Alle Artikel mit dem Schlagwort: 3L Verlag

Welch: Ist das Gehirn Schuld?

Es ist schon sehr inter­es­sant, wie man heut­zu­ta­ge alle schwe­ren Krank­hei­ten auf Funk­ti­ons­stö­run­gen des Gehirns schie­ben will und sich somit der Ver­ant­wor­tung ent­zie­hen möch­te, was eigent­lich aus dem Her­zen her­aus­kommt. Ist das Gehirn wirk­lich an allem schuld? Ist es immer berech­tigt zu behaup­ten, dass fal­sches Ver­hal­ten auf medi­zi­ni­sche Stö­run­gen zurück­zu­füh­ren sei? Depres­sio­nen, ADHS, Homo­se­xua­li­tät, Alko­ho­lis­mus, Alz­hei­mer – das sind nur eini­ge der vie­len The­men, die Dr. Edward Welch in die­sem Buch aus der Sicht der Bibel betrach­tet. Er will mit sei­nem Buch Pre­di­gern, Seel­sor­gern, Fami­li­en und Betrof­fe­nen hel­fen, in der Pra­xis mit Gewohn­hei­ten, Süch­ten und Ver­hal­ten rich­tig umzugehen.

Der Friseur, der das Beten lernen wollte

Vor eini­gen Tagen wur­de hier schon ein Kin­der­buch von R.C. Sproul vor­ge­stellt. Heu­te möch­te ich ein wei­te­res vor­stel­len, auf wel­ches ich vor kur­zem zufäl­lig beim Stö­bern an einem Bücher­tisch gesto­ßen bin. Man stel­le sich fol­gen­de Situa­ti­on vor: Wäh­rend einer Fami­li­en­an­dacht fragt eines der Kin­der die Eltern, wie es ler­nen kann zu beten. Der Vater erzählt nun die Geschich­te, die ihm half bes­ser zu beten. Es ist die Geschich­te des Fri­seurs, Meis­ter Peter. Eines Tages hat er einen „Aus­ge­sto­ße­nen“ zum Kun­den: Die Tür öff­ne­te sich und ein neu­er Kun­de betrat den Laden. Meis­ter Peter erkann­te den Mann sofort, denn er war ein Aus­ge­sto­ße­ner. Der Kai­ser jenes Lan­de hat­te jedem eine gro­ße Beloh­nung ver­spro­chen, der die­sen Mann aus­lie­fern wür­de — tot oder lebendig!

3L Verlag mit neuem Online-Shop

Der 3L Ver­lag ver­öf­fent­licht Bücher „aner­kann­ter und nam­haf­ter Autoren aus den letz­ten 400 Jah­ren“. Zum neu­en Jahr hat der Ver­lag sei­nen Online-Shop über­ar­bei­tet und bie­tet wert­vol­le Inhal­te in gutem Design an. Ein Aus­zug aus der Ziel­set­zung von 3L: Als christ­li­cher Buch­ver­lag ver­ste­hen wir uns als Die­ner der Gemein­de Jesu. Es ist unser Bestre­ben, bibli­sche Leh­re auf ver­ständ­li­che Wei­se zu ver­mit­teln und dabei Hil­fe­stel­lung zu geben, die­se ganz prak­tisch im All­tag umzu­set­zen. WAS ZEICHNET EIN  3L-BUCH AUS? Es muss sich um ein Buch han­deln, dass es wert ist publi­ziert zu wer­den – unab­hän­gig davon ob es aus kom­mer­zi­el­ler Sicht erfolg­reich sein wird. Es muss einer genau­en theo­lo­gi­schen und lehr­mä­ßi­gen Über­prü­fung stand­hal­ten. Es muss ein prak­ti­sches christ­li­ches Leben för­dern. Es soll­te in sei­ner Anwen­dung  auch noch in spä­te­ren Jah­ren genau­so rele­vant sein wie heu­te. Es soll­te in sei­ner Aus­füh­rung inhalt­lich und äußer­lich von guter Qua­li­tät sein.  Zur Inter­­net-Sei­­te des Ver­lags: 3L Verlag.

Der Neue Matthew Henry Kommentar — Band 1

Lan­ge haben wir auf den Mat­thew Hen­ry Bibel­kom­men­tar in deut­scher Spra­che gewar­tet. Der ers­te Band ist im Früh­ling 2013 erschie­nen. Ich lese den Kom­men­tar trotz­dem immer noch in eng­li­scher Spra­che in der Ori­gi­nal­fas­sung. Je mehr ich dar­in lese, des­to ver­trau­ter wird mir das alte Eng­lisch. Den­noch bin ich sehr froh, dass es ihn end­lich auch in deut­scher Spra­che gibt. Auf leseplatz.de habe ich eine Rezen­si­on von Bene­dikt Peters gefun­den, in der auf eini­ge bedau­er­li­che Kür­zun­gen und Ände­run­gen hin­ge­wie­sen wird. Nichts­des­to­trotz bleibt die­ser Kom­men­tar so wert­voll, dass jeder Pas­tor und Pre­di­ger regel­mä­ßig dar­in lesen soll­te. Der durch­weg erbau­li­che Stil wird aber genau­so jeden Chris­ten in der Nach­fol­ge stär­ken und die Herr­lich­keit der Hei­li­gen Schrift erhel­len. Es ist eine Bibel­aus­le­gung für alle! Kauft und ver­schenkt die­sen Kom­men­tar und signa­li­siert damit dem 3L Ver­lag, dass die nächs­ten Bän­de bald erschei­nen sol­len. Hier folgt die Rezen­si­on von Bene­dikt Peters mit freund­li­cher Geneh­mi­gung von leseplatz.de:

Die Fähigkeit des prophetischen Redens

Wie in die­sem Blog schon eini­ge Male erwähnt, bringt der 3L Ver­lag immer wie­der Wer­ke von Puri­ta­nern her­aus. Der­zeit sind bereits 14 Bän­de ver­schie­de­ner Autoren, wie Owen, Bun­y­an und wei­te­rer Puri­ta­ner erschie­nen. Der Inhalt der Bücher ist wirk­lich kost­bar. Auf­grund der schö­nen Auf­ma­chung machen die Bücher jedoch auch jedes Bücher­re­gal um eine Per­le rei­cher. An die­ser Stel­le wird Band acht die­ser Rei­he vor­ge­stellt. Zu Beginn erst eini­ge Wor­te zum Autor, der mir gänz­lich unbe­kannt war. Glück­li­cher­wei­se ent­hält jeder der Puri­­ta­­ner-Bän­­de ein kur­zes Vor­wort zum Autor.  So konn­te man fest­stel­len, das Per­kins 1585 in War­wickshire gebo­ren wur­de und am Christ’s Col­le­ge in Cam­bridge stu­dier­te er Theo­lo­gie. Danach dien­te er 44 Jah­re lang bis zu sei­nem Tod 1602 sei­ner Gemein­de in Gre­at St. Andrew als Pre­di­ger. Er hielt es immer für eine gro­ße Beru­fung von Gott, dass er sei­nem Gott als Pre­di­ger die­nen darf. Er glaub­te, dass die Pre­digt die Her­zen der­je­ni­gen, die sie hör­ten, auf­rei­ßen soll­te. Über­dies sah er den Pre­di­ger als geist­li­chen Apo­the­ker, des­sen Kennt­nis der bibli­schen Arz­nei ihn befä­higt, die Wun­den zu waschen und die geistlichen …

Zorn — Dem Labyrinth entkommen

Bist du schon mal so rich­tig sau­er gewe­sen? Viel­leicht auf etwas, was dir nicht gepasst hat, z.B. eine Zug­ver­spä­tung und du dei­nen Ter­min ver­passt hast. Oder auf einen dei­ner Geschwis­ter, weil er dein Lieb­lings­jo­ghurt geges­sen hast. Oder auf dei­nen Chef, weil er dich vor allen Kol­le­gen unge­rech­ter­wei­se gede­mü­tigt hat. Es gibt vie­le Aus­lö­ser von Zorn. Und dar­um geht es in dem Band der klei­nen Seel­sor­ge­rei­he, wel­ches den Titel „Zorn – dem Laby­rinth ent­kom­men“ trägt. Der Autor David Powli­son unter­schei­det hier zwi­schen zwei Arten von Zorn: „Zorn liegt in zwei­er­lei Wei­sen in der Natur der Men­schen: Ers­tens, weil wir im Bil­de Got­tes geschaf­fen sind und die Fähig­keit zu gerech­tem Zorn haben. Aber zum ande­ren ist seit dem Sün­den­fall auch der sün­di­ge Zorn in uns vor­han­den“ (Sei­te 3).

Neuer Verlag bei ceBooks.de — Neuer Matthew Henry Kommentar — Alte MC-Kassetten zu verschenken

Neu­er Ver­lag bei ceBooks.de — Das EBTC in Ber­lin (Euro­päi­sches Bibel Trai­nings Cen­trum e.V.) ver­öf­fent­licht im dazu gehö­ri­gen Ver­lag EBTC Media Vor­­­trags-DVDs und Bücher zur theo­lo­gi­schen Aus­bil­dung. Vor eini­gen Wochen sind zwei Bücher von Jer­ry Brid­ges erschie­nen, die wir bald hier im Blog vor­stel­len wol­len. Erfreu­lich, dass EBTC Media auch in den eBook-Markt ein­ge­stie­gen ist. Die ers­ten zwei eBooks sind ab sofort bei ceBooks.de erhält­lich. Neu­er Mat­thew Hen­ry Kom­men­tar — Erst­mals wird der 300 Jah­re alte und welt­weit bekann­te und belieb­te Kom­men­tar von Mat­thew Hen­ry (Charles H. Spur­ge­on schätz­te den Kom­men­tar sehr) in deut­scher Spra­che erschei­nen. Noch vor der 3. Evan­­ge­­li­u­m­21-Kon­­fe­­renz wird der ers­te von drei Bän­den im 3L-Ver­­lag vor­aus­sicht­lich am 22. März 2013 auf den Markt kom­men. Alte Musik- und Lie­der­kas­set­ten zu ver­schen­ken — Ich habe mei­ne Samm­lung MC-Kas­­se­t­­ten gesich­tet und ca. 50 aus­sor­tiert. Die meis­ten sind vom ERF Ver­lag (Evan­­ge­­li­ums-Run­d­­funk, heu­te ERF Medi­en) und von Schul­te und Gerth (heu­te Gerth Medi­en). Unter den Sän­gern sind Wil­fried Mann, Yukio Ima­na­ka, Jubi­la­­te-Chor, Män­ner­chor Der­schlag und Wil­fried Reu­ter. Ich ver­sen­de die Kas­set­ten an Inter­es­sier­te gegen eine Spen­de an die Zen­­tral­afri­­ka-Mis­­si­on. Anfra­gen kön­nen gerne …

Vor der Verlobung — Fünf Fragen, die Sie sich stellen sollten

Es gibt eini­ge Fra­gen im Leben, die man sich min­des­tens ein­mal beant­wor­ten muss: Wer­de ich nach der zehn­ten Klas­se Abitur machen, oder gehe ich von der Schu­le ab. Wer­de ich nach dem Abitur eine Aus­bil­dung star­ten oder gehe ich stu­die­ren. In wel­che Rich­tung soll mei­ne beruf­li­che Lauf­bahn gehen? Tech­nisch? Sozi­al? Kauf­män­nisch? Eine Ent­schei­dung, die noch einen grö­ße­ren Ein­fluss auf unser Leben hat, ist die Ent­schei­dung der Fami­li­en­grün­dung. Wenn man hei­ra­ten möch­te, soll­te man sich den Part­ner nach bestimm­ten Kri­te­ri­en aus­su­chen, denn nicht jede Per­son passt zu unse­rem Wesen. David Powli­son und John Yench­ko gehen in ihrem klei­nen Heft: „Vor der Ver­lo­bung – Fünf Fra­gen, die Sie sich stel­len soll­ten“ auf die­se Kri­te­ri­en ein. Denn es macht mehr Sinn, sich vor der Ver­lo­bung erns­te Gedan­ken zu machen, als in der Ehe erns­te Pro­ble­me zu bekommen.

Der kleine Kinderkatechismus

Kurz vor Weih­nach­ten gab es unge­wöhn­lich vie­le nen­nens­wer­te Erschei­nun­gen, so dass ich in den nächs­ten Wochen vie­le beson­de­re Bücher vor­stel­len wer­de. Der 3L Ver­lag zum Bei­spiel ist zwar nicht gera­de für Kin­der­bü­cher bekannt, hat aber in den letz­ten Tagen vor Weih­nach­ten gleich drei Kin­der­bü­cher her­aus­ge­ge­ben, die ich hier unbe­dingt vor­stel­len will. Ich begin­ne mit einem klein­for­ma­ti­gen Buch mit Fra­gen und Ant­wor­ten zum Glau­ben. Auf 60 Sei­ten wer­den 114 Fra­gen zum Glau­ben gestellt und in ein­fa­cher und aktu­el­ler Spra­che beant­wor­tet. Die Ant­wor­ten ent­spre­chen der Refor­mier­ten Theo­lo­gie und die Rei­hen­fol­ge der Fra­gen ist nach dem Vor­bild des „klei­nen“ West­mins­ter Kate­chis­mus gewählt. The­ma­tisch beginnt der Kin­der­ka­te­chis­mus bei Gott, der Schöp­fung und „Wie der Mensch sün­dig­te“ und endet mit Fra­gen zu Tod, Höl­le und Him­mel. Ins­ge­samt gibt es 15 Themenbereiche.

Motivationen – Warum tun wir, was wir tun?

War­um liest du gera­de die­se Rezen­si­on? Oder war­um besuchst du gene­rell die­se Sei­te? Oder noch wei­ter aus­ge­holt: War­um, um alles in der Welt, tust du, was du tust? Im drit­ten Band der klei­nen Seel­sor­ge­rei­he geht Edward T. Welch auf gera­de die­se Fra­gen ein und hat ein Heft geschrie­ben wel­ches heißt: Moti­va­tio­nen – War­um tun wir, was wir tun? Unser gan­zes Leben wird von unse­ren Moti­va­tio­nen nicht nur beein­flusst, son­dern sogar kom­plett gesteu­ert. Hin­ter allem was wir tun, steckt ein Motiv. Welch zeigt in dem Buch, dass alle Grün­de, war­um wir etwas tun, aus unse­rem Her­zen kom­men. Unser Herz kann jedoch eine regel­rech­te „Göt­zen­fa­brik“ sein, in der wir vie­le „Ich will“-Götzen erschaf­fen, wel­che dann unse­ren Zwe­cken die­nen sol­len: „Ich will Erfolg im Beruf“, „Ich will Anse­hen haben“, „Ich will finan­zi­ell gut auf­ge­stellt sein“, „Ich will …“.