tes­ta­ments. Das Neue Tes­ta­ment wür­de das Alte Tes­ta­ment erset­zen. Bibel­le­ser wis­sen jedoch, dass das mit­nich­ten der Fall ist. Rudolf Möckel zeigt in der Neu­auf­la­ge des Buches „Got­tes zuver­läs­si­ge Urkun­de“ auf, was jeder (zumin­dest Christ) über die Glaub­wür­dig­keit des Alten Tes­ta­ments wis­sen soll­te. Der Autor legt die Glaub­wür­dig­keit des Alten Tes­ta­ments dar. Er beschreibt die Ent­ste­hung des AT, gibt auf­schluss­rei­che Ein­bli­cke in die Geschich­te Got­tes mit sei­nem Volk Isra­el und einen Über­blick über den Auf­bau und Zusam­men­hang der alt­tes­ta­ment­li­chen Bücher. Das Buch ist in Koope­ra­ti­on von der Christ­li­chen Ver­lags­ge­sell­schaft mbH und Bibel­bund e.V. erschie­nen. Das Taschen­buch hat 224 Sei­ten und macht 7,90 EUR. Bei www.cb-buchshop.de oder www.cbuch.de zu haben.

DEA geht auf konservative Bibeltreue zu

Die Deut­sche evan­ge­li­sche Alli­anz (DEA) hat für Ende März 2012 über 230 füh­ren­de deut­sche Evan­ge­li­ka­le zu einer Begeg­nungs­ta­gung ins Alli­anz-Haus nach Bad Blan­ken­burg ein­ge­la­den. Wie es in dem Ein­la­dungs­schrei­ben heißt, stün­den „Chris­ten und Kir­chen in unse­rem Land vor gro­ßen Her­aus­for­de­run­gen: Fort­schrei­ten­de Säku­la­ri­sie­rung [Ver­welt­li­chung], zuneh­mend aggres­si­ver Athe­is­mus, neue reli­giö­se und mul­ti­kul­tu­rel­le Expan­si­on [Aus­deh­nung], Demo­gra­phie [Bevöl­ke­rungs­ent­wick­lung] Migra­ti­on (Bevöl­ke­rungs­wan­de­rung), Her­aus­for­de­run­gen durch die Welt­re­li­gio­nen Islam, Hin­du­is­mus und Bud­dhis­mus.“ Ange­sichts die­ser Situa­ti­on wol­le die DEA Chris­ten mit unter­schied­li­cher geist­li­cher Prä­gung zusam­men­brin­gen, um sich ein­mal dar­über aus­zu­tau­schen, was man gemein­sam gegen die­se Her­aus­for­de­run­gen unter­neh­men kön­ne. Auf der Lis­te der Ein­ge­la­den ste­hen extre­me Cha­ris­ma­ti­ker und Pfingst­ler, Ver­tre­ter aus den Lan­des­kir­chen und vie­le Frei­kirch­ler. Erst­mals hat die DEA zu einem sol­chen Groß­tref­fen auch Per­so­nen aus dem kon­ser­va­ti­ven bibel­treu­en Lager ein­ge­la­den. Dazu gehö­ren Ver­tre­ter des Bibel­bun­des und des Maleachi-Krei­­ses. Eine sol­che Ein­la­dung bedeu­tet nicht, dass die Ein­ge­la­de­nen auch das Anlie­gen der DEA tei­len und nach Blan­ken­burg fah­ren wer­den. Den­noch ist dies ein ers­tes kon­kre­tes Signal, auch kon­ser­va­ti­ve Bibel­treue ins DEA-Boot zu holen.

Konservative bauen Angebot aus

In die­sem Jahr prä­sen­tie­ren kon­ser­va­ti­ve Evan­ge­li­ka­le ein Kon­fe­renz­pro­gramm, das es in die­sem Umfang noch nie gege­ben hat. Im Fol­gen­den wol­len wir einen – kei­nes­falls voll­stän­di­gen – Über­blick über die zahl­rei­chen Ver­an­stal­tun­gen geben und bie­ten dazu Kon­takt­mög­lich­kei­ten an, um sich näher zu infor­mie­ren. Mit ins­ge­samt sechs Ver­an­stal­tun­gen über das Jahr ver­teilt ist der Maleachi-Kreis (www.maleachi-kreis.de / Tele­fon: 02732 791859) wohl der größ­te Anbie­ter von Tagun­gen, Kon­fe­ren­zen und Tagen mit ganz unter­schied­li­chen The­men. Erst­ma­lig in die­sem Jahr geht die Pro­phe­ti­con (The­ma: „Pro­phe­tie – Fahr­plan in die Zukunft?“ / 18.03. bis 20.03.2011 / www.propheticon.de / Tele­fon: 07054 5287) in Kas­sel an den Start. Ins Leben geru­fen hat dies Kon­fe­renz mit Red­nern wie Roger Lie­bi, Rand­all Pri­ce und Jür­gen Büh­ler das Bibel-Cen­­ter Bre­cker­feld. Eben­falls mit einem pro­phe­ti­schen The­ma macht der Gemein­de­hilfs­bund zusam­men mit dem Gemein­de­netz­werk auf sich auf­merk­sam. Zu dem The­ma „´Ja, ich kom­me bald!´- zum bibli­schen Zeug­nis der Wider­kunft, Gericht und Neu­schöp­fung“ wer­den u. a. Red­ner wie Pfar­rer Dr. Joa­chim Coch­lo­vi­us, Prof. Dr. Wer­ner Gitt, Dr. Arnold Fruch­ten­baum, Dr. Theo Leh­mann und Nor­bert Lieth erwar­tet. Es wer­den zwei …