Leserunde: Westminster Bekenntnis
Schreibe einen Kommentar

Leserunde: Das Westminster Bekenntnis

Kapitel 4: Von der Schöpfung

Inter­es­sant: Der Rat­schluss Got­tes wird im West­mins­ter vor der Schöp­fung behan­delt. Bereits vor Grund­le­gung der Welt stand der Rat­schluss fest, so macht es z.B. die­se Stel­len deut­lich

(Eph 1:4) wie er uns denn erwählt hat durch den­sel­ben, ehe der Welt Grund gelegt war, dass wir soll­ten sein hei­lig und unsträf­lich vor ihm in der Lie­be;

(Joh 1:1) Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und Gott war das Wort.

Wir von NIMM UND LIES set­zen uns inten­siv für die Ver­tei­di­gung des Schöp­fungs­be­rich­tes ein. Wir haben hier bereits unter­schied­li­che Wer­ke zu die­sem The­ma vor­ge­stellt. So ver­wei­sen wir regel­mä­ßig auf die Wer­ke von Wer­ner Gitt, Ken Ham, und ande­ren. Zu emp­feh­len ist auch das Maga­zin schöpfung.info, wel­ches ein­fach ver­ständ­lich und kos­ten­los dafür kämpft, damit wir uns wie­der an der Schöp­fung ver­wun­dern und freu­en und zum Lob­preis ange­regt wer­den. Auch für Kin­der gibt es gutes Mate­ri­al.

Der Mensch als Kro­ne der Schöp­fung wird in Arti­kel 4.2 beschrie­ben. Es wird deut­lich, dass der Mensch geschaf­fen wur­de, für die Bezie­hung mit Gott (wozu dann sonst die ewi­ge See­le). Sei­ne Ähn­lich­keit gegen­über Gott besteht in sei­ner Ver­nunft­be­ga­bung, also der Mög­lich­keit Din­ge zu bewer­ten (oder wenn man es so haben möch­te: zu benen­nen). Die Ver­nunft ist nicht rela­tiv! Außer­dem ist er ein Mensch der Gemein­schaft, denn der Mensch wur­de als Mann und Frau erschaf­fen. Mensch meint immer Mann und Frau. Sei­ne Gott­ähn­lich­keit wird aber vor allem in sei­nem frei­en Wil­len deut­lich, sich für oder gegen Got­tes Gebo­te zu ent­schei­den. Ich habe die­se Gra­phik erstellt.

Hinterlasse einen Kommentar!