Allgemein, Literatur, Magazine/Zeitschriften, Mission und Evangelisation
Schreibe einen Kommentar

„Mir scheint der Teil der christlichen Lehre welcher von der Prädestination handelt, nicht der schwierigste zu sein…“

Ein Brief von Ursinus an Monau

Die Web­sei­te Licht-und-Recht.de ist immer wie­der eine Quel­le für Neuentdeckungen.

So habe ich neu­lich ein Schrei­ben von Ursi­nus an einen (zu die­sem Zeit­punkt) luthe­risch-huma­nis­ti­schen Theo­lo­gen namens Jakob Monau gefun­den, der sich mit der Leh­re von der Prä­de­sti­na­ti­on aus­ein­an­der­setzt. Gan­ze 14 DINA4-Sei­ten ist der Brief lang und wur­de offen­sicht­lich in einer Nacht fer­tig­ge­stellt. Eine gan­ze Sei­te lang zitiert Ursi­nus Bibel­ver­se, wie Gott auch im „Bösen“ wirkt. Wie gesagt, ohne jeg­li­che digi­ta­len Mit­tel, im Grun­de aus dem Stand her­aus. Obwohl nicht immer ganz freund­lich im Ton, bleibt Ursi­nus sach­lich und leicht ver­ständ­lich. Er schreibt:

„Mir scheint der Teil der christ­li­chen Leh­re wel­cher von der Prä­de­sti­na­ti­on han­delt, nicht, wie Du schreibst, der schwie­rigs­te zu sein; wofern wir nur die hei­li­ge Schrift ohne Vor­ur­tei­le lesen und­oh­ne Lei­den­schaft mit dem erns­ten Stre­ben, nicht etwa Gott nach unse­ren Phan­ta­sie­ge­bil­den umzu­ge­stal­ten, son­dern von Ihm selbst über Ihn zu ler­nen und ihm allein alle Ehre zu geben und von uns ab zu Ihm hin zu wen­den. So ist mir vie­les leicht gewor­den, was schwie­rig zu sein schien, so lan­ge ich auf das Anse­hen der Men­schen mich stütz­te, wel­che weder sich, noch mir hal­fen. Es gibt kein Stück der hei­li­gen Leh­re, über wel­ches sich in den pro­phe­ti­schen und apos­to­li­schen Schrif­ten mehr Stel­len fin­den, als eben von der Vor­se­hung, von der Erwäh­lung und dem frei­en Wil­len, so daß es mich Wun­der nimmt, wie gelehr­te und christ­li­che Män­ner hier nicht vor­wärts können.

Tue, was ich getan habe. Ich habe näm­lich, um alles, was sowohl in Aus­sprü­chen als auch in
Bei­spie­len der heil. Schrift über die­se Fra­ge ent­hal­ten ist, zu sam­meln, zu erwä­gen und zusam­men­zu­stel­len, die Bibel mit gro­ßem Fleiß von der Gene­sis bis zum Schluß der Apo­ka­lyp­se durch­ge­le­sen. Als ich sol­ches getan hat­te, belä­chel­te ich teils, teils aber ver­wünsch­te ich jenen Keh­richt von Dis­pu­ta­tio­nen und die­sen Dunst von Sophis­men, wel­che ver­ge­bens die­sem Blitz ent­ge­gen­ge­stellt wer­den. Man­che, auch Gut­ge­sinn­te, hat­ten hier­zu wirk­lich kei­ne Muße, sonst hät­ten sie sich gewiß nicht so ver­irrt. Das aber hal­te mir fest! Wenn nicht gleich Alles Dir klar und deut­lich wird, so las­se Dich dadurch nicht ver­wir­ren, son­dern den­ke ernst­lich in Dei­nem Gemü­te nach, Gott um Bei­stand anru­fend und jene Grund­la­ge, wel­che bei den From­men außer aller Fra­ge steht, fest­hal­tend: Daß näm­lich nicht Du, son­dern Gott der Urhe­ber Dei­nes Heils und alles des­sen ist, was Du bist, hast und Gutes ent­we­der Gro­ßes oder Klei­nes tust. So wirst Du nie­mals mit Gefahr Dei­nes Gewis­sens oder Hei­les irren, wenn Du auch nicht Alles auf­lö­sen und ent­wir­ren kannst, was Du wohl möch­test. Das Wis­sen bläht auf, die Lie­be aber erbaut.“

Ursi­nus, einer der Autoren des Hei­del­ber­ger Kate­chis­mus bril­liert als Meis­ter­theo­lo­ge. Im Übri­gen beweist die­ser Brief auch, dass all die Fra­gen, die heu­te dis­ku­tiert wur­den, bereits vor knapp 500 Jah­ren dis­ku­tiert wur­den. Von Ursi­nus wer­de ich sicher mehr lesen.

 

Hinterlasse einen Kommentar!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.