Alle Artikel mit dem Schlagwort: Betanien

idea Spektrum — Ergebnisse einer Analyse

idea Spek­trum bie­tet Nach­rich­ten und Mei­nun­gen aus der evan­ge­li­schen Welt. Anläss­lich der Frank­fur­ter und Leip­zi­ger Buch­mes­sen gibt idea Spek­trum Spe­­zi­al-Aus­­­ga­­ben mit Buch­re­zen­sio­nen her­aus. Nach eige­nen Anga­ben das größ­te evan­ge­li­sche Wochen­blatt, hat die Aus­wahl der vor­ge­stell­ten Bücher einen nicht zu unter­schät­zen­den Ein­fluss auf die (vor allem) evan­ge­li­ka­len Leser. Hier die Ergeb­nis­se einer klei­nen Ana­ly­se. Als Grund­la­ge dien­ten mir hier­bei acht Hef­te aus den Jah­ren 2006 bis 2011. Der Inhalt der Aus­ga­ben besteht fast durch­weg aus Buch-und Medi­en­re­zen­sio­nen und viel Wer­bung. Ver­ständ­lich, die Son­der­aus­ga­ben wol­len sich schließ­lich bezahlt machen. Über die Jah­re hin­weg hat sich der Auf­bau und die Struk­tur ver­än­dert. Der Inhalt ist aber bei der Vor­stel­lung von meist neue­rer Lite­ra­tur geblie­ben. Zuerst notier­te ich die Ver­la­ge aller in den Hef­ten rezen­sier­ten bzw. vor­ge­stell­ten Bücher und ande­rer Medi­en. Anfangs hielt ich auch die Kate­go­rien fest um eine noch tie­fer gehen­de Aus­wer­tung vor­neh­men zu kön­nen. Ich muss­te aber fest­stel­len, dass fast jede Aus­ga­be ande­re Kate­go­rien verwendet.

Notlage: Eltern verlieren ihre Kinder

Vie­le Kin­der christ­li­cher Eltern sind offen­sicht­lich auf dem Weg ins Ver­der­ben. Im Leben ihrer Spröss­lin­ge gibt es kei­ner­lei Anzei­chen dafür, dass sie auf dem Weg in den Him­mel sind. „Wie man einen Kna­ben gewöhnt, so lässt er nicht davon, wenn er alt wird“, heißt es in Sprü­che 22,6. Dem­nach erzie­hen („gewöh­nen“) wir unse­re Kin­der nicht so, wie wir soll­ten, denn andern­falls wür­den sie auf dem guten, ange­wöhn­ten Weg blei­ben. Wir wol­len uns nun eini­ge Grün­de anschau­en, war­um Chris­ten ihre Kin­der ver­lie­ren. 1.) Eltern ver­säu­men es, Fami­li­en­an­dach­ten zu hal­ten In den meis­ten christ­li­chen Fami­li­en gibt es über­haupt kei­ne Andach­ten. Wenn das mal zur Spra­che kommt und es den Eltern pein­lich ist, wer­den eine kur­ze Zeit lang Andach­ten gehal­ten, damit sie sagen kön­nen, sie hät­ten wel­che. Der Vater muss dafür sor­gen, dass es eine regel­mä­ßi­ge Zeit des Bibel­le­sens und Betens gibt und dazu sinn­vol­le Fra­gen gestellt und Ant­wor­ten gege­ben wer­den, von denen alle pro­fi­tie­ren. 2.) Eltern züch­ti­gen ihre Kin­der nicht „Züch­ti­ge dei­nen Sohn, so wird er dich erqui­cken und dir Freu­de machen“ (Spr 29,17). Ein Vater, der seine …

Timotheus Magazin

Christ­li­che Zeit­schrif­ten haben es zumin­dest in den USA seit Beginn der Finanz­kri­se beson­ders schwer. Das füh­ren­de Zeit­schrif­ten­haus Chris­tia­ni­ty Today muss­te gleich meh­re­re Zeit­schrif­ten ein­stel­len. Ganz anders scheint es im deutsch­spra­chi­gem Raum aus­zu­se­hen. Hier gab es in den ver­gan­ge­nen Jah­ren eine Fül­le an neu­en Zeit­schrif­ten. Fas­zi­na­ti­on Bibel, Lebens­lust, respect – alles neue Maga­zi­ne die um Leser und vor allem Abon­nen­ten wer­ben. Als jun­ger Mensch sucht man natür­lich nach etwas ganz Spe­zi­el­lem. Ein paar Zeit­schrif­ten gibt es schon auf dem christ­li­chen Markt. Die moder­ne­van­ge­li­ka­le „dran“ und gleich drei Zeit­schrif­ten aus dem Umfeld der Brü­der­ge­mein­den: „komm!“, „fol­ge mir nach“ und „fest und treu“.

Fliehet die Sex-Falle

Ver­su­chun­gen im geschlecht­li­chen Bereich ist ein The­ma, das jeden angeht. Wer von uns kann sagen, dass er damit nichts zu tun hat? Haben nicht schon zu vie­le Chris­ten durch die­se Sün­de „Schiff­bruch erlit­ten“? Es ist schon bezeich­nend, wie stark sich unser Umgang mit bestimm­ten The­men ändert. Frü­her durf­te „dar­über“ gar nicht erst gespro­chen wer­den. Heu­te bemü­hen sich man­che christ­li­chen Autoren mög­lichst offen über Sexua­li­tät zu schrei­ben. Ich war auf das Buch gespannt… Ver­su­chun­gen über­win­den in einer Welt der Unmo­ral. So lau­tet der Unter­ti­tel. Das Buch besteht aus sechs kur­zen Kapiteln.

Die Pflichten der Eltern

Mich begeis­tern vor allem alte Bücher. Vor weni­gen Wochen wur­de so ein altes Buch von 1888 neu auf­ge­legt. Es betrifft mich zwar (noch) nicht direkt. Doch kann man sich nicht früh genug dar­auf vor­be­rei­ten und prä­gen las­sen. Was kann man von einem Buch über Kin­der­er­zie­hung aus dem 19. Jahr­hun­dert erwar­ten? Ich war gespannt, und begann ziem­lich spät nachts, so kurz nach 1 Uhr, mit der Lek­tü­re. „Grund­re­geln bibli­scher Erzie­hung“ als Unter­ti­tel gab mir Ori­en­tie­rung und ich stell­te mich auf eini­ge kurz gefass­te Haupt­auf­ga­ben in der Erzie­hung ein. Der Autor gibt 17 Grund­re­geln wei­ter, die er zu den Wich­tigs­ten zählt. Er lei­tet ein mit den Wor­ten: „Leh­ne mei­ne Rat­schlä­ge nicht ab, weil sie unge­schminkt und ein­fach sind. Ver­ach­te sie nicht, weil sie nichts Neu­es ent­hal­ten. Sei gewiss: Wenn du Kin­der für den Him­mel erzie­hen willst, soll­test du die­se Rat­schlä­ge nicht leicht­fer­tig über Bord wer­fen.“ S. 12