Medien
Kommentare 2

Projekt Piscator-Bibel

Über den 3L-Ver­lag bin ich auf eine bis dato mir völ­lig unbe­kann­te Bibel­über­set­zung auf­merk­sam gewor­den. Es han­delt sich um die Pis­ca­tor-Bibel, die in Deutsch­land nahe­zu unbe­kannt ist. Die domi­nie­ren­de Luther-Über­set­zung kennt jeder. Die Pis­ca­tor-Bibel kaum.

Über­set­zer die­ser refor­mier­ten Bibel­über­set­zung war der Gelehr­te und Theo­lo­ge Johan­nes Pis­ca­tor. 1602 erschien erst­mals die kom­men­tier­te Bibel.

Ein Pro­jekt wur­de ins Leben geru­fen, die­se refor­mier­te Bibel­über­set­zung durch Fak­si­mi­le-Nach­dru­cke wie­der zugäng­lich zu machen. Das Neue Tes­ta­ment und auch Tei­le des Alten Teta­ments sind bereits als Nach­dru­cke beim Sepher-Ver­lag erhält­lich.

Die Bibel ist wegen ihrer sprach­li­chen Qua­li­tät und ihrer Text­ge­nau­ig­keit als ein Vor­läu­fer der Elber­fel­der wie auch ande­rer text­ge­nau­er Über­set­zun­gen unse­rer Zeit anzu­se­hen. Sie hat in Deutsch­land, in den Nie­der­lan­den, in der Schweiz und auch in den refor­mier­ten Gemein­den Nord­ame­ri­kas das kirch­li­che Leben ent­schei­dend geprägt. Quel­le: Sepher-Ver­lag

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen beim Sepher-Ver­lag.

2 Kommentare

  1. Pingback: Die Piscator Bibel | apologet

Hinterlasse einen Kommentar!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.