Rezensionen
Schreibe einen Kommentar

Gottes Vorsehung im alltäglichen Leben

Gott sorgt sich umfassend um seine Schöpfung. Alle unsere Haare sind aktiv durchnummeriert und kein Sperling wird von einer Katze gefressen, ohne dass Gott es will. Auf der einen Seite sehen wir also Gottes ausgezeichnete und erstklassige Fürsorge für seine Schöpfung. Zwei Themen auf unserer Seite drängen sich dann beim Nachdenken über Gottes souveräne Vorsehung automatisch auf: Gebet und Leid. Wir beten, weil wir wissen, dass Gott uns hört, und doch weiß Gott, was wir bedürfen, bevor wir ihn bitten. An vielen Stellen ermutigt uns die Schrift, auch in der bitteren Vorsehung des Leids die liebende Hand Gottes zu wissen. Und doch macht so vieles an unserem Leid überhaupt keinen Sinn. Entsprechend hat Carson in beiden Büchern ein sehr ähnliches Kapitel darüber, was er als Vereinbarkeitsthese bezeichnet. Carson meint damit, dass folgende beide Aussagen wahr sind, auch wenn wir uns nicht erklären können, wie sie miteinander übereinstimmen können:

Donald A. Carson: Lernen, zu beten - 3L Verlag„1. Der allmächtige Gott waltet souverän und frei, doch wirkt sich seine Herrschaft niemals so aus, dass dabei die Verantwortung des Menschen beschnitten, minimiert oder gänzlich aufgehoben würde.

2. Menschen sind moralisch  verantwortliche Wesen – sie treffen sinnvolle Entscheidungen, rebellieren, gehorchen, glauben, widersetzen sich usw. und werden zu Recht für diese Handlungsweisen verantwortlich gemacht: Dies wirkt sich jedoch nie so aus, dass Gott dadurch eingeschränkt würde.“ (Ach, Herr, wie lange noch – S. 197)“

Ich empfehle die Lektüre beider Bücher, die zwar Thematisch wie mit einer Klammer zusammengehalten werden, aber literarisch ziemlich unterschiedlich umgesetzt wurden.

„Lernen zu beten“ ist aus einer Predigtreihe über Paulus‘ Gebete entstanden. Kapitel für Kapitel betrachtet Carson wie Paulus seine Gebete in seine Briefe eingearbeitet hat. Deutlich werden dabei die unterschiedlichsten Dinge. Eine kleine Auswahl:

  •  Paulus betet beharrlich für die unterschiedlichsten Gemeinden und Personen, von denen er vielen persönlich nie begegnet ist
  • Paulus hat eine große Vision für die Gemeinde. Er betet um Erfüllung, um Kraft. Die Visionen sind breit angelegt und immer voller Gottvertrauen, dass ihm das auch gegeben werden kann.
  • wichtige Themen sind dabei: der Wille Gottes und die Liebe Christi

Das Lernen in der Gebetsschule von Paulus wirkt befreiend, wenn wir feststellen, dass unsere Gebete eher Wunschlisten ähneln, die wir wie bockige Teenager gebetsmühlenartig vortragen.

„Lernen zu beten“ ist also eher eine biblische Theologie der paulinischen Gebete.

Das Buch über das Leid ist eher eine Ansammlung an Essays, die Thematisch in drei Bereiche unterteilt wurden: „Einleitendes Nachdenken über Leid“, „Einzelteile“ und „Gesamtbild“. Dieses Buch profitiert über die Stärke Carsons Themen sehr umfassend und in einem weiten Blickwinkel zu betrachten. Carson gewinnt auch Positionen, die er ablehnt, positive Aspekte auf. Das Buch ist hilfreich, um bei schwierigen Situationen eine zu einfache Erklärung bereitzuhalten. Wie schnell könnte man z.B. den Staat für alles Übel verantwortlich machen.  Besser ist aber eine ausgewogene Haltung, wie die Schrift sie vertritt: „Einerseits besteht die Bibel darauf, dass der Staat das Übel einschränkt; andererseits weiß sie, dass der Staat selbst Übel begeht. Der staat bewahrt uns vor dem Leiden und ist zugleich Urheber von Leiden“ (S.55). Leiden ist so oft völlig irrational. In Kap. 9 betrachtet Carson entsprechend Hiob. Hier liefert Carson die beste Einführung in das Buch Hiob, die ich bisher gelesen habe. Carson untersucht wie Leiden mit unserem Leben als Kinder des Reiches Gottes fest verknüpft sind, schließlich hat auch unser Herr und Meister fürchterlich gelitten. Das Buch ist extrem hilfreich, bei vorschnellen Erklärungen vorschnell zu sein. Bekanntlich genau das Problem, der Tröster Hiobs. In den weiteren Kapiteln betrachtet Carson Themen, wie Tod, Kriege, selbstverschuldetes Leid, Krankheiten, Gottes Mitleiden, Armut, Naturkatastrophen, Sünde, Hölle und mehr. Das Thema Leiden ist wahrlich ein umfassendes Themengebiet.

Hinterlasse einen Kommentar!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.