Ehe/Familie/Erziehung
Kommentare 6

Die Pflichten der Eltern

von John Charles Ryle

3121_1Mich begeis­tern vor allem alte Bücher. Vor weni­gen Wochen wur­de so ein altes Buch von 1888 neu auf­ge­legt. Es betrifft mich zwar (noch) nicht direkt. Doch kann man sich nicht früh genug dar­auf vor­be­rei­ten und prä­gen las­sen.

Was kann man von einem Buch über Kin­der­er­zie­hung aus dem 19. Jahr­hun­dert erwar­ten? Ich war gespannt, und begann ziem­lich spät nachts, so kurz nach 1 Uhr, mit der Lek­tü­re.

„Grund­re­geln bibli­scher Erzie­hung“ als Unter­ti­tel gab mir Ori­en­tie­rung und ich stell­te mich auf eini­ge kurz gefass­te Haupt­auf­ga­ben in der Erzie­hung ein.

Der Autor gibt 17 Grund­re­geln wei­ter, die er zu den Wich­tigs­ten zählt. Er lei­tet ein mit den Wor­ten:

„Leh­ne mei­ne Rat­schlä­ge nicht ab, weil sie unge­schminkt und ein­fach sind. Ver­ach­te sie nicht, weil sie nichts Neu­es ent­hal­ten. Sei gewiss: Wenn du Kin­der für den Him­mel erzie­hen willst, soll­test du die­se Rat­schlä­ge nicht leicht­fer­tig über Bord wer­fen.“ S. 12

Ein Mann der kla­ren Wor­te. Trotz­dem hat man nicht den Ein­druck der Pau­scha­li­sie­rung und Ver­ein­fa­chung die­ses so anspruchs­vol­len The­mas.

Die ers­ten vier Regeln betref­fen das „Wie“ in der Erzie­hung. Regeln fünf bis elf beschrei­ben den Inhalt des Leh­rens wie z.B. das Gebet, regel­mä­ßi­ger Got­tes­dienst­be­such oder das Nut­zen der Zeit. Zum Schluss geht Ryle wie­der auf sechs „Wie´s“ ein.

Immer wie­der betont er die Ver­ant­wor­tung der Eltern für die See­len der Kin­der. Bei allem was die Eltern tun, darf der Blick von der See­le des Kin­der nicht abschwei­fen. Er ver­gisst aber auch nicht, dass auch die bes­te Erzie­hung nicht zwangs­läu­fig zu got­tes­fürch­ti­gen Nach­fol­gern führt.

Aber genau­so weiß ich, dass Gott bestimm­te Maß­nah­men und Mit­tel ver­ord­net hat, und ich bin ganz sicher: Wenn du die­se Mit­tel ver­nach­läs­sigst, dann ist es unwahr­schein­lich, dass dei­ne Kin­der wohl gera­ten.“ S. 74

Die Spra­che gefällt mir gut. Der Text wur­de bei der Über­set­zung nur leicht dem aktu­el­len Sprach­ge­brauch ange­passt. Ich war nach einer knap­pen Stun­de durch… Der Gra­fik­stil des Covers passt zum Alter der Ver­fas­sung des Buches. Das hel­le Braun wirkt edel und passt für mei­nen Geschmack sehr schön zu so einem Buch.

Der Ver­lag zum Autor: Der begab­te und belieb­te Autor und Pre­di­ger John Charles Ryle (1816 – 1900) war angli­ka­ni­scher Bischof und Vater von fünf Kin­dern. John Charles Ryle gehört eher zu den unbe­kann­ten Auto­ren unter Chris­ten. In den letz­ten Jah­ren sind aber meh­re­re sei­ner Bücher neu auf­ge­legt wor­den.

Ich hat­te zuerst ein wenig Beden­ken bei so einem alten Buch. Wird nicht immer wie­der der Ein­druck ver­mit­telt, dass Erzie­hung frü­her vor allem „herr­schen“ und „Macht­aus­übung“ bedeu­te­te? In die­sem Buch fand ich alles ande­re als Bestä­ti­gung für die­se Ansicht. Jede Grund­re­gel zeig­te mir die Lie­be und Kon­se­quenz, die der Autor wohl bei sei­nen Kin­dern hat­te, und allen christ­li­chen Eltern emp­fiehlt.

Es ist vor allem ein Buch für Eltern, die nicht so ger­ne lesen. Wun­der­bar kurz und knapp geschrie­ben ist es als Ein­stieg in die Kin­der­er­zie­hung her­vor­ra­gend geeig­net.

Titel: Die Pflich­ten der Eltern
Unter­ti­tel: Grund­prin­zi­pi­en bibli­scher Erzie­hung
Autor: J.C. Ryle
Sei­ten: 77
Ein­band: Hard­vo­cer
For­mat: 11 cm x 17 cm
Ver­lag: Beta­ni­en
Jahr: 1. Auf­la­ge 2010
Preis: 4,90 EUR
erhält­lich bei: cbuch.de
als eBook für 3,50 EUR bei ceBooks.de

6 Kommentare

  1. eddi sagt

    Ich kann das Buch auch allen Eltern emp­feh­len. Es ist sehr leicht zu lesen, kurz­wei­lig und moti­vie­rend. Nach dem Lesen des Buches über­nimmt man gern die Pflich­ten der Eltern.

    Dan­ke für die Rezen­si­on!
    eddi

    Ach ja, das Cover ist von Peter Voth, der auf http://www.theyoungreformer.de schreibt. Es gefällt mir auch sehr gut.

  2. Pingback: Staat.de » Blog Archive » Roland Koch mischt sich wieder ein: Kein Adoptionsrecht für Homosexuelle

  3. Pingback: Die Pflichten der Eltern | apologet

  4. Vie­len Dank für die­se nütz­li­che Rezension..@eddi…danke für den Hin­weis zum Buch­ge­stal­ter.…;-)

  5. Froximun sagt

    Ein spa­nen­des Buch. Ich habe es zwar noch nicht gele­sen, doch die Ein­bli­cke ver­spre­chen viel. Got­tes Segen wei­ter­hin!

Hinterlasse einen Kommentar!

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.