Musik/Lieder
Kommentare 2

Reformiertes Liedgut

Liederbuch ohne Noten (1311 Lieder)Heute habe ich eine reformierte Gemeinde besucht und ich musste doch sehr schmunzeln, als ich feststellte, dass diese Gemeinde ein Liederbuch besitzt, welches insgesamt 38 Lieder beinhaltet. Doch etwas wenig. Gibt es denn in der Tat nur so wenige Lieder mit guter Lehre? Da lobe ich mir das Liederbuch meiner Gemeinde, welches hier bestellt werden kann. Übrigens,  finden sich hier 1311 Lieder.

Nur mal einige Beispiele:

Heilsgewissheit

Über hundert Lieder thematisieren die Heilsgewissheit, so der bekannte Klassiker: „Keiner wird zuschanden„. Wie jubelt meine Seele, wenn wir dieses Lied als Gemeinde singen und es heißt:

Keiner wird zuschanden, welcher Gottes harrt
sollt ich sein der erste, der zuschanden ward?
Nein, das ist unmöglich, du getreuer Hort
Eher fällt der Himmel, eh mich täuscht dein Wort

Du hast zugesaget: Wer da bittet, nimmt
wer da sucht, soll finden, was ihm Gott bestimmt
wer im festen Glauben mutig klopfet an
dem wird ohne Zweifel endlich aufgetan

Hier findet sich auch einiges von Gustav Knak, so das Lied „Wer sich dem Heiland mit brennendem Herzen ergeben“, dort heißt es

3. Wollte der Teufel mit trüglichen Ehren ihm winken,
lässt der Herr Jesus die Krone des Lebens ihm blinken;
beut ihm die Welt
irdische Freuden und Geld,
bringt sie ihn doch nicht zum Sinke

Welch Motivation und Ermunterung es ist, mit der Gemeinde zu singen, ist gar nicht zu vermitteln.

Freie Gnade und Erwählung

War das zu viel Freier Wille? Dann gefällt dir vielleicht Karl Bernhard Gave besser, der in Lied Nr. 702 singt:

1. Welche Wahl! Aus freien Gnaden
zum Bunde seines Volks geladen,
zur Kindschaft auserwählt zu sein –
sich des Heilands freu’n zu können,
vor Tausenden sich sein zu nennen
und froh zu rühmen:
Er ist mein!
Welch unschätzbarer Bund!
Und wenn sich in den Grund
Berge senken –
Er wanket nicht;
Er strahlt im Licht,
wenn aller Sonnen Bau zerbricht!

2. Könnt‘ auch eine Mutter dessen,
den sie im Schöße trug, vergessen,
der Herr vergisst doch deiner nicht!
Wenn dich seine Hand nicht führte,
Sein Geist nicht deinen Geist regierte
mit seinem heil’gen Recht und Licht,
ach, ohne Trost und Rat
verlörst du Weg und Pfad –
Halleluja!
Sein Angesicht
bleibt unser Licht,
Sein Wort der Stab, der nie zerbricht!

Oder nehmen wir F.H. Krüger, der singt:

1. Gnade muss es sein –
Gnade ganz allein!
Alles andre geht in Stücke,
ist nur eine schlechte Krücke.
Gnade hält allein.
Gnade muss es sein!
2. Aller eigne Wert
nur den Hochmut nährt.
Alles, was ich selbst erworben,
hat die Sünde ganz verdorben.
Gnade muss es sein.
Gnade ganz allein!
3. Wenn zu herb der Schmerz
und schier bricht das Herz,
wenn im Tal es düster dunkelt,
schau ich auf.
Trotz allem funkelt
mir der Gnade Schein.
4. Also Gnad‘ allein –
Gnade muss es sein!
Gnad‘ zum Bleiben, Gnad‘ zum Gehen,
Gnad‘, getrost beim Herrn zu stehen.
Nichts als Gnad‘ allein –

Loblieder

Wem das  zu theologisch ist, der wird sich vielleicht mehr an diesen Zeilen erfreuen:

„Lobe den Herren, du meine begnadigte Seele! Nichts ist ja herrlicher, was ich zu preisen erwähle. Dringe herfür, was da nur lebet in mir! Lobe doch, rühm‘ und erzähle!“(…)

Andere Loblieder sind natürlich zur Genüge vorhanden, man denke nur an Luthers berühmtes Lied: „Eine feste Burg ist unser Gott“

Passionslieder

Vor allem die Lieder, welche die Leiden Christi besingen gehen mir durch Mark und Bein, man denke nur an Paul Gerhardts „O Haupt voll Blut und Wunden„, hier einmal die ersten beiden Strophen:

1) O Haupt voll Blut und Wunden,
voll Schmerz und voller Hohn,
o Haupt, zum Spott gebunden
mit einer Dornenkron, o Haupt,
sonst schön gezieret
mit höchster Ehr und Zier,
jetzt aber hoch schimpfieret:
gegrüßet seist du mir!

2) Du edles Angesichte,
davor sonst schrickt
und scheut das große Weltgewichte:
wie bist du so bespeit,
wie bist du so erbleichet!
Wer hat dein Augenlicht,
dem sonst kein Licht nicht gleichet,
so schändlich zugericht‘?

Weitere Namen sind:

Christian Friedrich Richter, Benjamin Schmolck,  Albert Knapp, Graf Zinzendorf, H. v. Redern, W. Horn, Jonathan Paul, E. Gebhard und viele mehr. Vor meinem geistigen Auge sehe ich, wie sich „Feiert Jesus“ schluchzend in die Ecke verkriecht.

Russische Lieder

Ein letztes Kapitel noch. Das Liederbuch hat etwa 70 Lieder (soweit ich richtig gezählt habe), die aus dem russischen übersetzt wurden. Nicht immer ist die Übersetzung gelungen, aber für jeden deutschen Christen ist dieser Teil alleine schon kulturell interessant. An dieser Stelle möchte ich mein liebstes Lied russischer Quellen aufführen. Nikolai Melnikov, ein Christ, der für seinen Glauben 7 Jahre im Gefängnis saß (sicher werde ich darüber mal mehr schreiben), schrieb das Lied:

1) Ich besinge dich, mein Heiland! Du bist meiner Seele Lied.
Auf dem Weg durch Schmerz und Tränen dieses Lied mich zu Dir zieht.

Chor: Dieses Lied gibt Trost und Freude, Herzensfrieden, tiefe Ruh‘. Hier find‘ ich die Kraft, zu gehen. Dieses Lied, mein Herr, bist Du!

2) Ist der Weg auch steil und dornig – dieses Lied hilft mir, zu geh’n
auf dem Pfad zur ew’gen Heimat jedem Feind zu widersteh’n.

3) Und wenn ewig ich zu Hause, dieses Lied in mir erklingt.
Dann von heil’gem, ew’gen Leben es in meinem Herzen singt.

Wer die Lieder lernen möchte, findet zu jedem davon einen vierstimmigen Satz in der Variante des Liederbuchs mit Noten.

2 Kommentare

  1. Sergej Pauli sagt

    Danke für diesen LInk, ich bin beeindruckt, da hat sich jemand ja eine elefantöse arbeit auf sich genommen

Hinterlasse einen Kommentar!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.