Alle Artikel mit dem Schlagwort: Alexandra P. König

Tipp: Maliks Clique — The decision

In die­sem Buch geht es um eine Ban­de, die aus fünf Jun­gen besteht. Sie trei­ben viel gefähr­li­chen Unsinn und ärgern ihre Mit­schü­ler, wo sie nur kön­nen. Doch lang­sam beginnt Gott die Jun­gen zu ver­än­dern. Die­ses Buch, ver­an­schau­licht sehr schön, was heu­te an vie­len Schu­len der Fall ist. Die Älte­ren und Stär­ke­ren ärgern die Klei­nen und Schwa­chen. Viel­leicht ist es nicht an allen Schu­len so extrem wie hier, denn hier geht das Ärgern oft in Sach­be­schä­di­gung über. Jedoch gibt es auch an christ­li­chen Schu­len eigent­lich immer jeman­den, der einen ande­ren ärgert. Nur eine der vie­len Sachen, die die­ses Buch lesens­wert machen, ist, dass nach jedem Kapi­tel eine Fra­ge an den Leser gestellt wird. Dadurch bekommt der Leser das Gefühl zum Buch dazu zu gehören.

Buchvorstellung: Maliks Clique — The decision

In der Klas­se 9B geht es drun­ter und drü­ber — Malik und sei­ne vier Freun­de machen ihren Mit­schü­lern das Leben schwer. Die­ses Mal haben sie sich Olam als Opfer aus­ge­sucht. Die Cli­que nutzt jede Gele­gen­heit, um ihn zu demü­ti­gen oder zu ver­let­zen. Olam erträgt alles schwei­gend, weil er von Malik erpresst wird. Die­ser weiß näm­lich etwas über Olam, was nie­mand wis­sen darf und droht damit, es zu ver­ra­ten. Als dann ein neu­er Leh­rer die Klas­se über­nimmt, rich­ten sich die Atta­cken der Cli­que auch auf ihn. Herr Rahi­mo­nov, ein über­zeug­ter Christ, steht auf näm­lich Olams Sei­te. Er fin­det schnell her­aus, wer wirk­lich in der Klas­se für die gan­zen Strei­che und Sach­be­schä­di­gun­gen ver­ant­wort­lich ist.

Buchrezension: Echt Stark! — Ratgeber für Jungen

Der klei­ne Rat­ge­ber „Echt stark!“ für Jungs umfasst knap­pe 63 Sei­ten. Das Buch behan­delt im Gro­ßen und Gan­zen die Geschlecht­lich­keit von Jun­gen. Zuerst geht das Ehe­paar Peter und Alex­an­dra P. König auf die Sexua­li­tät an sich ein und stellt dar, wie sie einen Jun­gen ver­än­dert und dass sie an sich kei­nes­wegs etwas Ver­werf­li­ches ist. Jedoch beschrei­ben sie auch die Gefah­ren und Begier­den, die mit dem sexu­el­len Erwa­chen auf­le­ben. Sie geben kon­kre­te Tipps zum Flie­hen, beto­nen aller­dings auch, dass Flie­hen allein nicht aus­reicht. Man soll auch dem Guten nach­ja­gen, wie es im Vers in 2. Timo­theus 2,22 heißt. Anstatt zum Bei­spiel nur defen­siv zu sein und bei Ver­su­chun­gen weg­zu­lau­fen, ist es auch nötig sich offen­siv geist­lich wei­ter­zu­bil­den. Damit sind zum Bei­spiel das Bibel­stu­di­um, das Gebet, die gute Gemein­schaft unter Chris­ten und das Mis­sio­nie­ren für Chris­tus gemeint.

Echt schön! — Ratgeber für Mädchen

Wenn ich an mei­ne Tee­­ny-Zeit zurück den­ke, dann hät­te ich im Nach­hin­ein — was Jungs angeht — eini­ges anders gemacht. So wie auch ich hat­ten und haben vie­le Mäd­chen gera­de in die­ser Zeit eine fal­sche Vor­stel­lung vom ande­ren Geschlecht. Wenn ein Mäd­chen ver­liebt ist, deu­tet sie oft jede klei­ne Hand­lung und jeden Blick des einen Jun­gen zum eige­nen Guten oder Schlech­ten. Und die­ser besag­te Jun­ge denkt sich aber über­haupt nichts dabei und weiß viel­leicht noch nicht ein­mal dass er dem Mäd­chen gefällt. Oder es ist für ihn ein­fach nur ein Spiel, ein biss­chen Abwechs­lung vom All­tag. Aber nicht nur Mäd­chen haben in die­ser Zeit Schwie­rig­kei­ten, auch die Eltern, ins­be­son­de­re die Müt­ter, wis­sen oft nicht, wie sie mit ihren „puber­tie­ren­den“ Töch­tern umge­hen sollen.